Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 03.11.2021

Siegerentwurf des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs für das Neubauprojekt am Standort Haroldstraße 5 zur Unterbringung des Ministeriums der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen und weiterer Landesnutzer gekürt

Die JSWD Architekten GmbH & Co. KG + Gina Barcelona Architects haben gemeinsam mit Gruner Deutschland GmbH (Brandschutz) + Werner Sobek AG (Tragwerksplanung & Nachhaltigkeit) den hochbaulichen Realisierungswettbewerb „Neubauprojekt am Standort Haroldstraße 5 in Düsseldorf zur Unterbringung des Ministeriums der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen und weitere Landesnutzer“ gewonnen. 

Das Siegermodell hat die Jury insgesamt mit einem durchgängig konsequenten Entwurf, der einerseits sehr eigenständig auf die städtebaulichen Bedingungen reagiert, aber andererseits auch überzeugend funktional und gestalterisch die sehr komplexe Aufgabenstellung löst, als 1. Preisträger überzeugt. Die Plätze 2 und 3 gingen an die Entwürfe der Planungsbüros pinkarchitektur GmbH & Co.KG und HPP International Planungsgesellschaft mbH. Ausgelobt wurde der Wettbewerb durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW), als Eigentümer des landeseigenen Grundstücks. Alle 14 Wettbewerbsarbeiten werden ab dem 29.10.2021 im Rahmen einer virtuellen Ausstellung auf der Internetseite des BLB NRW (https://www.blb.nrw.de/einblicke/projekte/projektdetails/neubauprojekt-am-standort-haroldstrasse-5-in-duesseldorf) präsentiert.

Der BLB NRW wird nun Verhandlungen mit den drei Preisträgern aufnehmen. Nach diesem Vergabeverfahren wird einer der Preisträger mit der konkreten Planung des Bauprojektes auf Basis seines Entwurfs beauftragt.

Nach einem von der Landesregierung gefassten Beschluss zur Nachnutzung der landeseigenen Liegenschaft „Haroldstraße 5“ soll das ehemalige Gebäude des Innenministeriums zugunsten einer Neubebauung abgerissen werden. Mit einer Neubebauung des Grundstückes ist die Chance für die Ausgestaltung eines neuen identitätsstiftenden Stadtbausteins an dieser stadträumlich prominenten Stelle verbunden. Zukünftig soll an diesem Standort die NRW.BANK und das Ministerium der Finanzen untergebracht werden. Ferner gilt die Zielsetzung, das Grundstück für Zwecke der Landesregierung optimal 
auszunutzen und hier nach Möglichkeit weitere Flächen für die Landesregierung zu realisieren. Damit kann mit diesem Bauvorhaben ein wichtiger Beitrag zur Konzentration der Ministeriumsflächen an diesem Standort, in einem landeseigenen Gebäude geleistet werden. 

Im Realisierungswettbewerb wurden nun - neben den architektonischen Ausformungen - die Grünelemente und die klimatischen Funktionen, die Ausgestaltung der Vorplätze der Gebäude sowie der Beitrag für die Öffentlichkeit weiter konkretisiert. Dem hochbaulichen Realisierungswettbewerb vorangegangen war ein städtebaulicher Wettbewerb, dessen Siegerentwurf einerseits die Grundlage für die Bearbeitung im hier ausgelobten Verfahren und andererseits für die Teilung des Grundstücks für die beiden zukünftigen Nutzer, Landesregierung und NRW.BANK, bildet. 

Zeitgleich fand für den benachbarten Grundstücksteil ein Realisierungswettbewerb zum Neubau der NRW.BANK statt. Informationen zum Ergebnis der Jurysitzung finden Sie unter https://www.nrwbank.de/de/info-und-service/presseinformationen/2021/nrwbank-gebaeude.html
 


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Nicole Zander
T: +49 211 61707 - 478
M: +49 172 2710 054

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Neubau JVA Münster: Aufstellung der Haftmauer beginnt

Auf dem Baufeld für den Neubau der JVA Münster hat sich in den vergangenen Monaten viel getan: Die großzügige Eingrünung des gesamten Geländes hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Frühjahr abgeschlossen, jetzt beginnt er mit der Errichtung der Haftmauer. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen.
In der digitalen Arbeitswelt von heute können viele Aufgaben auch orts- und zeitunabhängig erledigt werden. Um die Attraktivität als Arbeitgeber weiter zu erhöhen, schafft die Landesregierung an zwei Pilotstandorten in Aachen und Duisburg erste dezentrale Co-Working-Spaces für Beschäftigte der Landesverwaltung.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Materialwissenschaft: Forschungsbau eröffnet

Materialwissenschaft ist ein Bochumer Schwerpunkt. Mit dem Zentrum für Grenzflächendominierte Höchstleistungswerkstoffe, kurz ZGH, gewinnt die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein leistungsfähiges Kompetenzzentrum, von dem die Forschungsarbeit der Materialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler langfristig profitieren wird.
Meldung |
Kirchhundem-Albaum, NL Dortmund

Startschuss für neues Fischereiökologisches Zentrum

Vertreter des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Präsidenten des Fischereiverbandes NRW und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW gaben den Startschuss für den Neubau des Zentrums für Fischereiökologie und Aquakultur.
Nach oben