Herrenloses ehemaliges Bahnhofsgebäude

BLB NRW

Herrenloses ehemaliges Bahnhofsgebäude

Wiesenstr. 50 in 59955 Winterberg-Silbach

Beschreibung

Das knapp 3.000 m² große Grundstück ist mit einem zweigeschossigen mischgenutzten Gebäude bebaut, das einseitig mit einem Garagengebäude angebaut ist. Bei dem Gebäude handelt es sich um das ehemalige Bahnhofsgebäude.

Das Obergeschoss ist bewohnt. Die Räume im Erdgeschoss und im Keller werden als Lagerfläche von einem Dritten genutzt. Zusätzlich soll die Deutsche Bahn AG Flächen im Erdgeschoss nutzen.

Weitergehende Objektangaben – und Unterlagen sowie Mietverträge liegen dem BLB NRW nicht vor.

Rechte und Belastungen

Grundbuch

  • Amtsgericht von Medebach, Grundbuch von Silbach, Blatt 45
    Gemarktung Silbach
    Flur 3
    Flurstücke 331 und 338
    Gesamtgrundstücksfläche 2.926 m²

Abteilung II:

  • Zu Lfd. Nr. 3 und 4: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit – Recht zur Nutzung von Diensträumen – für die DB Netz AG… eingetragen am 12.03.1987.
  • Zu Lfd. Nr. 3 und 4: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit – Recht zur Haltung und Unterhaltung eines Gasbehälters sowie unterirdischer Kabeltrassen und  Leitungen – für die DB Netz AG… eingetragen am 12.03.1987.
  • Zu Lfd. Nr. 3 und 4: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit – Wegerecht – für die DB Netz AG… eingetragen am 12.03.1987.
  • Zu Lfd. Nr. 3 und 4: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit – Recht zur Haltung von zwei Parkplätzen – für die DB Netz AG… eingetragen am 12.03.1987.
  • Zu Lfd. Nr. 3 und 4: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit – Recht auf Duldung von Einwirkzungen aus dem Bahnbetrieb und von Bahnanlagen – für die DB Netz AG… eingetragen am 12.03.1987.
  • Zu Lfd. Nr. 3: Reallast zur monatlichen Zahlung eines Geldbetrages in Höhe von 2.000,-- DM für die Eheleute Alfons Koch, geb. 13.09.1929, und Elisabeth Koch geb. Senge, geb. 04.04.1930, Winterberg-Silbach, Sonnenstr. 4 als Gesamtgläubiger…eingetragen am 05.03.1999.

Abteilung III:

  • Lastenfrei

Altlasten

  • Das Verzeichnis / Kataster der Altstandorte und Altablagerungen des Hochsauerlandkreises enthält gem. Schreiben vom 12.06.2023 für den Bereich eine Eintragung mit der Flächennummer 194716-2611. Es handelt sich hier um eine Aufschüttung in Mächtigkeiten zwischen 3 - 5 Metern. Die Lage und die Abgrenzung wurden entsprechend einer Luftbildauswertung ermittelt. Die Basisaufschüttung im Bereich des ehemaligen Bahnhofs ist auf den Bildern aus 1954 zu erkennen.
  • © BLB NRW
    Zufahrt von Wiesenstraße
  • © BLB NRW
    Gartenansicht
  • © BLB NRW
    Ansicht vom Haltepunkt Silbach
  • © BLB NRW
    Haltepunkt Silbach
  • © BLB NRW
    Ansicht vom Haltepunkt Silbach in südliche Richtung
  • © BLB NRW
    Rückansicht

Sonstiges

Es liegen keine Daten zu Belastungen wie Denkmalschutz, Kampfmitteln oder Bergschäden bzw. zur Bodenbeschaffenheit vor.

Laut Schreiben der Stadt Winterberg vom 15.06.2023 sind keine Baulasten im Sinne des § 85 BauO NRW eingetragen.

Das Flurstück ist über die öffentlich gewidmete Wiesenstraße erschlossen. Nach Auskunft der Stadt Winterberg vom 15.12.2023 ist noch ein Straßenbaubeitrag in Höhe von 23.070 € offen. Der Bescheid wurde am 23.07.2019 festgesetzt. Andere Beiträge und Grundbesitzabgaben sind laut Stadt nicht mehr offen.

Nach schriftlicher Auskunft des Hochsauerlandkreises vom 08.04.2020 ist im Flächennutzungsplan der Stadt Winterberg das Grundstück als Mischbaufläche dargestellt. Es befindet sich im unverplanten Außenbereich und ist bauplanungsrechtlich nach § 35 (2) BauGB zu beurteilen. Die Grundstückslage ist außerhalb der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung gemäß § 34 (4) BauGB verortet.

Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung von Aneignungsrechten des Landes NRW ein Bieterverfahren durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO), des Gesetzes über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das jeweilige Haushaltsjahr (HHG) und die des europäischen Rechts sind. 

Rahmenbedingungen für den Verkauf

Der Verkauf des Aneignungsrechts erfolgt in einem mehrstufigen Bieterverfahren zum Höchstgebot. In jeder Bieterrunde sind die Angebote vollständig, bedingungs- und vorbehaltsfrei innerhalb der Angebotsfrist auf postalischem Weg einzureichen.

Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur Gebotsabgabe finden Sie in den Erläuterungen des Verkaufsverfahren von Aneignungsrechten.


Hinweise zum Bieterverfahren

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email zu senden. 

Weitergehende Informationen zum herrenlosen Grundstück liegen dem BLB NRW nicht vor. Eine Besichtigung ist nicht möglich. 

Achtung: Die Frist der ersten Bieterrunde läuft vom 29.01. bis 26.02.2024

Kaufpreisvorstellung: 35.000,00 €


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Josephine Höing

Duisburg, Essen, Mülheim, Oberhausen, Krefeld, Mönchengladbach sowie die Kreise Viersen, Wesel und Kleve

Stellenangebote
Nach oben