Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 29.05.2020

299 Pferdestärken, 75 Tonnen schwer - ein Technikwunder auf der Uni-Baustelle

Ein sogenannter Langarm-Bagger reißt in wenigen Tagen auf dem Gelände der Bielefelder Universität das ehemalige Mensagebäude ab.

Abriss alte Mensa Universität Bielefeld: Luftaufnahme

In wenigen Tagen kommt auf der Universitätsbaustelle ein beeindruckendes Stück Technik zum Einsatz: ein Bagger mit einem gewaltigen, knapp 30 Meter langen Arm, einem Einsatzgewicht von mehr als 75 Tonnen und einem 299 PS starken Motor. Damit lässt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) das ehemalige Mensagebäude der Universität Bielefeld abreißen. „Die Greifarme reichen von ihrem Standort, dem alten Frauenparkplatz, über mehrere Geschosse hinweg bis zum Dach der Mensa“, erläutert Ralf Kämmle, Projektleiter des BLB NRW. Mit der Entfernung des Ex-Essbereichs werden erstmals für die Öffentlichkeit Arbeiten im großen Stil an der Universität sichtbar – die Maßnahmen auf einer der größten Baustellen Bielefelds kommen damit in diesen Tagen so richtig in Gang.
 
Auf dem Gelände der ehemaligen Mensa und des Frauenparkplatzes soll zukünftig ein Entréegebäude mit einer Fläche von rund 14.000 Quadratmetern entstehen und dem Eingangsbereich der Universität ein neues Erscheinungsbild verleihen. In diesem Neubau werden überwiegend Büro- und Seminarräume sowie ein Bereich für die Service-Einrichtungen für die Studierenden errichtet. Die Abrissarbeiten sollen in wenigen Monaten beendet sein. Bisher fanden die meisten Arbeiten des ersten von sechs Bauabschnitten im Innern der Gebäude statt. Der BLB NRW entfernte Schadstoffe und entkernte den Haupttrakt der Universität so weit, dass jetzt nur noch die alte Fassade den Rohbau verhüllt. 

Wolfgang Feldmann, der Leiter der zuständigen BLB-Niederlassung, ist zufrieden mit dem aktuellen Baufortschritt: „Ich bin stolz, dass uns mit guter planerischer Vorarbeit unseres Projektteams und aller Beteiligten dieser Projekterfolg gelungen ist - und zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr noch weitere derartige Meilensteine erreichen werden.“ Auch seitens der Universität wird der deutliche Fortschritt an der Baustelle begrüßt: „Ich freue mich sehr über die Aussicht, dass die Universität bald ein neues und modernes Gesicht bekommt“, sagt Dr. Stephan Becker, Kanzler der Universität Bielefeld. 

Einschränkungen für den Studienbetrieb sind durch die Abrissarbeiten nicht zu erwarten, da sich die Universität Bielefeld aufgrund der Corona Pandemie in einem reduzierten Basisbetrieb befindet und sich daher nur einzelne Beschäftigte und Studierende auf dem Campus aufhalten. Auch für die Anwohner in den angrenzenden Wohngebieten wird sich die Belästigung durch unvermeidlichen Lärm und Staub in Grenzen halten, da die Einhaltung der gesetzlich zulässigen Werte durch regelmäßige Messungen des Generalunternehmers überprüft wird.

Eigentlich hatte der BLB NRW den Abriss der Mensa erst im Herbst 2020 avisiert, doch jetzt können wesentliche bauliche Schritte schon deutlich früher angepeilt werden. So geht es voraussichtlich im Spätherbst in die nächste Phase der Bauarbeiten. Auch dabei wird aufgrund der Größe der Baustelle Spezialgerät zum Einsatz kommen. Der Generalunternehmer wird die Baustelle mit zwei sehr großen und leistungsstarken Drehkränen bestücken und damit zunächst die mehrere Tonnen schweren Fassadenplatten am Bielefelder Universitätshauptgebäude demontieren. 

Insgesamt findet der erste Bauabschnitt am Universitätshauptgebäude auf einer Bruttogrundfläche von 75300 Quadratmetern statt und umfasst die Gebäude A, B, K, R, S, J. Es ist der größte Abschnitt bei der Sanierung der Universität. Überwiegend handelt es sich um Flächen, die als Seminar- oder Büroräume genutzt werden. Die bis zu elf oberirdischen und drei unterirdischen Geschosse beinhalten neben den Verkehrsflächen zudem Bereiche für Lager, Archiv, Technik und Sanitär. Verantwortlich für die baulichen Maßnahmen ist die Ed. Züblin AG, ein weltweit agierendes Bauunternehmen mit fast 15.000 Beschäftigten. Der BLB NRW beauftragte das Unternehmen im Sommer 2019 mit der Bauausführung des ersten Bauabschnitts. Der BLB NRW selbst ist Bauherr der Modernisierung des Hauptgebäudes an der Universität Bielefeld.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Carsten Pilz, Pressesprecher BLB NRW Bielefeld
Carsten Pilz
T: +49 521 52049 - 274
M: +49 172 1513 340
F: +49 521 52049 - 900

Weitere Meldungen

Meldung |
Düsseldorf

Zwei Gebäude des BLB NRW ausgezeichnet

Mit dem Philosophikum in Münster und dem Justizzentrum in Bochum sind gleich zwei Gebäude des BLB NRW unter den 30 Preisträgern der „Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW 2020“, die die Architektenkammer NRW und das für Bauen zuständige Landesministerium alle fünf Jahre vornehmen.
Meldung |
Euskirchen

Neue Leitstelle für die Polizei in Euskirchen

Um einen reibungslosen Dienstbetrieb sicherzustellen, hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) die Leitstelle in nur fünf Wochen umfangreich modernisiert und umgebaut.
Pressemitteilung |
Iserlohn

Ehemalige JVA-Dienstwohnungen werden bald abgerissen

Im Zuge des geplanten Neubaus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Iserlohn starten in den kommenden Tagen erste vorbereitende Arbeiten zum Rückbau der ehemaligen Dienstwohnungsgebäude. 2021 erfolgt dann der eigentliche Abbruch in zwei Abschnitten. Ein Großteil des Bauschutts wird für eine Baustraße wiederverwertet.
Pressemitteilung |
Bielefeld

Große Kräne, große Aufgaben

Mit einer Masthöhe von rund 90 Metern und einer Auslegerlänge von 80 Metern steht einer der imposantesten Kräne in Ostwestfalen jetzt an der Universität Bielefeld. Ihm werden weitere folgen. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) braucht die Riesen für die Sanierung des Universitätshauptgebäudes.
Nach oben