Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 09.05.2022

Co-Working-Spaces für die Landesverwaltung: Minister Pinkwart und Minister Lienenkämper besuchen Pilotstandort in Aachen

Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und des Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen

Ob von zu Hause aus dem Homeoffice oder von unterwegs: In der digitalen Arbeitswelt von heute können viele Aufgaben auch orts- und zeitunabhängig erledigt werden. Um die Attraktivität als Arbeitgeber weiter zu erhöhen, schafft die Landesregierung an zwei Pilotstandorten in Aachen und Duisburg erste dezentrale Co-Working-Spaces für Beschäftigte der Landesverwaltung.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper haben sich in Aachen gemeinsam mit Gabriele Willems, Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalens (BLB NRW), ein Bild von den Räumlichkeiten des ersten Co-Working-Spaces gemacht. Der Standort Aachen bietet ein innovatives Raum- und Bürokonzept aus Kreativräumen und Lounges und steht ab Mitte des Jahres mit bis zu zwölf buchbaren Arbeitsplätzen interessierten Beschäftigten der Landesverwaltung zur Verfügung.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Mit den Co-Working-Spaces verbinden wir die Vorzüge von Büro und Homeoffice. Die kreative Umgebung und moderne Ausstattung bieten Raum für neue, moderne Arbeitsweisen. Damit steigern wir nicht nur die Effektivität der Landesverwaltung, sondern erhöhen auch unsere Attraktivität als Arbeitsgeber. Ich bin davon überzeugt, dass Co-Working-Spaces gerade für Pendlerinnen und Pendler eine spannende Alternative bieten können.“

Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper: „Mithilfe dezentraler Co-Working-Spaces erhöht das Land Nordrhein-Westfalen die Attraktivität des öffentlichen Dienstes, denn in einer digitalen Arbeitswelt können viele Tätigkeiten orts- und zeitunabhängig ausgeübt werden. Arbeitsplatzangebote außerhalb des Büroarbeitsplatzes bieten die Chance, lange Pendelstrecken zu vermeiden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen und den Wunsch nach einem heimatnahen Arbeitsplatz zu erfüllen.“

Gabriele Willems, Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW: „Beschäftigte des Landes werden in den Co-Working-Spaces in Zukunft einen hervorragend ausgestatteten Arbeitsplatz vorfinden, den sie nahezu jederzeit flexibel nutzen können. Das spart nicht nur Zeit und lange Wege. Dieser Raum bringt auch Menschen zusammen, bietet ihnen Möglichkeiten, sich zu vernetzen, gemeinsam zu arbeiten und voneinander zu lernen.“

Das Modellprojekt wird federführend vom CIO-Bereich des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nord-rhein-Westfalen (MWIDE), gemeinsam mit dem Ministerium der Finanzen und dem BLB NRW vorbereitet. Die Landesregierung hatte Mitte des vergangenen Jahres den Auftrag des Landtags erhalten, ein Pilotprojekt für die Schaffung dezentraler Working-Space-Angebote für die Landesverwaltung aufzulegen und eng zu begleiten. Nach ersten Erfahrungen an den Pilotstandorten in Aachen und Duisburg sollen weitere Standorte hinzukommen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Bild Nick Westerhelweg
Nick Westerhelweg
T: +49 211 61700 - 606
M: +49 162 2640 651

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Neubau JVA Münster: Aufstellung der Haftmauer beginnt

Auf dem Baufeld für den Neubau der JVA Münster hat sich in den vergangenen Monaten viel getan: Die großzügige Eingrünung des gesamten Geländes hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Frühjahr abgeschlossen, jetzt beginnt er mit der Errichtung der Haftmauer. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Materialwissenschaft: Forschungsbau eröffnet

Materialwissenschaft ist ein Bochumer Schwerpunkt. Mit dem Zentrum für Grenzflächendominierte Höchstleistungswerkstoffe, kurz ZGH, gewinnt die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein leistungsfähiges Kompetenzzentrum, von dem die Forschungsarbeit der Materialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler langfristig profitieren wird.
Meldung |
Kirchhundem-Albaum, NL Dortmund

Startschuss für neues Fischereiökologisches Zentrum

Vertreter des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Präsidenten des Fischereiverbandes NRW und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW gaben den Startschuss für den Neubau des Zentrums für Fischereiökologie und Aquakultur.
Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) hat die Planungen für die Sanierung des denkmalgeschützten Kármán-Auditoriums in Aachen abgeschlossen. In den kommenden Tagen starten die Arbeiten mit der Baustelleneinrichtung.
Nach oben