Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 24.04.2020

Hauptgebäude der RWTH Aachen verhüllt

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW lässt eine moderne Netzeinfassung zur Sicherung der altersbedingt brüchigen Natursteinfassade anbringen. Gestaltung mit der Denkmalpflege abgestimmt.

Im Zuge der Sanierung des Hauptgebäudes der RWTH Aachen haben sich die Universität und der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) geeinigt, das Gerüst, das die altersbedingt brüchige Natursteinfassade des Gebäudes absichert, durch eine moderne Netzeinfassung auszutauschen, bevor zu einem späteren Zeitpunkt die Fassade saniert werden kann. Hintergrund der Entscheidung ist, dass zunächst laufende Sanierungsmaßnahmen für Forschung und Lehre Priorität haben, wie zum Beispiel die Ersatzneubauten für die Gesteinshüttenkunde und die Elektrotechnik Melaten oder die Sanierung des Sammelbaus Bauingenieuerwesen auf der Hörn. Zugleich wird mit der neuen Verkleidung dem Umstand Rechnung getragen, dass es sich bei dem Hauptgebäude um eines der ehrwürdigsten Gebäude der Hochschule handelt.

Historische Visitenkarte der Hochschule

Die neue Netzeinfassung der Fassade erinnert an eine künstlerische Verhüllung und wirkt sehr repräsentativ. „Das Hauptgebäude ist die historische Visitenkarte der Hochschule. Diese darf keinen heruntergekommenen Eindruck machen und Beliebigkeit ausstrahlen. Die neue Lösung ist gelungener Umgang mit dem sanierungsbedürftigen Zustand des Gebäudes. Ich bin mir sicher, dass dieser Anblick vielen in Erinnerung bleiben wird, auch wenn wir uns alle wieder auf ein Gerüst- und Netz-freies saniertes Hauptgebäude freuen“, erklärt der Rektor der RWTH Aachen, Professor Ulrich Rüdiger. Die Konstruktion besteht aus zwei Netzen. Das untere Netz ist ein weißes Staubnetz, über dem ein beigefarbenes Tragnetz angebracht wird.

Sanierungen im Kernbereich der RWTH

Der BLB NRW arbeitet aktuell zudem daran, zahlreiche Gebäude im Kernbereich der RWTH zu sanieren: Zum Beispiel wird für den Ersatzneubau der Eisenhüttenkunde derzeit ein Wettbewerb vorbereitet. Die Planungen zur Sanierung des Kármán-Auditorium laufen, vorab wurde das gesamte Gebäude mit einem 3D-Laserscan aufgenommen. Die Grundsanierung des für nachhaltiges Bauen ausgezeichneten Sammelbaus Maschinenwesen wurde vor kurzem abgeschlossen. Und die Fassade des denkmalgeschützten ehemaligen Couven-Gymnasiums wurde bei laufendem Betrieb saniert. Im Innern des Hauptgebäudes und im rückwärtigen Hof wurde in einem ersten Schritt ein neuer Aufzug montiert und damit eine wesentliche Verbesserung der Barrierefreien Nutzung des Gebäudes möglich.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Bernd Klass, Pressesprecher BLB NRW Aachen
Bernd Klass
T: +49 241 43510-586
M: +49 241 43510-199

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Neubau JVA Münster: Aufstellung der Haftmauer beginnt

Auf dem Baufeld für den Neubau der JVA Münster hat sich in den vergangenen Monaten viel getan: Die großzügige Eingrünung des gesamten Geländes hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Frühjahr abgeschlossen, jetzt beginnt er mit der Errichtung der Haftmauer. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen.
In der digitalen Arbeitswelt von heute können viele Aufgaben auch orts- und zeitunabhängig erledigt werden. Um die Attraktivität als Arbeitgeber weiter zu erhöhen, schafft die Landesregierung an zwei Pilotstandorten in Aachen und Duisburg erste dezentrale Co-Working-Spaces für Beschäftigte der Landesverwaltung.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Materialwissenschaft: Forschungsbau eröffnet

Materialwissenschaft ist ein Bochumer Schwerpunkt. Mit dem Zentrum für Grenzflächendominierte Höchstleistungswerkstoffe, kurz ZGH, gewinnt die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein leistungsfähiges Kompetenzzentrum, von dem die Forschungsarbeit der Materialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler langfristig profitieren wird.
Meldung |
Kirchhundem-Albaum, NL Dortmund

Startschuss für neues Fischereiökologisches Zentrum

Vertreter des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Präsidenten des Fischereiverbandes NRW und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW gaben den Startschuss für den Neubau des Zentrums für Fischereiökologie und Aquakultur.
Nach oben