Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Repräsentatives Gebäude mit Geschichte - Ehemaliges Finanzamt Brilon (30 % geförderter Wohnraum i. S. d. WFNG NRW)

Steinweg 30, 59929 Brilon

Standort und Lage

Das Verkaufsobjekt befindet sich im Zentrum von Brilon, einer Mittelstadt mit ca. 25.500 Einwohnern im Nordrhein-Westfälischen Hochsauerlandkreis. Die Stadt ist staatlich anerkanntes Kneipp-Heilbad und wird aufgrund des großen kommunalen Waldbesitzes auch als „Stadt des Waldes“ bezeichnet. Die Stadt ist durch die Bundesstraßen 7, 251, 480 und 516 gut an das Fernstraßennetz angeschlossen. Über die Bundesstraßen sind die Autobahnen 33, 44, und 46 mit Verbindung zu den umliegenden Ortszentren zu erreichen. Vom Bahnhof „Brilon Stadt“ bzw. „Brilon Wald“ (ca. 7 km von der Kernstadt entfernt) ist der Dortmunder Hbf im Stundentakt erreichbar.

Das Verkaufsobjekt befindet sich im Stadtzentrum und grenzt nördlich an die historische Innenstadt. Die nördliche Umgebung ist von Wohnbebauung geprägt, im südlichen Bereich der historischen Altstadt trifft man auf eine einzelhandelsgeprägte Mischnutzung.

Entfernungen

  • Bahnhof: ca. 0,6 km
  • Rathaus/Stadtzentrum: ca. 0,7 km
  • Autobahn (A46, Talbrücke Nuttlar): ca. 13 km
  • Paderborn: ca. 47 km
  • Dortmund: ca. 99 km
  • Düsseldorf: ca. 166 km
  • Internationaler Flughafen Düsseldorf: ca. 153 km

Das Verkaufsobjekt

Das Grundstück ist 2.111 m² groß und L-förmig geschnitten. Das Hauptgebäude wurde 1925 als Verwaltungsgebäude errichtet und in späteren Jahren durch Flügelbauten entlang der Straßen „Schützengraben“ und „Obere Mauer“ ergänzt. Das Hauptgebäude besteht aus drei Geschossen und ein teilweise ausgebautes Dachgeschoss. Der Nordflügel ist zweigeschossig mit einem ausgebauten Dachgeschoss im Satteldach. Der Südflügel verfügt über drei Geschosse und ein ebenfalls ausgebautes Dachgeschoss (Walmdach). Die genannten Gebäudeteile sind komplett unterkellert. Teilweise weist das Gebäude einen erheblichen Instandhaltungsbedarf auf.

Neben dem Hauptgebäude befinden sich zwei weitere zweigeschossige ehemalige Wohnhäuser auf dem Grundstück, welche zuletzt als Büros genutzt wurden und durch Verbindungsgänge mit dem Hauptgebäude verbunden sind. Die Gebäude stammen aus den Jahren 1935 bzw. 1937 und sind sanierungsbedürftig.

© BLB NRW, Foto: Hans Blossey
© BLB NRW
© BLB NRW

Nutzungsperspektive

Die Liegenschaft befindet sich im Innenbereich gem. §34 BauGB ein Bebauungsplan liegt nicht vor. Auf dem Grundstück soll geförderter Wohnraum entstehen. Der Kaufvertrag wird daher vorsehen, dass mindestens 30 Prozent der auf dem Grundstück entstehenden Bruttogrundfläche (BGF, ohne Kellergeschossflächen) auf Dauer, mindestens aber für 25 Jahre, für gefördertes Wohnen genutzt werden muss. Die Erfüllung der Auflage wird durch entsprechende Vertragsklauseln abgesichert (siehe Merkblatt „Hinweis zu Vertragsklauseln“).

Eckdaten

Grundstücksangaben

Amtsgericht Brilon, Grundbuch von Brilon, Blatt 1318. Gemarkung Brilon, Flur 39, Flurstück 508, Gesamtfläche: 2.111 m²

Baujahre

Hauptgebäude: 1925, Nebengebäude 1: 1937, Nebengebäude 2: 1935

Gebäude

  • Gesamt: ca. 4.838 m² (BGF) bzw. 3.385 m² (NRF)
  • Hauptgebäude: ca. 3.842 m² (BGF) bzw. ca. 2.964 m² (NRF)
  • Nebengebäude 1 (Nr. 48): ca. 451 m² (BGF) bzw. ca. 160 m² (NRF)
  • Nebengebäude 2 (Nr. 46): ca. 546 m² (BGF) bzw. ca. 261 m² (NRF)

Schadstoffe Gebäude

Zum Teil schadstoffbelastete Baustoffe

Altlasten Boden 

Können aufgrund verschiedener Vornutzungen (Schreinerei, Textilreinigung) nicht ausgeschlossen werden. Verzeichnet im Altlastenkataster unter der Flächennummer: 194517-3808.

Belastungen

  • Dienstbarkeiten (Abteilung II): Wegerecht für den jeweiligen Eigentümer der Parzelle Flur 39, Nr. 276/211 und 449/209. Aufstockungs- und Fensterrecht sowie Eingangsrecht mit Kragdach jeweils an der gemeinsamen Grenze für den jeweiligen Eigentümer der Grundstücke Flur 39, Nr. 214, 306 und 207.
  • Baulast: (Grundstück „Obere Mauer 46“) Verpflichtung zur Nutzung des Grundstücks nur entsprechend der bauplanungsrechtlichen Zulässigkeit. Ausschluss der Nutzung durch störende Handwerks- und Gewerbebetriebe.

Denkmalschutz

Für denkmalwert befunden jedoch wurde das Eintragungsverfahren nicht abgeschlossen

Planungsrecht

Innenbereich gem. §34 BauGB, kein B-Plan

Energiekennwerte

  • Hauptgebäude: Endenergiebedarf Wärme: 242 kWh/(m²a), Endenergiebedarf Strom: 10 kWh/(m²a), Energieausweis ist gültig bis 13.08.2029, Baujahr Heizungsanlage: ca. 1998
  • Nebengebäude 1 (Nr. 48): Endenergiebedarf Wärme: 237 kWh/(m²a), Endenergiebedarf Strom: 18 kWh/(m²a), Energieausweis ist gültig bis 13.08.2029, Baujahr Heizungsanlage: ca. 2019
  • Nebengebäude 2 (Nr. 46): Endenergiebedarf Wärme: 502 kWh/(m²a), Endenergiebedarf Strom: 14 kWh/(m²a), Energieausweis ist gültig bis 13.08.2029, Baujahr Heizungsanlage: ca. 1998

Rahmenbedingungen für den Verkauf

Der Verkauf der gesamten Liegenschaft erfolgt in einem mehrstufigen elektronischen Bieterverfahren zum Höchstgebot. Für den genauen Ablauf des Verfahrens wird auf unseren Anwenderleitfaden verwiesen.

Ein Verkauf der Grundstücke erfolgt mit dem heutigen Baurecht und im Ist-Zustand. Die Baurechtschaffung für die vorgesehene Nutzung liegt im Risikobereich des Käufers. Es wird nicht möglich sein, entsprechende Rücktrittsoptionen im Kaufvertrag zu vereinbaren.

Mindestkaufpreis: 210.000,00 €


Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW gem. ³ 15 Abs. 3 HHG Nr. 2 b) ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind. Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt mit Bebauung „wie sie steht und liegt“. Weitere Informationen können den Erläuterungen des Verkaufsverfahrens entnommen werden. Des Weiteren sind unbedingt die Auflagen der NRW.Bank zu berücksichtigen. 

Mehr Informationen hierzu finden Sie HIER

Die Veräußerung der Liegenschaft erfolgt über ein mehrstufiges elektronisches BieterverfahrenAchtung: Die Frist der 1. Bieterrunde läuft vom 24.07.2020  bis zum 30.09.2020.

Interessenten werden gebeten, die weiteren Dokumente wie das Exposé und den Anwenderleitfaden für das elektronische Bieterverfahren sowie die Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung zu beachten (s.u.). Letztere ist zur Teilnahme am Verfahren und zur Bereitstellung weitergehender Objektunterlagen unterschrieben an den BLB NRW zu senden.


Verfahrenshinweise

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist bereits vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email (Pdf) zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, ist eine Objektbesichtigung sowie die Bereitstellung von über die hier gemachten Angaben hinausgehenden Informationen und Unterlagen zum Objekt nicht möglich. I.d.R. werden zur fundierten Ankaufsprüfung und Gebotsabgabe im Besichtigungstermin Objektunterlagen auf einer Daten-CD zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur elektronischen Gebotsabgabe finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden. Datenschutzerklärung und Anwenderleitfaden sowie ein Exposé sind als zusätzliche Dokumente hinterlegt. Bitte nutzen Sie hier die Möglichkeit, diese Dokumente herunterzuladen.

Mögliche Besichtigungstage und -zeiten werden den Kaufinteressenten auf Nachfrage mitgeteilt.

! Achtung !

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie behält sich der BLB NRW vor, die 1. Bieterrunde ggf. zu verlängern und Besichtigungen zu verschieben. Evtl. können Anfragen nur mit Verzögerung beantwortet werden, ggf. ist auch ein Abbruch des Verkaufsverfahrens möglich. Zur weiteren Beachtung Die hier und im Exposé enthaltenen Informationen wurden sorgfältig ermittelt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und den Inhalt der Angaben wird dennoch keine Gewähr übernommen. Ebenso wird keine Gewähr für die Richtigkeit der ggf. beigefügten Unterlagen (wie z.B. Maßstabstreue, Flächenangaben) übernommen. Zur Verifizierung der Angaben/Unterlagen sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den jeweiligen Kaufinteressenten durchzuführen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Klaus Plötz
T: +49 0211 61700 259

Nach oben