Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 21.12.2021

Kunst auf dem Campus

BLB NRW setzt künstlerische Gestaltung am Forschungsbau CARL um

Diese Woche wurden die ersten „Kunst und Bau“-Objekte am Forschungsgebäude CARL auf dem Campus Melaten der RWTH Aachen installiert. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) hatte im vergangenen Jahr einen Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Neubaus ausgeschrieben.

Gabriele Willems, Geschäftsführerin des BLB NRW schaute sich die Installation der Objekte nun vor Ort an: „Wir geben dem Land Nordrhein-Westfalen seinen Raum. Dabei sind Forschungsgebäude Orte der Begegnung, des Dialogs und auch der Auseinandersetzung. Wo kann Kunst also besser ihre Aufgabe erfüllen als hier?“

Eine unabhängige Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Hochschule, der Architekten, des BLB NRW und Kunstexperten aus Nordrhein-Westfalen hatten im Juni 2020 den Wettbewerbsbeitrag „Processes“ des in Köln lebenden Künstlers Jan Hoeft zum Sieger gekürt. Die mehrteilige Arbeit basiert auf einem modularen System. Einzelne Bildträger sind in Form und Farbe Autobahnschildern nachempfunden, die zum Teil fotografische Abbildungen von Armen, Händen und Gesichtern zeigen. Die Jury überzeugte die inhaltliche und ortsspezifische Auseinandersetzung Hoefts mit der Forschung als Weg mit offenem Ausgang und mannigfaltigen Möglichkeiten.

Die etwa 6 mal 3 Meter großen Schilder wurden mit Hilfe eines Autokrans an den zu verschiedenen Forschungszwecken aufgestellten Containern montiert. „Die sieben unterschiedlich gestalteten Schilder sollen die vielschichtige Suche der Forscherinnen und Forscher nach Lösungen begleiten. Forschung führt auf vielen Wegen zu teils unvorhergesehenen Ergebnissen, aber die Richtung ist klar“, fasst BLB NRW-Niederlassungsleiterin Ute Willems die Aussagekraft der Kunstobjekte zusammen. Weitere sechs Schilder werden zu einem späteren Zeitpunkt im Gebäudeinneren montiert.
 

© BLB NRW
Die mehrteiligen Objekte am CARL setzen sich mit der Forschung als Weg mit offenem Ausgang und mannigfaltigen Möglichkeiten auseinander.
© BLB NRW
Die in Form und Farbe Autobahnschildern nachempfundenen Bildträger wurden mit Hilfe eines Autokrans an den zu Forschungszwecken aufgestellten Containern montiert.
© BLB NRW
Die Richtungspfeile und Linien auf den Schildern werden von Händen gelenkt.
Forschungsbau CARL

Auf dem Campus Melaten realisiert die Aachener Niederlassung des BLB NRW zurzeit das von Bund und Land finanzierte Forschungsgebäude CARL - Center for Ageing, Reliability and Lifetime Prediction of Electrochemical and Power Electronic Systems. Auf 5.000 Quadratmeter Nutzfläche wird es Arbeitsgruppen Platz bieten, die zu Fragen der Alterung, Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Leistungselektronik und Batterien forschen. Neben Büro- und Arbeitsflächen für 160 Personen werden auch verschiedene Werkstatt- und Laborbereiche eingerichtet.
 


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Bernd Klass
T: +49 241 43510 - 586
M: +49 172 2188 530

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Auf dem Campus Poppelsdorf der Universität Bonn entsteht derzeit ein neues Labor- und Seminargebäude in Modulbauweise. Das „Rotationsgebäude“ wird rund 8.300 Quadratmeter Nutzfläche bieten und zukünftig von wechselnden Instituten genutzt. Mit der Anlieferung und Montage der Module beginnt in diesen Tagen die entscheidende Phase der Fertigstellung.
Auf dem Dach der Staatsanwaltschaft Bonn wurde eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, die rund 57.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produziert. Damit setzt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW die Solar-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen fort.
Pressemitteilung |
Aachen, NL Aachen

Vorbereitungen für den Neubau der Sporthalle Königshügel

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) errichtet für die RWTH Aachen eine neue Sporthalle für den Hochschulsport und beginnt ab dem 23. Januar mit den vorbereitenden Maßnahmen.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Ein Koloss bei der Arbeit

An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) schreitet der Rückbau des NA-Komplexes durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) in großen Schritten voran. Mit einem 70 Meter hohen und 800 Tonnen schweren Kran, welcher über eine Auslegung von 60 Metern und neun Achsen verfügt, hat nun die schrittweise Demontage der einzelnen Geschosse begonnen.
Nach oben