Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 05.07.2019

Neurowissenschaft

Der Forschungsbau THINK an der RUB ist auf gutem Weg

Die Wissenschaftskonferenz hat die Förderung des Forschungsneubaus THINK an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beschlossen – der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) setzt die Gebäudeplanung weiter fort.

Nachdem der Wissenschaftsrat die Förderung des Forschungsbaus THINK (Zentrums für Theoretische und Integrative Neuro- und Kognitionswissenschaft) im Mai 2019 empfohlen hatte, hat jetzt auch die Wissenschaftskonferenz grünes Licht für die Förderung gegeben.

Helmut Heitkamp, Niederlassungsleiter des BLB NRW Dortmund, ist zuversichtlich: „Die nun beschlossene Förderung ist eine große Auszeichnung und ein wichtiger Vertrauensvorschuss für unsere gemeinsame Arbeit. Die damit von der Wissenschaftskonferenz zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung wird bei allen Beteiligten für einen zusätzlichen Motivationsschub sorgen. Ich freue mich, dass der BLB NRW die anspruchsvolle Aufgabe hat, diesen hochtechnisierten Forschungsneubau für die RUB weiter zu planen und zu errichten. Wir sind auf gutem Wege, die Planungen in den nächsten zweieinhalb Jahren abschließen und mit den Bauarbeiten beginnen zu können.“

Der BLB NRW ist Bauherr, Eigentümer und Vermieter des zukünftigen Gebäudes THINK. Er hat den Generalplaner Heinle, Wischer und Partner (Berlin) beauftragt, das Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 3.890 m² im Detail zu planen.

 

Wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Exzellenz-Uni

Für die RUB ist THINK ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Exzellenz-Uni. „Der Forschungsbau und das damit verbundene Forschungsfeld Neuro-Mind stehen prototypisch für unsere Gesamtstrategie Creating Knowledge Networks, mit der wir uns gerade als Exzellenz-Uni bewerben – mit Neuro-Mind als einer der zentralen Bewerbungsmaßnahmen. Die Entscheidung für THINK ist somit auch als Honorierung unserer Gesamtstrategie auf dem Weg zur Exzellenz-Uni zu sehen“, freut sich RUB-Rektor Prof. Dr. Axel Schölmerich über die Entscheidung.
Mit der Strategie Creating Knowledge Networks nutzt Bochum sein außergewöhnlich breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen. In Wissensnetzwerken bringt die RUB Einzelpersonen und Teams über fachliche, organisatorische und räumliche Grenzen hinweg zusammen, um Erkenntnisse zu entwickeln, weiterzugeben und anzuwenden. So kann die RUB besonders flexibel und breit auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen reagieren. Der interdisziplinäre Ansatz von THINK ist typisch für das Profil der RUB.

Lösungen für die Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelt

Das neue Zentrum wird fachübergreifend die neuronalen Mechanismen der Kognition erforschen, künstliche und hybride kognitive Systeme entwickeln und die Interaktion zwischen Menschen und technischen Systemen in der Arbeitswelt der Zukunft und in der Neurorehabilitation untersuchen.

Der Wissenschaftsrat hatte in seiner Empfehlung nicht zuletzt die hohe gesellschaftliche Bedeutung von THINK gelobt. Die dort gewonnenen Erkenntnisse können zum Beispiel weitreichende Auswirkungen auf die Arbeitswelt der Zukunft haben, in der das Zusammenspiel von menschlicher und künstlicher Intelligenz schon heute radikale Veränderungen mit sich bringt. Solch komplexe Herausforderungen können häufig nur durch die Integration mehrerer Wissenschaftsdisziplinen gelöst werden – zum Beispiel, um auch die sozialen Folgen von neuer Technik zu untersuchen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen hält fest: „Das Zentrum für Theoretische und Integrative Neuro- und Kognitionswissenschaft schafft einen interdisziplinären Brückenschlag von der Neurobiologie über die Neurologie, Psychologie, Psychiatrie und computergestützte Modellierung bis hin zur Philosophie des Geistes. Ziel ist es, die neurowissenschaftliche Grundlagenforschung und die Entwicklung kognitiv-technischer Systeme zu verschränken.“

Um diese interdisziplinäre Arbeit zwischen den Wissenschaftlern zu fördern und zu ermöglichen, wird der BLB NRW im Gebäude Kommunikationszonen und Projektbearbeitungsräume für die Wissenschaftler verwirklichen.

Da der BLB NRW den Forschungsbau THINK auf dem ehemaligen Opel-Gelände an der Wittener Straße in Bochum beabsichtigt, werden diese hervorragenden Möglichkeiten für den Technologie- und Wissenstransfer durch die unmittelbare örtliche Nähe von THINK zum geplanten Technologiecampus und Gründercampus sowie zu weiteren Forschungseinrichtungen noch verstärkt.

Hochtechnisiertes Forschungsgebäude

Der BLB NRW sorgt bei den künftigen Nutzern für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. So wird das rund 100 Meter lange und 45 Meter breite viergeschossige hochtechnisierte Gebäude über einen Innenhof natürlich belichtet.

Auch die weiteren anspruchsvollen bautechnischen Anforderungen der Wissenschaftler an den Neubau werden durch den BLB NRW umgesetzt. Ein Beispiel für die innovative Gebäudetechnik ist die hochauflösende Human und Kleintier MRT (Magnetresonanztomographie), die eine außergewöhnliche Baukonstruktion notwendig macht. Hier müssen die elektromagnetischen Felder aufwendig abgeschirmt werden. Gleichzeitig dürfen die hochempfindlichen MRT-Geräte so gut wie keinen Schwingungen ausgesetzt werden, um ihre Funktion zu garantieren. Um das baulich zu erreichen, werden bereits die Gebäudefundamente unter diesen Räumen von den Fundamenten des übrigen Gebäudes entkoppelt.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Tim Irion
T: +49 211 61700 214

Weitere Meldungen

Meldung |
Düsseldorf

Zwei Gebäude des BLB NRW ausgezeichnet

Mit dem Philosophikum in Münster und dem Justizzentrum in Bochum sind gleich zwei Gebäude des BLB NRW unter den 30 Preisträgern der „Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW 2020“, die die Architektenkammer NRW und das für Bauen zuständige Landesministerium alle fünf Jahre vornehmen.
Meldung |
Euskirchen

Neue Leitstelle für die Polizei in Euskirchen

Um einen reibungslosen Dienstbetrieb sicherzustellen, hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) die Leitstelle in nur fünf Wochen umfangreich modernisiert und umgebaut.
Pressemitteilung |
Iserlohn

Ehemalige JVA-Dienstwohnungen werden bald abgerissen

Im Zuge des geplanten Neubaus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Iserlohn starten in den kommenden Tagen erste vorbereitende Arbeiten zum Rückbau der ehemaligen Dienstwohnungsgebäude. 2021 erfolgt dann der eigentliche Abbruch in zwei Abschnitten. Ein Großteil des Bauschutts wird für eine Baustraße wiederverwertet.
Pressemitteilung |
Bielefeld

Große Kräne, große Aufgaben

Mit einer Masthöhe von rund 90 Metern und einer Auslegerlänge von 80 Metern steht einer der imposantesten Kräne in Ostwestfalen jetzt an der Universität Bielefeld. Ihm werden weitere folgen. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) braucht die Riesen für die Sanierung des Universitätshauptgebäudes.
Nach oben