Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 15.09.2022

Transparente Fassaden und viel Grün

Neugestaltung Campus Steinfurt

Sie ist ein klares Bekenntnis für den Standort und eine deutliche architektonische Aufwertung: die bauliche Neugestaltung des Campus Steinfurt der FH Münster. Mit einem städtebaulichen Masterplan hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW gemeinsam mit der FH Münster die Marschroute für die zukünftige Entwicklung des Standortes in Steinfurt festgelegt und dabei Stadt und Kreis eng eingebunden. Jetzt liegen die Entwürfe für zwei Ersatzneubauten und ein neues Parkhaus vor. Nicht nur das Hochschulleben soll vom neuen Campus profitieren, er wird auch ein Gewinn für die Stadt Steinfurt und die Nachbarschaft sein.

Die FH Münster ist seit ihrem Bestehen kräftig gewachsen, gleichzeitig ändern sich auch die Anforderungen an die Studieninhalte. Das wirkt sich auch auf den Campus Steinfurt aus: Es werden neue Forschungsbauten und zusätzliche Nutzflächen benötigt. Zudem besteht bei mehreren Gebäuden Modernisierungsbedarf, insbesondere auch bei den Laboren. „Für diese komplexen Anforderungen haben wir einen Gesamtfahrplan entwickelt, mit dessen Umsetzung wir nun beginnen“, berichtet Markus Vieth, technischer Leiter der Niederlassung Münster des Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW). Aktuell arbeite ein beauftragtes Architekturbüro die Entwürfe des Masterplans detailliert aus. Die ersten Planungen liegen bereits vor: „Den neuen Campus werden attraktive Freiflächen auszeichnen und eine transparente Gestaltung der Gebäude, zum Teil mit gläsernen Fronten sowie begrünten Dächern und Gebäudeseiten.“ Ein Parkhaus mit Stellplätzen für Pkw und Fahrräder sowie Ladesäulen für E-Autos werde die Parksituation in der Nachbarschaft deutlich verbessern, betont Vieth.

Bekenntnis zu starkem und modernem Standort

In Steinfurt sind die Fachbereiche Chemieingenieurwesen, Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau, Energie – Gebäude – Umwelt und Physikingenieurwesen sowie das Institut für Technische Betriebswirtschaft der FH Münster untergebracht. „Ausnahmelos Fachrichtungen mit Zukunft, deren Absolventinnen und Absolventen dringend in der Gesellschaft benötigt werden“, so der Kanzler der FH Münster Guido Brebaum. „Wir bekennen uns klar zu einem starken und modernen Standort Steinfurt, den wir nachhaltig fit für die Zukunft machen und attraktiv gestalten wollen.“

Architektur der Gebäude fördert Zusammenarbeit der Institute

„Grundlage für unsere bauliche Modernisierung sind die fachlichen Anforderungen der FH Münster“, erklärt Frank Renner von der Niederlassung Münster des BLB NRW. „Durch die Kombination von Neu- und Bestandsbauten entstehen auf dem Campus zukünftig Gebäudegruppen, deren Architektur die institutsübergreifende Zusammenarbeit zum Beispiel durch Innenhöfe, neue Sichtachsen und Verbindungswege fördern soll.“ Die Fassaden der beiden neuen Institutsgebäude werden mit Vor- und Rücksprüngen sowie Balkonen so gestaltet, dass sie sich harmonisch in die umgebende Wohnbebauung mit vielen Einfamilienhäusern einfügen.

„Tiny Forest“ für gutes Mikro-Klima

Das gilt auch für das neue Parkhaus: „Die einzelnen Parkebenen werden offen gestaltet und die Fassaden begrünt“, so Renner. „Dadurch entsteht weniger der Eindruck eines Funktionsbaus und das Gebäude fügt sich in die umgebende Natur ein.“ Grünflächen und Anpflanzungen sollen auf dem neuen Campus ohnehin eine große Rolle spielen. „Wir werden die Dächer begrünen und Retentionsgärten anlegen zum Auffangen von Regenwasser. Zudem verbessern beide Maßnahmen das Mikro-Klima". Sogenannte Tiny-Forests, also Mini-Wäldchen, sollen den Studierenden im Sommer schattige Plätzchen bieten und CO2 binden.

Photovoltaik und nachwachsende Baustoffe

„Selbstverständlich errichten wir die Neubauten nach den aktuellen Effizienzstandards“, betont Renner. Darüber hinaus würde der BLB NRW auch mit nachwachsenden Baustoffen arbeiten und Photovoltaik-Anlagen installieren. Die Bauarbeiten sollen im nächsten Jahr mit der Errichtung des Parkhauses beginnen. „Am 27. September möchten wir auf einer Informationsveranstaltung unsere Planungen der Nachbarschaft vorstellen“, berichtet Niederlassungsleiter Markus Vieth wie es nun weitergeht. „Gemeinsam können wir dann die Bauabläufe besprechen.“ Eine Einladung zu der Veranstaltung, die um 18:00 Uhr im Gebäude S der FH Münster auf dem Campus Steinfurt beginnt, ist den Anwohnenden bereits zugegangen.

 


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Andrea Rehder, Pressesprecherin BLB NRW Münster
T: +49 (0)251 9370-619
M: +49 (0)163 65 48 272

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Düsseldorf/München, Zentrale

BLB NRW auf der Expo Real 2022

Unter dem Motto "Nordrhein-Westfalen, der Herzschlag Europas" ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) neben weiteren Partnern vom 04. bis 06. Oktober 2022 auf der Expo Real in München, der größten internationalen Immobilienmesse Europas, vertreten (Halle B1 Stand 422).
Pressemitteilung |
Aachen, NL Aachen

Feierliche Eröffnung des neuen Kompetenzzentrums Mobilität

Im neuen Kompetenzzentrum Mobilität (KMAC) bündelt die FH Aachen zukünftig ihre Lehr- und Forschungsaktivitäten im Bereich Mobilität. Bei der Eröffnung im Beisein von Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, wurde das Gebäude heute vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) übergeben.
Pressemitteilung |
Dortmund, NL Dortmund

Richtfest für das neue Forschungszentrum CALEDO in Dortmund

Auf dem Campus Nord der Technischen Universität (TU) Dortmund errichtet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) derzeit das Center for Advanced Liquid-Phase Engineering Dortmund – CALEDO. Rund ein Jahr nach der Grundsteinlegung ist der Baufortschritt bereits deutlich sichtbar: der Rohbau steht.
Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Nachhaltige Flächenerweiterung für die FH Münster

Mit einer nachhaltigen Baumaßnahme erweitert der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW für die FH Münster das Fachhochschulzentrum (FHZ) an der Corrensstraße. Nachwachsende Baustoffe, Dachbegrünung und eine Photovoltaik-Anlage zeichnen das Projekt aus.
Nach oben