Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 13.07.2020

Demontage der Turmuhr am Landgericht Krefeld

Projektstart Instandsetzungsmaßnahme

Heute startet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) ein ganz besonderes Projekt: die Sanierung der Turmuhr des Krefelder Landgerichts. Am frühen Morgen begann die Demontage hoch über dem Nordwall. Spezialisten restaurieren in den kommenden Wochen das Äußere der Uhr und bauen ihr im Innern modernste Technik ein.

Für den Abbau befestigten Gerüstbauer an allen Seiten des quadratischen Turmes ein Gerüst, das ein Autokran in rund 35 Meter Höhe hievte. So konnten die Turmuhrspezialisten die Ziffernblätter und Zeiger mit einem Durchmesser von circa 2,55 Metern fachgerecht abnehmen und sicher in ihre Werkstatt im Süden Deutschlands transportieren.

Ein Ziffernblatt wiegt ungefähr 120 kg - eine besondere Herausforderung für alle Gewerke - Gerüstbauer, Autokran und Turmuhrspezialist. Die Experten arbeiten Hand in Hand und unter strengen Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen, beaufsichtigt durch einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo). Das Gerüst bleibt nun bis zur Remontage, voraussichtlich Anfang September, bestehen. Dann wird erneut der Kranwagen vor Ort sein, um Ziffernblätter und Zeiger wieder sicher an ihren Platz zu bringen.

Die Aufarbeitung der Turmuhr erfolgt gemäß Auflagen des Denkmalschutzes. Durch ihre exponierte Lage ist die Uhr von allen Seiten Wind und Wetter ausgesetzt. Die Ziffernblätter und Zeiger sind daher im Laufe der Jahre oxidiert und verrostet. Der Zeigerantrieb ist veraltet, noch rein mechanisch und daher wartungsaufwendig. Ziel der Instandsetzungsmaßnahme ist, der Turmuhr ihren alten Glanz zurückzugeben und sie für die kommenden Jahre zu erhalten.

Jedes Ziffernblatt wird mit einem neuen Laufwerk im Innern ausgestattet und über eine zentrale Steuerung (Funkuhr DCF77) miteinander verbunden. Somit wird das alte Zentrallaufwerk ersetzt. Wer künftig wissen möchte, wie spät es ist, findet hier eine zuverlässige Antwort. Die ebenfalls denkmalgeschützte Fassade wird erhalten. Eine genauere Bestimmung des Materials der Ziffernblätter kann erst nach Demontage durch einen Turmuhrspezialisten vorgenommen werden.

Foto: LAG Krefeld
Die schwarze Patina der Säulen soll durch eine spezielle Reinigung entfernt werden.
© BLB NRW
Ein besonderes Projekt: die Sanierung der Turmuhr am Krefelder Landgericht.
© BLB NRW
Die Ziffernblätter der Turmuhr waren Wind und Wetter ausgesetzt und werden nun saniert.
© BLB NRW
Die Ziffernblätter werden für den Transport verladen.

Turmuhr verbindet Land- und Amtsgericht

Das Land- und Amtsgericht in Krefeld ist ein beispielhafter Bau für die architektonische Entwicklung der Justizbauten. 1889 wurde das Amtsgericht an der Steinstraße errichtet. 1906 erfolgte die wesentliche Erweiterung um das Landgerichtsgebäude am Nordwall. Die Verbindung zwischen den beiden Gebäudeteilen bildet der knapp 44 Meter hohe Turm mit quadratischem Grundriss, Uhrenaufsatz und schiefereingedecktem Zeltdach. Wie die anderen Gebäudeteile, besteht der Turm teils aus Ettringer Tuffstein, teils aus Dorlaer Muschelkalk.

"Schwarze Säulen" werden ebenfalls saniert

Das 152 Meter lange Hauptgebäude am Nordwall wird sowohl vom Amts- als auch vom Landgericht genutzt. Die Hauptfront gliedert sich in einen durch Säulenstellung betonten Mittelbau und zwei etwas zurückliegende Flügelbauten, die sich durch mäßig vortretende Resalite vom Mittelbau abheben. Den Abschluss am Preußenring bildet der halbrund vortretende Saalbau mit Kolossalsäulen und Kuppel. Hier befinden sich noch heute die historischen und durch den BLB NRW denkmalgerecht sanierten Hauptverhandlungssäle.

Der BLB NRW (Niederlassung Duisburg) realisiert hier zurzeit eine weitere denkmalschutzgerechte Instandsetzung. Die von der ansässigen Justiz und vielen Krefelder Bürgerinnen und Bürger sogenannten „Schwarzen Säulen“ des Kuppelbaus wurden durch ein untergrundschonendes Niederdruck-Wirbelstrahlverfahren (JOS/ Rotec) gereinigt. Die schwarze Patina an den Säulen konnte so entfernt werden. Erforderliche Natursteinarbeiten an der Fassade werden im Anschluss mit durchgeführt. Aus schwarz verfärbten werden wieder „Weiße Säulen“, so wie sie 1906 geplant wurden.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Victoria Müller
T: +49 203 98711 - 419

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Iserlohn

Ehemalige JVA-Dienstwohnungen werden bald abgerissen

Im Zuge des geplanten Neubaus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Iserlohn starten in den kommenden Tagen erste vorbereitende Arbeiten zum Rückbau der ehemaligen Dienstwohnungsgebäude. 2021 erfolgt dann der eigentliche Abbruch in zwei Abschnitten. Ein Großteil des Bauschutts wird für eine Baustraße wiederverwertet.
Pressemitteilung |
Bielefeld

Große Kräne, große Aufgaben

Mit einer Masthöhe von rund 90 Metern und einer Auslegerlänge von 80 Metern steht einer der imposantesten Kräne in Ostwestfalen jetzt an der Universität Bielefeld. Ihm werden weitere folgen. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) braucht die Riesen für die Sanierung des Universitätshauptgebäudes.
Pressemitteilung |
Mülheim an der Ruhr, Zentrale

Computer für sozial benachteiligte Kinder

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) übergab heute 170 Rechner, die beim Landesbetrieb nicht mehr gebraucht werden, an die Diakonie in Mülheim an der Ruhr. Sie sollen den Zugang zu Sprachkursen und zum digitalen Lernen ermöglichen.
Pünktlich zur Umstellung auf die Winterzeit hat eine Spezialfirma die Restaurierung der historischen Turmuhr des Land- und Amtsgerichts Krefeld abgeschlossen.
Nach oben