Zum Hauptinhalt springen
Finanzverwaltung

Städtebaulicher Wettbewerb "Südlich Haroldstrasse"

Auf dem Grundstück „Haroldstraße 5“ inmitten des Regierungsviertels in der Innenstadt der Landeshauptstadt Düsseldorf sollen zukünftig das Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen und die NRW.BANK untergebracht werden.

Zurzeit steht dort das ehemalige Ministerium des Innern, ein achtgeschossiges Gebäude mit Erschließungsanlagen und Tiefgarage, das zum Teil vom Polizeipräsidium Düsseldorf und der Polizeiwache Bilk interimistisch genutzt wird. Die Restflächen des Grundstücks werden als Stellflächen für PKW genutzt. Das Gebäude soll zugunsten einer Neubebauung dieses Standortes abgerissen werden. Mit diesem städtebaulichen Wettbewerb beabsichtigt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) ein städtebauliches Konzept für die Umsetzung eines Kabinettbeschlusses vom 26.02.2019 erarbeiten zu lassen.

Mit einer Neubebauung des Grundstückes ist die Chance für die Ausgestaltung eines neuen identitätsstiftenden Stadtbausteins an dieser stadträumlich prominenten Stelle verbunden. Darüber hinaus kann ein wichtiger Beitrag geleistet werden, die in der Stadt verteilten Ministerien weiter räumlich zu konzentrieren. Mit der Verlagerung des Ministeriums der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen von der Jägerhofstraße an den Standort wird der Leitgedanke des Regierungsviertels deutlich gestärkt.

Die Wettbewerbsbeiträge sollen Lösungen aufzeigen, wie das Zusammenwirken des zukünftigen Grundstücksteils für die Landesregierung mit dem Landtag und der dort geplanten Erweiterung, der Staatskanzlei und den anderen umliegenden Ministerien optimiert werden kann und wie die Integration der landeseigenen NRW.BANK auf dem zweiten Grundstücksteil optimal gelingt.

Das Vorhaben ist ein erster Baustein zur Umsetzung des Wettbewerbs „Blau-grüner Ring“. Im Rahmen dieses Wettbewerbs geht es auch darum, eine städtebaulich attraktive, dem Standort angemessene Nutzung mit Mehrwert für die Öffentlichkeit im Stadtraum zu schaffen. Im Sinne der Entwicklungsziele der Landeshauptstadt Düsseldorf sollen Freiraumqualitäten mit Gemeinwohlcharakter entwickelt werden.

© Architekturbüro Schägner, Bild: Anna Gassner

Plätze 1 bis 3

Zum erstplatzierten Entwurf des Düsseldorfer Architekten Paul Raphael Schägner heißt es in der Beurteilung des Preisgerichts: "Der Bebauungsvorschlag aus Prismen mit trapezförmigen Grundflächen reagiert schlüssig auf bestehende Raumkanten und auf Zäsuren, die von Verkehrsräumen vorgegeben werden. Mit der vorgeschlagenen Zweiteilung der Bebauung wird eine klare Zuordnung der beiden Hauptnutzer Landesregierung und NRW.BANK vorgenommen, die sich an einer öffentlichen Nord-Süd-Achse begegnen."

Auch die zweitplatzierte Arbeit von 'wulf architekten gmbh, Stuttgart' passt sich nach Meinung des Preisgerichts städtebaulich sehr gut ein: "Die Gebäudekanten nehmen dort mit vier Geschossen den Maßstab der Carlsstadt auf und staffeln sich, mit Zwischenterrassen aufschwingend, zu zwei Hochhäusern, die leicht versetzt an der Zubringer-straße zur Rheinknie-Brücke in Hochlage platziert sind und damit an der richtigen Stelle weithin sichtbare 'Landmarks' setzen." Zum Entwurf von 'roedig.schop architekten, Berlin' auf dem dritten Platz äußert sich das Preisgericht unter anderem wie folgt: "Insgesamt überzeugt der Entwurf vor allem durch seine besonders gelungene Baukörperkomposition und durch den qualitätsvollen grünen öffentlichen Raum im Kontext des Blaugrünen Rings."

Preisgericht

Fachpreisrichter/innen

  • Heiner Farwick, farwick+grote
  • Prof. Andreas Fritzen, Architekt und Stadtplaner
  • Prof. Oliver Hall, ASTOC Architects and Planners
  • Elke Kolfen, BLB NRW
  • Jürgen Minkus, Minkus Architekten
  • Prof. Christa Reicher, Reicher Haase Assoziierte GmbH
  • Holger Rübsamen, Rübsamen Partner
  • Elfriede Sauerwein-Braksiek, Verkehrsplanerin (ab 19:00 Uhr vertreten durch Herrn Baackmann, Landeshauptstadt Düsseldorf) 
  • Gabriele Willems, BLB NRW
  • Christine Wolf, wbp Landschaftsarchitekten (ab 14:30 Uhr vertreten durch Prof. Norbert Kloeters, 3+ Freiraumplaner)  
  • Michael Zimmermann, Michael Zimmermann & Co.
  • Cornelia Zuschke, Landeshauptstadt Düsseldorf

Sachpreisrichter/innen

  • Dr. Alexander Fils, CDU-Fraktion
  • Marko Siegesmund, SPD-Fraktion
  • Norbert Czerwinski, GRÜNE-Fraktion
  • Max Schade, FDP-Fraktion
  • Alexander Führer, Tierschutz/Freie Wähler-Fraktion
  • Michael Driesch, LINKE-Fraktion
  • Dr. Jan Heinisch, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) des Landes Nordrhein-Westfalens
  • Dr. Patrick Opdenhövel, Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalens
  • Ralf Welter NRW.BANK
  • Dietrich Suhlrie, NRW.BANK
  • Dr. Peter Stemper, NRW.BANK

Stellvertretende Fachpreisrichter/innen

  • Roland Bondzio, behet bondzio lin architekten
  • Lutz Grimsel, BLB NRW
  • Uli Hellweg, HELLWEG URBAN CONCEPT
  • Prof. Cornelia Müller, Lützow 7
  • Ruth Orzessek-Kruppa, LH Düsseldorf

Stellvertretende Sachpreisrichter/innen: 

  • Andreas Happe, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) des Landes Nordrhein-Westfalens
  • Dr. Oliver Breiden, BLB NRW
  • Dr. Lukas Mangelsdorff, Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalens

Berater/innen und weitere Teilnehmer/innen:

Vertreter/innen des Auslobenden, der späteren Nutzenden sowie der 
Vorprüfung

© BLB NRW,
© BLB NRW,
© BLB NRW,
© BLB NRW,
© BLB NRW,
© BLB NRW,
© BLB NRW,
© BLB NRW,

Mehr Einblicke

Mit den modernen Photovoltaikanlagen auf den Gebäuden des Finanzamtes und der Kreispolizeibehörde Kleve fügt sich ein weiterer regionaler Baustein in die Solar Initiative des Landes NRW ein. Ein Großteil des umweltfreundlich erzeugten Stroms wird vor Ort genutzt.
Vorschau |
Siegburg, NL Köln

Neue Photovoltaikanlage an der JVA Siegburg

Auch die Justizvollzugsanstalten sind Teil der Photovoltaik-Offensive des Landes Nordrhein-Westfalen. So zum Beispiel die JVA Siegburg, wo jetzt eine neue Photovoltaikanlage den Betrieb aufgenommen hat.
Interessenbekundung
Interessenbekundung
Wesel

Wasserschutzpolizei

Verkauf
Das Baugrundstück befindet sich in Düsseldorf-Wersten, in unmittelbarer Nähe zur Heinrich-Heine-Universität und der Uni-versitätsklinik, in einer verkehrsberuhigten Seitenstraße die überwiegend von Doppelhausbebauung geprägt ist.
Interessenbekundung
Aneignungsrecht
Das Bewertungsobjekt befindet sich in Leverkusen.
Keine Nachrichten verfügbar.
Nach oben