Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 13.04.2022

Neues Datacenter sichert den IT-Betrieb an der RUB

Übergabe an die Ruhr-Universität

Am Mittwochmittag wurde das hochmoderne Datacenter von der Abteilung Baumanagement der Niederlassung Dortmund des Bau- und Liegenschaftsbetriebs Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) und Vertretern des Unternehmens Kyndryl an die Ruhr-Universität Bochum (RUB) übergeben. Das Rechenzentrum ersetzt den bisherigen Serverraum und sichert zukünftig an zentraler Stelle den gesamten IT-Betrieb der Universität.

Das neue Datacenter an der Konrad-Zuse-Straße direkt neben dem Technischen Zentrum verfügt über eine Gesamtfläche von rund 900 Quadratmetern und wurde so konzipiert, dass der IT-Betrieb eine fast 100-prozentige Ausfallsicherheit gewährleisten kann. Dafür ist die technische Gesamtversorgung des Gebäudes redundant aufgebaut worden. Unter anderem wird die Energieversorgung mit einer zusätzlichen Netzersatzanlage unterstützt, um die permanente Versorgung zu gewährleisten und Stromausfälle, wie im Jahr 2015 geschehen, ohne Konsequenzen überbrücken zu können. Ebenfalls wurden Maßnahmen zur äußeren Gebäudesicherheit unter anderem durch eine Alarmanlage und eine Gaslöschanlage umgesetzt. Der Neubau erfüllt damit die neuesten Vorgaben der „Rechenzentrumsnorm DIN EN 50600“ und wurde entsprechend zertifiziert.

„Wir freuen uns sehr, das neugebaute Datacenter an die Ruhr-Universität Bochum übergeben zu können und möchten uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit aller Beteiligten bedanken. Gemeinsam konnten wir ein Rechenzentrum realisieren, das den neuesten Vorgaben und den Bedürfnissen der Universität entspricht. Das Datacenter ermöglicht durch eine stabile Energieversorgung einen ausfallsicheren IT-Betrieb und garantiert damit eine zuverlässige Forschung an der Universität“, sagt Anke Richter, Leiterin der Niederlassung Dortmund des BLB NRW. Beim Neubau des Datacenter nutzte der BLB NRW mit dem sogenannten SEP-Verfahren eine neue Variante des schlüsselfertigen Bauens. Dieses partnerschaftliche Vergabe- und Vertragsmodell umfasst die schlüsselfertige Errichtung mit integrierter Planung. Gerade bei komplexen Spezialbauten mit hohen technischen Anforderungen bietet das neue SEP-Verfahren die Möglichkeit, zielsicher hochqualifizierte Partnerunternehmen für die Realisierung zu finden. 

© BLB NRW
Ina Geisensetter, stellvertretende Abteilungsleiterin Baumanagement RUB des BLB NRW, und Uwe Burckhardt, Abteilungsleiter Baumanagement der RUB, durchschnitten bei der Übergabe das Band vor dem hochmodernen Datacenter.

Die reine Serverfläche im neuen Rechenzentrum beträgt 318 Quadratmeter. Um dauerhaft zukunftsfähig zu bleiben und für künftige Entwicklungen vorbereitet zu sein, wurde eine potenzielle spätere Erweiterung dieser Flächen von vorneherein mit eingeplant. Hierzu wurden die baulichen und technischen Strukturen so vorgerüstet, dass im laufenden Betrieb eine Erweiterung des Rechenzentrums vorgenommen werden kann. „Die Ruhr-Universität freut sich über das neue Datacenter. Ein solches Rechenzentrum stellt in der IT-Landschaft an Hochschulen ein Alleinstellungsmerkmal dar“, sagt Uwe Burckhardt, Abteilungsleiter für Baumanagement im Dezernat Bau und Liegenschaften der Ruhr-Universität. „Die Realisierung eines solch komplexen Gebäudes in dieser Terminschiene und Qualität wäre ohne ein funktionierendes Projektteam nicht möglich gewesen. Wir empfanden die konstruktive Zusammenarbeit im ganzen Team zwischen BLB NRW, RUB und Generalunternehmer als sehr gelungen und bedanken uns dafür herzlich bei allen Beteiligten.“

Insgesamt entstanden Stellplätze für 92 luftgekühlte und 21 wassergekühlte Serverschränke, sogenannte Racks. Nach der Übergabe wird das Datacenter am 13. April 2022 von IT.SERVICES, dem zentralen IT-Dienstleister der RUB, in Betrieb genommen. Das Besondere an dem Rechenzentrum: Das Datacenter wird komplett bedienerlos und voll automatisiert betrieben. 


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Gina Günther
T: +49 (0) 231 99535 222
M: +49 (0) 174 / 99 55 222

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Neubau JVA Münster: Aufstellung der Haftmauer beginnt

Auf dem Baufeld für den Neubau der JVA Münster hat sich in den vergangenen Monaten viel getan: Die großzügige Eingrünung des gesamten Geländes hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Frühjahr abgeschlossen, jetzt beginnt er mit der Errichtung der Haftmauer. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen.
In der digitalen Arbeitswelt von heute können viele Aufgaben auch orts- und zeitunabhängig erledigt werden. Um die Attraktivität als Arbeitgeber weiter zu erhöhen, schafft die Landesregierung an zwei Pilotstandorten in Aachen und Duisburg erste dezentrale Co-Working-Spaces für Beschäftigte der Landesverwaltung.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Materialwissenschaft: Forschungsbau eröffnet

Materialwissenschaft ist ein Bochumer Schwerpunkt. Mit dem Zentrum für Grenzflächendominierte Höchstleistungswerkstoffe, kurz ZGH, gewinnt die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein leistungsfähiges Kompetenzzentrum, von dem die Forschungsarbeit der Materialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler langfristig profitieren wird.
Meldung |
Kirchhundem-Albaum, NL Dortmund

Startschuss für neues Fischereiökologisches Zentrum

Vertreter des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Präsidenten des Fischereiverbandes NRW und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW gaben den Startschuss für den Neubau des Zentrums für Fischereiökologie und Aquakultur.
Nach oben