Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 09.05.2022

Co-Working-Spaces für die Landesverwaltung: Minister Pinkwart und Minister Lienenkämper besuchen Pilotstandort in Aachen

Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und des Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen

Ob von zu Hause aus dem Homeoffice oder von unterwegs: In der digitalen Arbeitswelt von heute können viele Aufgaben auch orts- und zeitunabhängig erledigt werden. Um die Attraktivität als Arbeitgeber weiter zu erhöhen, schafft die Landesregierung an zwei Pilotstandorten in Aachen und Duisburg erste dezentrale Co-Working-Spaces für Beschäftigte der Landesverwaltung.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper haben sich in Aachen gemeinsam mit Gabriele Willems, Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalens (BLB NRW), ein Bild von den Räumlichkeiten des ersten Co-Working-Spaces gemacht. Der Standort Aachen bietet ein innovatives Raum- und Bürokonzept aus Kreativräumen und Lounges und steht ab Mitte des Jahres mit bis zu zwölf buchbaren Arbeitsplätzen interessierten Beschäftigten der Landesverwaltung zur Verfügung.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Mit den Co-Working-Spaces verbinden wir die Vorzüge von Büro und Homeoffice. Die kreative Umgebung und moderne Ausstattung bieten Raum für neue, moderne Arbeitsweisen. Damit steigern wir nicht nur die Effektivität der Landesverwaltung, sondern erhöhen auch unsere Attraktivität als Arbeitsgeber. Ich bin davon überzeugt, dass Co-Working-Spaces gerade für Pendlerinnen und Pendler eine spannende Alternative bieten können.“

Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper: „Mithilfe dezentraler Co-Working-Spaces erhöht das Land Nordrhein-Westfalen die Attraktivität des öffentlichen Dienstes, denn in einer digitalen Arbeitswelt können viele Tätigkeiten orts- und zeitunabhängig ausgeübt werden. Arbeitsplatzangebote außerhalb des Büroarbeitsplatzes bieten die Chance, lange Pendelstrecken zu vermeiden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen und den Wunsch nach einem heimatnahen Arbeitsplatz zu erfüllen.“

Gabriele Willems, Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW: „Beschäftigte des Landes werden in den Co-Working-Spaces in Zukunft einen hervorragend ausgestatteten Arbeitsplatz vorfinden, den sie nahezu jederzeit flexibel nutzen können. Das spart nicht nur Zeit und lange Wege. Dieser Raum bringt auch Menschen zusammen, bietet ihnen Möglichkeiten, sich zu vernetzen, gemeinsam zu arbeiten und voneinander zu lernen.“

Das Modellprojekt wird federführend vom CIO-Bereich des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nord-rhein-Westfalen (MWIDE), gemeinsam mit dem Ministerium der Finanzen und dem BLB NRW vorbereitet. Die Landesregierung hatte Mitte des vergangenen Jahres den Auftrag des Landtags erhalten, ein Pilotprojekt für die Schaffung dezentraler Working-Space-Angebote für die Landesverwaltung aufzulegen und eng zu begleiten. Nach ersten Erfahrungen an den Pilotstandorten in Aachen und Duisburg sollen weitere Standorte hinzukommen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Bild Nick Westerhelweg
Nick Westerhelweg
T: +49 211 61700 - 606
M: +49 162 2640 651

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Düsseldorf/München, Zentrale

BLB NRW auf der Expo Real 2022

Unter dem Motto "Nordrhein-Westfalen, der Herzschlag Europas" ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) neben weiteren Partnern vom 04. bis 06. Oktober 2022 auf der Expo Real in München, der größten internationalen Immobilienmesse Europas, vertreten (Halle B1 Stand 422).
Pressemitteilung |
Aachen, NL Aachen

Feierliche Eröffnung des neuen Kompetenzzentrums Mobilität

Im neuen Kompetenzzentrum Mobilität (KMAC) bündelt die FH Aachen zukünftig ihre Lehr- und Forschungsaktivitäten im Bereich Mobilität. Bei der Eröffnung im Beisein von Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, wurde das Gebäude heute vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) übergeben.
Pressemitteilung |
Dortmund, NL Dortmund

Richtfest für das neue Forschungszentrum CALEDO in Dortmund

Auf dem Campus Nord der Technischen Universität (TU) Dortmund errichtet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) derzeit das Center for Advanced Liquid-Phase Engineering Dortmund – CALEDO. Rund ein Jahr nach der Grundsteinlegung ist der Baufortschritt bereits deutlich sichtbar: der Rohbau steht.
Pressemitteilung |
Steinfurt, NL Münster

Transparente Fassaden und viel Grün

Sie ist ein klares Bekenntnis für den Standort und eine deutliche architektonische Aufwertung: die bauliche Neugestaltung des Campus Steinfurt der FH Münster. Jetzt liegen die Entwürfe für zwei Ersatzneubauten und ein neues Parkhaus vor.
Nach oben