Zum Hauptinhalt springen
Hochschulen

Neubau für die Organische Chemie und die Biochemie an WWU

Moderner Forschungsbau im Herzen des naturwissenschaftlichen Zentrums

Ein Gebäude für Liebhaber technischer Anlagen: 100 neue Labore verbergen sich hinter der schlichten Fassade des Institutsneubaus für Organische Chemie und Biochemie (kurz OC/BC). Seit Mitte 2019 gibt es hier Forschungsmöglichkeiten für rund 380 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Münster.

Zahlen und Fakten

  • Bruttogeschossfläche: ca. 15.000 m²
  • Baubeginn:  Juni 2014
  • Richtfest: 19. August 2015
  • Übergabe an Universität: August 2019
  • Gesamtinvestitionen: rd. 59 Mio. Euro

Der außergewöhnlich hohe Laboranteil des Chemie-Instituts verlangt einen entsprechend großen Raumbedarf für die unterstützenden technischen Anlagen: Allein die Hälfte des Dachgeschosses wird benötigt, um die Technikzentrale für Abluft unterzubringen. Die Technikzentrale für Zuluft befindet sich zusammen mit weiteren Hausanschlusszentralen für Sanitär, Heizung, Kältetechnik und Elektro im Untergeschoß des Gebäudes.

Separierbare Lüftungstechnik

Neuartig an dem Projekt ist, dass der BLB NRW hier eine zonenweise Abschaltung der Lüftungsanlage realisiert hat. Das heißt: Im Havariefall werden nur die vom Brand- oder Störungsereignis betroffenen Bereiche vom Lüftungssystem abgetrennt. Dadurch ist in den nicht betroffenen Laboren ein sicherer Weiterbetrieb der chemischen Versuche gewährleistet. Nach außen zeigt sich das neue Institutsgebäude als fast einhundert Meter langer, rechteckiger Baukörper. Einschließlich Keller umfasst das OC/BC sieben Geschosse und knapp 15.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche mit Laboren, Büros und Seminarräumen. Das Äußere des Gebäudes spiegelt sein technisches Innenleben wider: Horizontale Fensterbänder und heller Putz sorgen für eine klar gegliederte, rationale Fassadenstruktur.

© BLB NRW, Foto: Roland Borgmann
Das Gebäude OC/BC verfügt über mehrere Technikzentralen.
© BLB NRW, Foto: Andreas Heupel Architekten
Die Visualisierung des Instituts für Organische und Biochemie vor Baubeginn.
© BLB NRW, Foto: Roland Borgmann
Minimalistisch und funktional: Der Eingang zum neuen Institut für Organische Chemie und Biochemie nach Entwürfen von Heupel/Arup bei Nacht.
© BLB NRW, Foto: Roland Borgmann
Eines von rund 100 Laboren im neuen Chemie-Institutsgebäude für die Universität Münster.
© BLB NRW, Foto: Roland Borgmann
Blick nach oben in einen Versorgungsschacht.
In guter Nachbarschaft

OC/BC steht parallel zu seinen Nachbargebäuden – den Instituten für Anorganische Chemie und Physikalische Chemie (AC/PC) an der Corrensstraße und inmitten des naturwissenschaftlichen Zentrums. In der Planung wurde bereits berücksichtigt, dass eine Verbindung mit einem weiteren Institutsneubau, OC/BC II (derzeit in der Planung), hergestellt werden kann. Der Neubau ersetzt die zwei in die Jahre gekommenen Institutsgebäude der ehemals räumlich getrennten Chemie-Disziplinen. Die jetzige Unterbringung der beiden Institute unter einem Dach bringt mehrere Vorteile mit sich – unter anderem kann ein Hörsaal von beiden Instituten gemeinsam genutzt werden.

Nach oben