Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Ehemalige Polizeiwache Lengerich

Bahnhofstraße 87a, 49525 Lengerich

Standort und Lage

Makrolage
Lengerich ist eine Mittelstadt im Kreis Steinfurt mit rd. 23.000 Einwohnern, gelegen zwischen Münster und Osnabrück. Der Kreis Steinfurt gehört zur Region Tecklenburger Land im Norden des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie ist ein attraktives Wirtschafts-, Einkaufs- und Verwaltungszentrum mit hohem Wohn- und Freizeitwert inmitten einer reizvollen Landschaft. Die Wirtschaftsstruktur in Lengerich ist durch kleine und mittelständische Unternehmen geprägt. Die Arbeitslosenquote liegt im Kreis Steinfurt bei 4,1 % (Stand 06/2022).

Die Stadt ist gut in das Verkehrsnetz eingebunden, die Erschließung erfolgt über die A1 sowie die A30 und über die B475. Der Bahnhof von Lengerich liegt an der Strecke Wanne-Eickel – Hamburg. Vom Bahnhof Lengerich wird neben Münster und Osnabrück auch Düsseldorf direkt angefahren.

Mikrolage
Das Verkaufsobjekt liegt rd. 800 m südöstlich des Marktplatzes und rd. 1,5 km nordwestlich des Bahnhofs von Lengerich.

Die unmittelbare Nachbarschaft wird überwiegend wohnwirtschaftlich genutzt, mit einigen eingestreuten Ladengeschäften und Gastronomiebetrieben.

Die Bushaltestelle „Rahestraße“ ist rd. 160 m von dem Verkaufsobjekt entfernt und gewährleistet die innerstädtische Verkehrsanbindung.

Entfernungen

  • Zentrum (Hbf) ca. 1,5 km
  • Zentrum von Osnabrück ca. 20 km
  • Flughafen Münster / Osnabrück ca. 15 km
Liegenschaftsbeschreibung

Der Zuschnitt des Grundstücks ist länglich und annähernd rechteckig und wird von der Bahnhofstraße erschlossen. Die Bebauung des Grundstücks umfasst das im Jahr 1962 erbaute, dreigeschossige Hauptgebäude und einen rückwärtigen, zweigeschossigen Anbau aus dem Jahr 1986. Die Gebäudeteile wurden als Stahlbetonskelett mit Wänden aus Kalksandstein errichtet. Die Fassade des Hauptgebäudes besteht aus Stahlbeton-Lisenen und Klinkersteinen. Im Jahr 1978 wurde das Gebäude zu einer Polizeistation umgebaut und bis zum Jahr 2021 als solche genutzt. Derzeit steht die Liegenschaft vollständig leer.

Das Gebäude verfügt über eine Nettoraumfläche von rd. 1.400 m² und wird über eine Erdgasheizung mit Wärme versorgt.

Die Zufahrt zum Hof erfolgt über eine mit einem Tor gesicherte Durchfahrt an der westlichen Gebäudeseite.

An der südöstlichen Grundstücksgrenze ragt eine Garage geringfügig in das Kaufgrundstück. Dieser Überbau ist nicht grundbuchlich gesichert. Seine Duldung entfällt mit der Beseitigung der Garage.

Eckdaten

Grundbuch

Grundbuch von Lengerich, Gemarkung Lengerich, Flur 102, Flurstück 718
Grundstücksfläche: 1.403 m²
Keine Belastungen in Abt. II und III



Erschließungszustand

Das Grundstück ist nach § 127 BauGB voll erschlossen. Zusätzlich besteht die Versorgung mit Wasser, Strom, Gas und Telefon.

Gem. Auskunft der Stadt Lengerich vom 18.01.2021 fallen keine Erschließungsbeiträge für die derzeit vorhandenen Erschließungslangen an.


Energieausweis

vom 04.10.2018, gültig bis 03.10.2028 Endenergieverbrauchswert Wärme: 151 kWh/(m²*a)

Rechte und Belastungen
  • Baulasten: Gem. Auskunft des Kreis Steinfurt vom 22.02.2022 ist das Grundstück nicht mit Baulasten belegt.
  • Altlasten (Boden): Gem. Auskunft des Kreis Steinfurt vom 21.02.2022 ist das Grundstück nicht im Altlastenkataster erfasst.
    Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass sich im östlichen, vorderen Bereich des Grundstücks ein Heizöltank befinden könnte.
  • Gebäudeschadstoffe: Dem BLB NRW ist das Vorhandensein von Gebäudeschadstoffen nicht bekannt. Aufgrund des Baujahres sind Gebäudeschadstoffe allerdings nicht auszuschließen.
  • Kampfmittel: Es besteht nach Auskunft der Stadt Lengerich vom 03.02.2022 kein Kampfmittelverdacht.
  • Denkmalschutz: Gem. Auskunft der Stadt Lengerich vom 22.02.2022 ist die Liegenschaft kein Denkmal.
© BLB NRW

Frontansicht

© BLB NRW

Hinteransicht

© BLB NRW

1. OG Hauptgebäude Flur

© BLB NRW

Dienstraum im Anbau

© BLB NRW

Freitreppe Erdgeschoss

© BLB NRW

Lageplan

Baurecht / Nutzungsperspektiven

Das Grundstück befindet sich nicht im Bereich eines rechtskräftigen Bebauungsplans, Bauvorhaben sind somit nach § 34 BauGB zu beurteilen. Im Flächennutzungsplan der Stadt Lengerich wird das Areal, in welchem sich das Grundstück befindet, als Mischgebiet ausgewiesen. Das Grundstück selbst wird als Fläche für den Gemeinbedarf (Verwaltung) gekennzeichnet.

Künftige Nutzungsmöglichkeiten der Liegenschaft sind in jedem Fall vom Käufer auf eigene Kosten mit den zuständigen Behörden der Stadt Lengerich abzustimmen.


Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW gem. §§ 63,64 LHO NRW ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des Europäischen Rechts sind. Ein Verkauf des Grundstücks erfolgt mit dem heutigen Baurecht und im Ist-Zustand. Es wird nicht möglich sein, entsprechende Rücktrittsoptionen im Kaufvertrag zu vereinbaren.

Die Veräußerung der Liegenschaft erfolgt über ein mehrstufiges elektronisches Bieterverfahren
Achtung: Die Frist der ersten Bieterrunde läuft vom 05.09.2022 bis 17.10.2022.

Interessenten werden gebeten, die weiteren Dokumente, wie das Exposé, den Anwenderleitfaden sowie die Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung zu beachten. Letztere ist zur Teilnahme am Verfahren und zur Bereitstellung weitergehender Objektunterlagen unterschrieben an den BLB NRW zu senden.

Mögliche Besichtigungstage- und zeiten werden den Interessenten auf Nachfrage mitgeteilt. 

Kaufpreisvorstellung: 700.000 €


Verfahrenshinweise

Die Gebotsabgabe erfolgt ausschließlich im Wege eines elektronischen Bieterverfahrens nach vorheriger Registrierung über die Bieterplattform des BLB NRW.

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, sind eine Objektbesichtigung sowie die Bereitstellung weitergehender Informationen nicht möglich.

Über dieses Exposé hinausgehende Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur elektronischen Gebotsabgabe finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Josephine Fickert
T: 0211 61700 -523

Mehr Einblicke

Nach oben