Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 14.03.2022

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW zieht mit der Niederlassung Duisburg nach Oberhausen um

Moderne Arbeitswelten und nachhaltige Gebäudenutzung

Die Niederlassung Duisburg des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW (BLB NRW) wird nach Oberhausen in das historische Gebäudeensemble am Friedensplatz umziehen, in dem bislang das Polizeipräsidium der Stadt seinen Sitz hat. Zuvor hatte die Polizei bekanntgegeben, den aktuellen Standort des Präsidiums mit Blick auf die heutigen qualitativen und quantitativen Anforderungen an diese Liegenschaft in Oberhausen aufgeben zu wollen. In den nächsten Jahren soll für die rund 260 Beschäftigten der Duisburger BLB NRW-Niederlassung am Friedensplatz eine moderne Arbeitswelt entstehen, die auf die Bedürfnisse des Betriebs ausgerichtet ist. 

Das historische, für das Oberhausener Stadtbild prägende Gebäudeensemble am Friedensplatz bleibt damit im Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen. „Wir erhalten dieses bedeutende Baudenkmal für die Öffentlichkeit und setzen von dort aus bauliche Impulse für die Region“, erklärt Gabriele Willems, Geschäftsführerin des BLB NRW die Entscheidung. Die Immobilie am Friedensplatz wird in den kommenden Jahren weiter saniert und anschließend für die neue Nutzung hergerichtet. In den letzten Jahren waren dort bereits, etwa an Fassade und Dach, Maßnahmen durchgeführt worden, die dem Erhalt der Gebäudesubstanz und dem Denkmalschutz dienen. 

Moderne Arbeitswelten in bester Lage

An dem historischen Standort sollen moderne Arbeitsplätze entstehen und eine Arbeitswelt der Zukunft geschaffen werden, die optimal auf die Anforderungen und das Kerngeschäft des BLB NRW als landeseigenem Immobilienbetrieb zugeschnitten sind. „Was wir hier entstehen lassen, soll Vorbildcharakter für das Arbeiten der Zukunft haben“, erklärt Willems die nächsten Schritte. 

Oberhausen liegt als neuer Standort strategisch günstig: Die Stadt befindet sich mitten im Zuständigkeitsbereich der Niederlassung, der die Region Niederrhein und das westliche Ruhrgebiet umfasst. Die Niederlassung stellt dem Land fast 1,3 Millionen Quadratmeter Mietfläche zur Verfügung und betreut zurzeit rund 1.400 Projekte mit einem jährlichen Bauvolumen von etwa 80 Millionen Euro. Innerhalb von Oberhausen ist der Friedensplatz mit seiner zentralen Lage zudem optimal an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. 

Historischer Gebäudebestand nachhaltig genutzt

Auch Nachhaltigkeitsaspekte spielen bei der Entscheidung für den Friedensplatz eine Rolle. Mit dem Umzug nach Oberhausen wird ein denkmalgeschütztes Gebäude aus dem BLB NRW-Bestand weiter genutzt und so Ressourcen geschont. Nach dem Auszug der Polizei soll das Gebäude energetisch saniert werden. „Natürlich alles im Einklang mit dem Denkmalschutz“, erläutert Willems. „Wir wollen hier zeigen, dass Denkmalschutz und Nachhaltigkeit, historische Bausubsubstanz und Energieeffizienz Hand in Hand gehen“, so die Geschäftsführerin weiter. „Letztendlich gilt: Es ist in Sachen Nachhaltigkeit immer ein großes Plus, wenn vorhandene Ressourcen genutzt werden können.“


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Nick Westerhelweg, Presse und Kommunikation, BLB NRW Köln
Nick Westerhelweg
T: +49 211 61700 606
M: +49 162 2640 651

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Neubau JVA Münster: Aufstellung der Haftmauer beginnt

Auf dem Baufeld für den Neubau der JVA Münster hat sich in den vergangenen Monaten viel getan: Die großzügige Eingrünung des gesamten Geländes hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Frühjahr abgeschlossen, jetzt beginnt er mit der Errichtung der Haftmauer. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen.
In der digitalen Arbeitswelt von heute können viele Aufgaben auch orts- und zeitunabhängig erledigt werden. Um die Attraktivität als Arbeitgeber weiter zu erhöhen, schafft die Landesregierung an zwei Pilotstandorten in Aachen und Duisburg erste dezentrale Co-Working-Spaces für Beschäftigte der Landesverwaltung.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Materialwissenschaft: Forschungsbau eröffnet

Materialwissenschaft ist ein Bochumer Schwerpunkt. Mit dem Zentrum für Grenzflächendominierte Höchstleistungswerkstoffe, kurz ZGH, gewinnt die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein leistungsfähiges Kompetenzzentrum, von dem die Forschungsarbeit der Materialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler langfristig profitieren wird.
Meldung |
Kirchhundem-Albaum, NL Dortmund

Startschuss für neues Fischereiökologisches Zentrum

Vertreter des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Präsidenten des Fischereiverbandes NRW und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW gaben den Startschuss für den Neubau des Zentrums für Fischereiökologie und Aquakultur.
Nach oben