Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Finanzamt Minden Nebenstelle (ehemaliges Kreisgerichtsgebäude) und Aktenarchiv (ehemaliges Gefängnis)

Kampstraße 31, 32423 Minden

Standort und Lage

Makrolage

Minden liegt im Nordosten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine große kreis-angehörige Stadt. Sie gehört dem ostwestfälischen Kreis Minden-Lübbecke und damit dem Regierungsbezirk Detmold an. Minden liegt ca. 40 km nordöstlich von Bielefeld und ca. 60 km östlich von Osnabrück. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von rd. 101 km² und zählt mit rund 84.150 Einwohnern zu den größeren Städten in der Region Ostwestfalen-Lippe.

Mikrolage
Das Verkaufsgrundstück liegt im nordwestlichen Bereich der Innenstadt von Minden und ist an seiner Ostgrenze verkehrsmäßig über die Kampstraße erschlossen. Vielfältige Versorgungsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf sowie Ärzte, Apotheken und sonstige Dienstleistungsangebote sind in unmittelbarer Nähe vorhanden. Zwei Grundschulen, ein Gymnasium und eine Gesamtschule liegen teilweise in fußläufiger Entfernung, ebenso sind der Mindener Dom, das Rathaus sowie das Stadttheater fußläufig erreichbar.

Entfernungen

  • HBF Minden: ca. 2 km
  • Paderborn-Lippstadt Airport: ca. 99 km
  • Anschluss A2: ca. 28 km
Das Verkaufsobjekt

Das Grundstück Kampstraße 31 in Minden hat eine Gesamtgröße von rd. 4.127 m². Es ist mit einem 3-geschossigen ehemaligen Kreisgerichtsgebäude sowie mit einem ebenfalls 3-geschossigen ehemaligen Gefängnis bebaut, die beide einschließlich der Umfassungsmauern unter Denkmalschutz stehen und in den Jahren 1855 – 1858 geplant und errichtet wurden. An der südlichen Grundstücksgrenze befindet sich ein eingeschossiges Garagengebäude.

Die Freiflächen im westlichen Bereich des Grundstücks sind durch hohe Backsteinmauern eingefasst und wurden jahrelang als Gefängnishöfe genutzt. Die weiteren Außenanlagen sind überwiegend gepflastert und wurden in der Vergangenheit teilweise als Stellplätze genutzt. Straßenseitig ist das Areal durch zwei schmiedeeiserne Toranlagen in Höhe der Vorderfront eingefriedet. Dem Haupt-Eingang des Finanzamtes vorgelagert befinden sich fünf markierte Stellplätze auf dem Vorplatz. 

    © BLB NRW
    © BLB NRW
    © BLB NRW
    © BLB NRW

    Ehemaliges Kreisgerichtsgebäude
    Das ehemalige Kreisgerichtsgebäude wurde nach zwei Bombentreffern um das Jahr 1952 wiederaufgebaut und zuletzt als Nebenstelle des Finanzamtes Minden genutzt. Es steht seit dem 01.03.2020 leer.

    Der 3-geschossige Massivbau mit Lochfassade auf T-förmigen Grundriss ist vollunterkellert. Das Gebäude verfügt über keinen barrierefreien Zugang, da das Erdgeschossniveau nur über eine vorgelagerte Treppenanlage erreichbar ist. Es ist kein Aufzug vorhanden.

    • Brutto-Grundfläche: ca. 4.178 m²
    •  Vermietbare Flächen: insgesamt ca. 3.380 m² Nutz-/ Mietfläche
    •  Heizungs: Gasbrennwertkessel 

    Ehemaliges Gefängnis
    Das ehemalige Gefängnisgebäude wurde bis Ende 2011 als Aktenlager für das Amtsgericht genutzt und steht seitdem leer. Das Gebäude weist drei oberirdische Vollgeschosse auf und ist vollständig unterkellert. Sämtliche Bauteile der äußeren Hülle sowie der gesamte Innenausbau sind marode und größtenteils zu erneuern. Die vorhandenen strukturellen Mängel der kleinteiligen Grundrisse mit ihren tragenden Trennwänden und die zu geringen Belichtungsflächen der Fenster können aufgrund des Denkmalschutzes nicht beseitigt werden.

    •  Brutto-Grundfläche: ca. 2.072 m²
    •  Vermietbare Flächen: insgesamt ca. 1.480 m² Nutz-/ Mietfläche

    Eckdaten

    Grundstücksangaben
    Grundbuch von Minden, Blatt 5656, lfd. Nr. 3, Flur 87, Flurstück 70, 4.127 qm (Gebäude und Freifläche)

    Altlasten Boden
    Keine relevante Kontamination bekannt.

    Belastungen
    Keine Eintragungen in Abteilung II und III, Keine Baulasten

    Denkmalschutz
    Das Gefängnis wurde am 15.03.1985 unter der lfd. Nr. 233 unter Denkmalschutz gestellt. Der Eintragungstext wurde am 10.08.2005 um das ehemalige Kreisgericht sowie um die umgebenden Mauerzüge ergänzt.

    Planungsrecht
    Gem. Flächennutzungsplan wird das Grundstück als Gemeinbedarfsfläche für Öffentliche Verwaltungen ausgewiesen. Das Verkaufsgrundstück liegt im Geltungsbereich des Sanierungsgebietes Nr. 4 „Historische Innenstadt“. Die vorhandenen Freiflächen sind als „nicht überbaubare Grundstücksflächen“ dargestellt. Das Grundstück befindet sich nicht im Geltungsbereich eines rechtsverbindlichen Bebauungsplans. Die planungsrechtliche Beurteilung richtet sich nach § 34 BauGB.


    Verkaufsverfahren

    Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW gem. §§ 63, 64 LHO NRW ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind. Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt mit Bebauung „wie sie steht und liegt“. Weitere Informationen können den Erläuterungen des Verkaufsverfahrens entnommen werden.

    Die Veräußerung der Liegenschaft erfolgt über ein mehrstufiges elektronisches Bieterverfahren. Achtung: Die Frist der ersten Bieterrunde läuft vom 08.03.2021 bis zum 10.05.2021.

    Interessenten werden gebeten, die weiteren Dokumente wie das Exposé und der Vertragsinhalte sowie die Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung zu beachten. Letztere ist zur Teilnahme am Verfahren und zur Bereitstellung weitergehender Objektunterlagen unterschrieben an den BLB NRW zu senden.

    Kaufpreiserwartung: 1.350.000,- €


    Verfahrenshinweise

    Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist bereits vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email (Pdf) zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, ist eine Objektbesichtigung sowie die Bereitstellung von über die hier gemachten Angaben hinausgehenden Informationen und Unterlagen zum Objekt nicht möglich. I.d.R. werden zur fundierten Ankaufsprüfung und Gebotsabgabe im Besichtigungstermin Objektunterlagen auf einer Daten-CD zur Verfügung gestellt.

    Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur elektronischen Gebotsabgabe finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden. Datenschutzerklärung und Anwenderleitfaden sowie ein Exposé sind als zusätzliche Dokumente hinterlegt. Bitte nutzen Sie hier die Möglichkeit, diese Dokumente herunterzuladen.

    Mögliche Besichtigungstage und -zeiten werden den Kaufinteressenten auf Nachfrage mitgeteilt.

    ! Achtung !

    Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie behält sich der BLB NRW vor, die 1. Bieterrunde ggf. zu verlängern und Besichtigungen zu verschieben. Evtl. können Anfragen nur mit Verzögerung beantwortet werden, ggf. ist auch ein Abbruch des Verkaufsverfahrens möglich. Zur weiteren Beachtung Die hier und im Exposé enthaltenen Informationen wurden sorgfältig ermittelt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und den Inhalt der Angaben wird dennoch keine Gewähr übernommen. Ebenso wird keine Gewähr für die Richtigkeit der ggf. beigefügten Unterlagen (wie z.B. Maßstabstreue, Flächenangaben) übernommen. Zur Verifizierung der Angaben/Unterlagen sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den jeweiligen Kaufinteressenten durchzuführen.


    Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

    Norma Augenbroe
    T: +49 211 61700 866

    Mehr Einblicke

    Nach oben