Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 17.03.2023

Neuer Raum für Neurowissenschaften in Bochum

Richtfest zum Forschungsbau THINK

Ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zum fertigen Gebäude wurde am 17. März 2023 auf dem ehemaligen Opel-Gelände an der Wittener Straße in Bochum erreicht: Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) lud zum Richtfest für den Forschungsbau „THINK“ der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein. Zu den Feierlichkeiten kam unter anderem Gonca Türkeli-Dehnert, Staatssekretärin des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, nach Bochum.

Der BLB NRW schafft mit dem Zentrum für Theoretische und Integrative Neuro- und Kognitionswissenschaft (THINK) Raum, in dem neue integrative Theorien der Kognition und ihrer neuronalen Grundlagen entwickelt und experimentell getestet werden können. Der Baufortschritt ist bereits deutlich sichtbar: Der Rohbau steht.

Interdisziplinäres Arbeiten

Im Zentrum werden die neuronalen Mechanismen der Kognition fachübergreifend erforscht. Dazu werden künstliche und hybride kognitive Systeme entwickelt und die Interaktion zwischen Menschen und technischen Systemen in der Arbeitswelt der Zukunft und in der Neurorehabilitation untersucht.

Gonca Türkeli-Dehnert, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft:  "Mit dem interdisziplinären THINK entsteht in Bochum ein international einzigartiges Forschungszentrum. Exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden im THINK unter modernsten Bedingungen das Zusammenspiel von menschlicher und künstlicher Intelligenz erforschen. Der interdisziplinäre Ansatz verbindet dabei beispielsweise Neurobiologie, Neurologie, Psychologie, computergestützte Modellierung und Philosophie. Die Forscherinnen und Forscher suchen nach ganzheitlichen Erkenntnissen, die dazu beitragen, die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit – zum Beispiel der Arbeitswelt der Zukunft – zu meistern.“

Für die RUB ist das Gebäude THINK ein weiterer bedeutender Schritt auf dem Weg zur Forschungs-Exzellenz. „Das zentrale Ziel von THINK ist es, neue integrative Theorien der Kognition und ihrer neuronalen Grundlagen zu entwickeln und experimentell zu testen. Erst diese grundlegenden Erkenntnisse ermöglichen neuartige therapeutische und technische Ansätze für psychische Gesundheit, Alltagskompetenz im Alter und die Entwicklung von Neuroprothesen“, erklärte RUB-Rektor Prof. Dr. Martin Paul den innovativen Ansatz.

Gemeinschaftliche Infrastruktur im THINK

„Um die interdisziplinäre Arbeit zwischen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu ermöglichen, wird der BLB NRW Kommunikationszonen und Projektbearbeitungsräume im Gebäude schaffen“, sagte Gabriele Willems, Geschäftsführerin des BLB NRW. Kombizonen und ein flexibel teilbarer Seminarraum für bis zu 100 Personen dienen dem kommunikativen Austausch innerhalb des THINK sowie mit externen Forscherinnen und Forschern. „Die gesamte Infrastruktur des THINK wird gemeinschaftlich genutzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten dabei projektorientiert und interdisziplinär auf einer Laborfläche von rund 2.200 Quadratmetern“, so der Psychologe und Hirnforscher Prof. Dr. Onur Güntürkün, Direktor des THINK.

Bauliche Herausforderungen

„Der BLB NRW sorgt im THINK für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. So wird das rund 100 Meter lange und 45 Meter breite viergeschossige Gebäude über einen Innenhof natürlich belichtet. Auch die weiteren anspruchsvollen bautechnischen Anforderungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den hochtechnisierten Neubau werden durch den BLB NRW umgesetzt“, sagte Anke Richter, Leiterin der BLB NRW-Niederlassung Dortmund. Ein Beispiel für die innovative Forschungstechnik sind die hochauflösenden Human- und Kleintier- MRT-Geräte (Magnetresonanztomographen), die eine außergewöhnliche Baukonstruktion erfordern. „Die elektromagnetischen Felder müssen aufwendig abgeschirmt werden und die MRTs dürfen keinen Schwingungen ausgesetzt werden. Dafür wurden bereits die Gerätefundamente unter den MRTs von den Fundamenten des übrigen Gebäudes entkoppelt“, erläuterte Anke Richter. Der BLB NRW als Eigentümer, Bauherr, und Vermieter des zukünftigen Zentrums für Theoretische und Integrative Neuro- und Kognitionswissenschaft hatte den Generalplaner Heinle, Wischer und Partner aus Berlin beauftragt, das Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 4.000 Quadratmetern im Detail zu planen.

Lokaler Standort steht für übergreifendes wissenschaftliches Arbeiten

Einst fuhren an der Wittener Straße die Opel vom Band, nun stehen hier Wissenschaft und Forschung im Fokus. „Wir schaffen auf dem ehemaligen Opel-Gelände hervorragende Möglichkeiten für den Technologie- und Wissenstransfer durch die unmittelbare örtliche Nähe von THINK zum geplanten Technologie- und Gründercampus sowie zu weiteren Forschungseinrichtungen“, so die Bochumer Bürgermeisterin Gaby Schäfer über die lokalen Vorzüge von THINK


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Gina Günther, Pressesprecherin BLB NRW Dortmund
Gina Günther
T: +49 231 9953 5222
M: +49 174 9955 222


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Sandra Hillebrand
T: +49 231 9953 5462
M: +49 173 2795 462

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Düsseldorf, Zentrale

Jahrgangsbeste Nachwuchs-Talente geehrt

Insgesamt vier Studienabsolventinnen und -absolventen sowie eine Baureferendarin des BLB NRW folgten der Einladung des Staatssekretärs Dr. Dirk Günnewig ins Ministerium der Finanzen und nahmen die persönlichen Gratulationen zu ihren ausgezeichneten Abschlüssen entgegen.
Pressemitteilung |
Mönchengladbach, NL Duisburg

Photovoltaikanlage für das Polizeipräsidium in Mönchengladbach

Auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Mönchengladbach sorgt eine neu errichtete Photovoltaikanlage für nachhaltigen Strom. Die durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) errichtete Anlage wird die Solar-Initiative des Landes weiter umsetzen.
Meldung |
Lemgo, NL Bielefeld

Ausstellung im Foyer der TH OWL in Lemgo

Die Baukultur NRW zeigt in Kooperation mit der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) eine Ausstellung zum Thema "Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW." vom 24. März bis zum 19. April 2023 im Foyer des Hauptgebäudes der Hochschule auf dem Innovation Campus Lemgo.
Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Komplexe bauliche Lösungen für moderne Forschung und Lehre

Mehr Raum und bessere Arbeitsbedingungen für die Physiker der Universität Münster: Mit dem Ersatzneubau Institutsgruppe 1 Physik realisiert der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ein außergewöhnliche Großprojekt im naturwissenschaftlichen Zentrum von Münster. Jetzt sind die Gründungsarbeiten gestartet.
Nach oben