Zum Hauptinhalt springen
Vorschau

Verkauf des Aneignungsrechts des herrenlosen Grundstücks: Denkmalgeschützte Fachwerkdoppelhaushälfte

Burscheider Straße 103, 51381 Leverkusen, Stadtteil Bergisch Neukirchen

Grundbuchliche Identifikation

Amtsgericht Leverkusen
Grundbuch von Bergisch Neukirchen
Blatt 2335
Lfd Nr. 6
Gemarkung Neukirchen
Flur 9
Flurstück 899
Grundstück 566 m²
Das Verkaufsobjekt

Veräußert wird das Aneignungsrecht des Landes NRW (§ 928 II  BGB)  an  dem  herrenlosen  Grundstück  auf  der  Burscheider  Straße 103 in 51381 Leverkusen. 

Objektinformationen

Bei dem Objekt handelt es sich um eine denkmalgeschützte, zweigeschossige Fachwerkdoppelhaushälfte, welche um 1766 errichtet wurde. Das Fachwerkhaus verfügt über einen Gewölbekeller und ein Spitzdach. An der Westfassade wurde es um einen Anbau erweitert und zum Norden hin wurde eine Terrasse angebaut. Die Wohnfläche beläuft sich auf ca. 98 m².

Standort und Lage

Das Bewertungsobjekt befindet sich in Leverkusen.

Die Stadt Leverkusen liegt im Regierungsbezirk Köln, gehört zum Bergischen Land und somit übergeordnet zum Rheinland. Die Domstadt Köln ist 10 Kilometer Luftlinie entfernt. Die Erschließung erfolgt über die Autobahn A1 (Saarbrücken – Heiligenhafen), A3 (Passau-Emmerich) und ein Teilstück der unterbrochenen A 59. Der Bahnhof Leverkusen Mitte liegt am Bahnnetzwerk zwischen Duisburg und Köln.

Auf dem benachbarten Grundstück (Burscheider Straße 105) befindet sich die weitere Doppelhaushälfte, welche derzeit bewohnt ist.

Eckdaten

Grundstücksangaben

Das Grundstück ist ca. 556 m² groß und ist L-förmig geschnitten. Die Erschließung erfolgt über die Burscheider Straße sowie die Wuppertalerstraße.


Grundbuchinhalt

Abteilung II: Das Grundstück ist mit Grunddienstbarkeiten belastet. Zum einen handelt es sich um Grunddienstbarkeit zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers der Parzellen des Flurs 9 Flurstücke 61, 62, 63, 64 und 65 – zur Zeit in Blatt 05074 über das belastende Grundstück gehen, fahren, reiten und Vieh treiben zu dürfen.

Zum anderen um die Grunddienstbarkeit zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers der Parzelle Flur 9 Flurstück 64 – alle an der Südwestseite, des auf der berechtigten Parzelle stehenden Hauses Bergisch Neukirchen Nr. 56 vornehmenden Instandsetzung und Erneuerungsarbeiten von den belasteten Grundstücken auszuführen oder ausführen zu lassen.

Abteilung III: Eintragung einer Grundschuld in Höhe von 45.000 DM. Allerdings wurde am 29.04.2009 die Löschungsbewilligung erteilt. Die Kosten der Löschungsbewilligung trägt der Käufer.


Vermietung und Verpachtung

Das Fachwerkhaus ist weder vermietet noch verpachtet.


Altlasten/Schadstoffe

Gemäß Altlastenkataster (Stand Nov. 2020) liegen keine Informationen über schädliche Bodenveränderungen, altlastenverdächtige Flächen, Baulasten oder Altlasten im Sinne des Bundesbodenschutzgesetzes vor. Dennoch können diese nicht ausgeschlossen werden.


Sonstige Mängel/Belastungen

Im Jahre 2019 wurde festgestellt, dass in zwei Kellerbereichen die Deckenkonstruktionen schadhaft sind. Es wurden Baustützen (B 35) eingebracht. Dem Fachwerkhaus wird keine Standsicherheit mehr gewährleistet. Erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt.

Das Fachwerkhaus weist erhebliche, statische Mängel und einenBefall mit dem sogenannten „braunen Schwamm“ auf. Daher ist es notwendig, dass der zukünftige Eigentümer eine umfangreiche Sanierung sowie Sicherung durchführt.


Angaben zum Baurecht

Das Gebäude befindet sich im Innenbereich nach §34 BauGB und ist als allgemeines Wohngebiet ausgewiesen.

Daher kann das Objekt auch künftig sowohl planungsrechtlich als auch baulich zum Zweck der Wohnraumvermietung genutzt werden. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen, da sowohl Feuchtigkeitsschäden, Schimmelbefall als auch statische Probleme die derzeitige Wohnnutzbarkeit einschränken.


Denkmalschutz

Aufgrund seiner Bedeutung für die Städte und Siedlungen wurde das Bauwerk am 15.08.1983 gem. § 3 DSchG NRW unter der laufenden Nr. A 65 in die Denkmalliste der Stadt Leverkusen eingetragen und somit denkmalrechtlich unter Schutz gestellt.

 


Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung des Aneignungsrechts des Landes NRW gem. §§ 63, 64 LHO NRW ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind.

Achtung: Die Frist der 2. Bieterrunde läuft vom 23.06.2021 bis 07.07.2021

Weitere Informationen können den Erläuterungen des Verkaufsverfahrens entnommen werden.Diese finden Sie hier.


Verfahrenshinweis

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist bereits vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email (Pdf) zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, können wir Sie beim Bieterverfahren nicht berücksichtigen.

Informationen zum Verfahren finden Sie in einer separaten Erläuterung. Die Datenschutzerklärung, ein Exposé sowie die Erläuterung sind als zusätzliche Dokumente hinterlegt. Bitte nutzen Sie hier die Möglichkeit, diese Dokumente herunterzuladen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Nicole Bazarnik
T: 0211 61700 -923

Downloads

Mehr Einblicke

Nach oben