Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 25.01.2018

Arbeiten an der Fassade des Finanzamtes Bielefeld-Innenstadt wieder aufgenommen

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) hat bereits im November 2017 die Arbeiten an der Fassade des Finanzamtes Bielefeld-Innenstadt wieder aufgenommen. Zunächst wurde mit der Betonsanierung an dem Kassengebäude begonnen und in der vergangenen Woche starteten die beauftragten Firmen mit dem Abbruch der alten Fassade am Hochhaus.

Peter Schott, seit Mitte 2017 neuer Leiter des Finanzamtes Bielefeld-Innenstadt und Rolf Holler, Leiter der Niederlassung Bielefeld des BLB NRW, waren sichtlich zufrieden, als Sie sich gemeinsam ein Bild von der Wiederaufnahme der Modernisierungsarbeiten an der Fassade des Finanzamtes Bielefeld-Innenstadt machen konnten. „Wir haben im Herbst 2017 den Durchbruch geschafft und alle Gewerke beauftragt. Seit November laufen die Arbeiten an der Kassenhalle und in der letzten Woche haben wir am Hochhaus begonnen“, berichtet Holler.

Bevor die neue Fassade montiert werden kann, müssen zunächst noch Teile der ursprünglichen Fassade entfernt und der darunter liegende Beton saniert werden. „Ab Mitte 2018  werden die ersten Fenster ausgetauscht und die neue Fassade am Hochhaus montiert“, erläutert Holler das geplante Vorgehen am Hochhaus. Die Montage der neuen Fenster und der Fassade aus Aluminium-Wellprofil wird in den oberen Stockwerken beginnen, so dass – wenn die Arbeiten gut vorankommen - Ende 2018 die oberen Stockwerke bereits komplett fertig sein werden. Die gesamte Fassade soll Mitte 2019 fertiggestellt sein.

Für die Beschäftigten des Finanzamtes beginnt nun eine Phase, in der sie mit der Bautätigkeit am Haus umgehen müssen. Der BLB NRW hat dazu 22 Arbeitsplätze in Containern geschaffen, die als Interim-Arbeitsplätze genutzt werden. „Dadurch können wir in weniger betroffene  Bereiche des Hauses ausweichen, wenn es im Hochhaus aufgrund der Arbeiten zu laut wird“, so Schott zu den geplanten Arbeiten. „Allen Beteiligten ist aber bewusst, dass es gewisse Beeinträchtigungen geben wird“, ergänzt der Chef von rund 210 Beschäftigten im Finanzamt Bielefeld-Innenstadt.

Der BLB NRW ist bemüht, einerseits die Arbeiten so durchzuführen, dass das Finanzamt seine Arbeit erledigen kann und andererseits der Terminplan der Modernisierung nicht beeinträchtigt wird. „Zwischen dem BLB und dem Finanzamt gibt es eine gute und vor allem konstruktive Zusammenarbeit. Wenn es ein Problem gibt, dann werden wir auch eine Lösung finden“, so Holler.

Die Arbeiten mussten durch den BLB NRW im Sommer 2016 unterbrochen werden, da es zunächst nicht gelang einen Unternehmer mit den Folgegewerken zu beauftragen. Aufgrund der guten Konjunktur im Baugewerbe überstiegen die Angebote der Firmen zum Teil um 70% das vorhandene Budget. Auch eine veränderte Vergabestrategie und erneute Ausschreibungen brachten zunächst keinen Erfolg.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Carsten Pilz, Pressesprecher BLB NRW Bielefeld
Carsten Pilz
T: +49 521 520 49 274
M: +49 172 1513 340

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Iserlohn

Ehemalige JVA-Dienstwohnungen werden bald abgerissen

Im Zuge des geplanten Neubaus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Iserlohn starten in den kommenden Tagen erste vorbereitende Arbeiten zum Rückbau der ehemaligen Dienstwohnungsgebäude. 2021 erfolgt dann der eigentliche Abbruch in zwei Abschnitten. Ein Großteil des Bauschutts wird für eine Baustraße wiederverwertet.
Pressemitteilung |
Bielefeld

Große Kräne, große Aufgaben

Mit einer Masthöhe von rund 90 Metern und einer Auslegerlänge von 80 Metern steht einer der imposantesten Kräne in Ostwestfalen jetzt an der Universität Bielefeld. Ihm werden weitere folgen. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) braucht die Riesen für die Sanierung des Universitätshauptgebäudes.
Pressemitteilung |
Mülheim an der Ruhr, Zentrale

Computer für sozial benachteiligte Kinder

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) übergab heute 170 Rechner, die beim Landesbetrieb nicht mehr gebraucht werden, an die Diakonie in Mülheim an der Ruhr. Sie sollen den Zugang zu Sprachkursen und zum digitalen Lernen ermöglichen.
Pünktlich zur Umstellung auf die Winterzeit hat eine Spezialfirma die Restaurierung der historischen Turmuhr des Land- und Amtsgerichts Krefeld abgeschlossen.
Nach oben