Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 18.02.2022

Die Campusentwicklung der Universität Duisburg-Essen am Standort Essen steht in den Startlöchern

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) und die Universität Duisburg-Essen (UDE) planen, den Campus in Essen an vielen Stellen zu modernisieren und zu erweitern. Der erste Schritt dieser Campusentwicklung ist ein Parkhaus-Ersatzneubau.

Im Rahmen eines umfassenden Gesamtkonzepts sollen Sanierungsarbeiten und Neubauprojekte auf dem gesamten Campus in den kommenden 15 Jahren strategisch und koordiniert angegangen werden. Mehrere Bestandsgebäude entsprechen aufgrund ihres Alters oder eines geänderten Nutzerbedarfs nicht mehr den heutigen Anforderungen für die Lehre und Forschung an der Hochschule. Ziel der Campusentwicklung ist es, die Hochschule zu modernisieren und am Standort Essen beste Bedingungen für Forschung und Lehre zu langfristig zu erhalten. „Der Campus Essen wird sich in den kommenden Jahren Stück für Stück weiterentwickeln. Er wird sich stärker zur Stadt öffnen und sich auf die sich verändernden gesellschaftlichen Anforderungen an Studium und Arbeit ausrichten. So bieten wir langfristig optimale Bedingungen für unsere Studierenden und Beschäftigten.“, so Universitätskanzler Jens Andreas Meinen mit Blick auf die anstehenden Maßnahmen.

Ersatzneubau Parkhaus als notwendiger erster Schritt der Campusentwicklung

„Die erste Maßnahme, die wir umsetzen, ist ein neues Parkhaus. Das Jetzige an der Universitätsstraße kann nicht mehr wirtschaftlich saniert werden. Sobald der Neubau fertig gestellt ist, soll das alte Parkhaus Platz für neue Institutsgebäude machen und den Campus weiter zur Grünen Mitte hin öffnen“, sagt Jens Urlichs, Niederlassungsleiter des BLB NRW in Duisburg. 
Die Standortwahl für das neue Parkhaus fiel aufgrund einer Vielzahl an Faktoren auf eine Fläche am nord-westlichen Ende des Campus, auf der sich momentan noch ein Verwaltungsgebäude befindet: Durch die Verlagerung des Verkehrs von der Universitätsstraße an den Reckhammerweg erfolgt dann eine klarere Trennung von PKW- und Radverkehr im Bereich der Universität, die direkt an einen Schnellradweg angeschlossen wird. Außerdem liegt der neue Parkhaus-Standort nahe der potentiellen Erweiterungsfläche Thurmfeld, wo zusätzliche Flächen für die Hochschule geschaffen werden können.
„Die weitere Entwicklung am Essener Campus der UDE ist nicht nur für Studierende und Hochschulanagehörige ein Gewinn, auch für die Stadt Essen ist das ein wichtiges Signal in Richtung Modernisierung“, freut sich der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Thomas Kufen. 

Start der Arbeiten

Bereits im Oktober sind die vorbereitenden Maßnahmen für den Bau des neuen Parkhauses gestartet: Bevor im Frühjahr 2022 mit dem Neubau begonnen werden kann, wurde zuerst das alte, nicht mehr benötigte Verwaltungsgebäude abgerissen. Ab dem 21. Februar 2022 müssen Bäume auf dem Areal gefällt werden. Alle schützenswerten Bäume werden in unmittelbarer Nähe durch Neupflanzungen ausgeglichen – teils auf dem Campus und teils auf städtischen Grundstücken. Für die Pflanzungen auf Letzteren zahlt der BLB NRW einen Ausgleich an die Stadt Essen. 

Modernes Parkhaus für den Essener Campus

Die 900 Stellplätze des Parkhauses verteilen sich auf 18 halbgeschossige Ebenen. Ein entsprechender Anteil an behindertengerechten Parkplätzen ist ebenfalls vorgesehen. Außerdem plant der BLB NRW eine umfangreiche Dachbegrünung. Gemeinsam mit einer Photovoltaik-Anlage, die die UDE errichten wird, leistet die Begrünung einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und wirkt sich positiv auf das Mikroklima der Essener Innenstadt aus. Die Ladeinfrastruktur für E-Mobilität wird ebenfalls bereits vorbereitet.
Gemeinsam gehen die UDE und der BLB NRW so den ersten wichtigen Schritt in der Entwicklung hin zu einem modernen und nachhaltigen Campus, der Studierenden und Lehrenden die besten Bedingungen bietet.
 


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Liane Gerardi
T: +49 203 98711 605
M: +49 152 2269 5605

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Seit dem 1. Juni 2022 hat die Duisburger Niederlassung des Bau- und Liegenschaftsbetriebs Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) einen neuen technischen Leiter: Till Neschen übernimmt die Führung und Verantwortung für rund 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedenster Fachrichtungen.
Photovoltaikmodule auf dem Dach der Bezirksregierung Detmold
Auf den Dächern der Bezirksregierung sowie des Sozial- und Arbeitsgerichts in Detmold erzeugen ab sofort zwei neue Photovoltaikanlagen grünen Strom. Die Solarmodule, die der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) installiert hat, produzieren bis zu 110.000 Kilowattstunden Sonnenstrom pro Jahr.
Jetzt wird es konkret: Rund ein Viertel der Haftmauer für die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster steht. Vertreter aus dem Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und der JVA Münster machten sich vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten und besichtigten das Baufeld in Wolbeck.
Pressemitteilung |
Lemgo, NL Bielefeld

Schlüsselübergabe für modernisiertes Hauptgebäude

Nach rund zwei Jahren Bauzeit hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) gemeinsam mit der Technischen Hochschule OWL (TH OWL) in Lemgo das vollständig modernisierte Hauptgebäude nun offiziell wieder in Betrieb genommen.
Nach oben