Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 20.01.2023

Ein Koloss bei der Arbeit

Rückbau NA-Gebäude der Ruhr-Universität Bochum

An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) schreitet der Rückbau des NA-Komplexes durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) in großen Schritten voran. Mit einem 70 Meter hohen und 800 Tonnen schweren Kran, welcher über eine Auslegung von 60 Metern und neun Achsen verfügt, hat nun die schrittweise Demontage der einzelnen Geschosse begonnen.

Ein wichtiger Teil der Modernisierung des Universitätscampus in Bochum geht in die nächste Phase: Mit viel Aufwand und fahrerischem Geschick wurde der große Kran auf die Baustelle des NA-Komplexes am Campus der RUB manövriert. Stück für Stück werden seitdem die 13 Geschosse des Gebäudes mithilfe des Krans abgetragen, um Platz für einen modernen Ersatzneubau zu schaffen. „Diese schrittweise Rückbauverfahren ist für das Hochschulumfeld deutlich ‚schonender‘ als andere Abbruchvarianten. Dadurch ist ein Rückbau im laufenden Campusbetrieb möglich und die Beeinträchtigungen werden möglichst geringgehalten“, erzählt Ina Geisensetter, stellvertretende Leiterin der zuständigen Projektabteilung beim BLB NRW. Zusätzlich würden Lärm- und Staubentwicklungen regelmäßig überprüft, damit die benachbarten Gebäude weiterhin genutzt werden könnten.

© BLB NRW

Schrittweise werden die einzelnen Geschosse vom NA-Komplex an der Ruhr-Universität Bochum mithilfe des großen Krans demontiert.

Ablauf des Rückbaus

Der Startschuss für den Rückbau des NA-Komplexes, welcher Ende der 1960er Jahre fertig gestellt wurde, ist im November 2021 gefallen. Die eigentlichen Abbrucharbeiten mit der Entkernung sowie der Schadstoffsanierung gingen im Dezember 2021 los. Im vierten Quartal 2023 erfolgt zusätzlich der Einsatz des Spezialtiefbaus, welcher die Voraussetzung für die sogenannte Tiefenenttrümmerung schafft, bei der das Abbruchmaterial des Bestandsgebäudes aus den unterirdischen Geschossen entfernt wird. Damit wird auch die Voraussetzung für den späteren Aushub der Baugrube des Ersatzneubaus geschaffen. Untersuchungen des Gebäudes hatten ergeben, dass eine Sanierung nicht mehr möglich war.

Ersatzneubau bietet ein modernes Studienumfeld

Nach den Rückbauarbeiten errichtet der BLB NRW an derselben Stelle einen Ersatzneubau. Das Gebäude wird mit der neuesten Gebäudetechnik, einer anderen Raumaufteilung und zeitgemäßen Nutzungsmöglichkeiten im Inneren ausgestattet. Hier werden künftig die Fakultäten Physik und Astronomie sowie ein Schülerlabor untergebracht. Optisch wird sich der Ersatzneubau wieder in das Gesamtbild des denkmalgeschützten Campus einfügen und architektonisch dem alten NA-Gebäude nachempfunden.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Gina Günther, Pressesprecherin BLB NRW Dortmund
Gina Günther
T: +49 231 9953 5222
M: +49 174 9955 222


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Sandra Hillebrand
T: +49231 9953 5462
M: +49 173 2795 462

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Auf dem Campus Poppelsdorf der Universität Bonn entsteht derzeit ein neues Labor- und Seminargebäude in Modulbauweise. Das „Rotationsgebäude“ wird rund 8.300 Quadratmeter Nutzfläche bieten und zukünftig von wechselnden Instituten genutzt. Mit der Anlieferung und Montage der Module beginnt in diesen Tagen die entscheidende Phase der Fertigstellung.
Auf dem Dach der Staatsanwaltschaft Bonn wurde eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, die rund 57.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produziert. Damit setzt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW die Solar-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen fort.
Pressemitteilung |
Aachen, NL Aachen

Vorbereitungen für den Neubau der Sporthalle Königshügel

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) errichtet für die RWTH Aachen eine neue Sporthalle für den Hochschulsport und beginnt ab dem 23. Januar mit den vorbereitenden Maßnahmen.
Pressemitteilung |
Bielefeld, NL Bielefeld

Neues Uni-Parkhaus mit grüner Fassade und Photovoltaik-Dach

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) errichtet für die Universität Bielefeld ab 2024 ein neues Parkhaus mit insgesamt 1.600 PKW- und 100 überdachten Fahrradstellplätzen. Das Parkhaus wird die bestehenden Parkhäuser aus den 1970er-Jahren ersetzen, von denen das erste 2023 zurückgebaut wird.
Nach oben