Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Denkmalgeschützte ehemalige Jugendarrestanstalt in Essen-Werden

Wesselswerth 10, 45239 Essen

Nutzungsperspektive

Auf dem Grundstück soll öffentlich geförderter Wohnraum (Zielgruppe student. Wohnen nach SWB oder WFB) entstehen. Der Kaufvertrag wird daher vorsehen, dass 100 Prozent der auf dem Grundstück entstehenden Bruttogrundfläche (BGF, ohne Kellergeschossflächen) auf Dauer, mindestens aber für 25 Jahre, für öffentlich geförderten Wohnraum genutzt werden muss. Die Erfüllung der Auflage wird durch entsprechende Vertragsklauseln abgesichert (siehe Merkblatt „Hinweis zu Vertragsklauseln“).

Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW gem. §15 Abs. 3HHG Nr. 2 b) ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind. Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt mit Bebauung „wie sie steht und liegt“. Weitere Informationen können den Erläuterungen des Verkaufsverfahrens entnommen werden. Des Weiteren sind unbedingt die Auflagen der NRW.Bank zu berücksichtigen. Informationen hierzu finden Sie u.a. hier:  www.nrwbank.de


 

 

© BLB NRW, Foto: Range

Ruhr, Essen-Werden

© BLB NRW, Foto: Range

Flur in der ehemaligen Jugendarrestanstalt in Essen-Werden

Standort und Lage

Das Verkaufsobjekt befindet sich südwestlich des Stadtteilzentrums von Werden in einem Wohngebiet. Rd. 60 Meter westlich verläuft die Ruhr. Durch die Bahnhaltestelle „Essen-Werden“, rd. 400 Meter vom Verkaufsobjekt entfernt, ist Werden mit der Innenstadt von Essen verbunden. Die nächstgelegene Bushaltestelle befindet sich rd. 200 Meter entfernt. Die unmittelbare Nachbarschaft ist überwiegend durch Wohnbebauung, aber auch durch Nutzungen der Folkwang Universität der Künste geprägt. Direkt östlich schließt das Jugend-und Bürgerzentrum Werden an.

 

Entfernungen

  • HBF und City Essen: ca. 8km
  • Flughafen Düsseldorf: ca. 24km
  • Anschluss A52: ca. 5km
Das Verkaufsobjekt

Der Zuschnitt des Grundstücks ist unregelmäßig. Die Liegenschaft wird von der Straße Wesselswerth über das Wegerecht am Flurstück 282 erschlossen. Der Haupteingang des Grundstücks befindet sich neben dem Jugend-und Bürgerzentrum, ebenfalls mit der Adresse Wesselswerth 10. Der 1912/13 errichtete Gebäudekomplex umfasst das Hauptgebäude mit Arrestzellen sowie das Wach-und Verwaltungs-/ Wohngebäude. An das Hauptgebäude wurde ein eingeschossiger Anbau angefügt. Der Gefängnishof ist von einer ca. 2,5 m hohen Backsteinmauer umgeben und schließt alle Gebäude ein. Das Gebäude ist unterkellert, das Dach nicht ausgebaut. Die Bruttogrundfläche (BGF) des Arrest- und Wohngebäudes beträgt rd. 913 m2, die Mietfläche beträgt rd. 617 m2, davon Nebennutzfläche rd. 206 m2 und Verkehrsfläche 207 m2. Das Gebäude wird über eine Erdgasheizung mit Wärme versorgt. Der Grundriss der Gebäude ist jeweils näherungsweise rechteckig. Das Verwaltungs-/Wohngebäude ist V-förmig zum Hauptgebäude angeordnet.

Eckdaten zur Verkaufsliegenschaft

Grundstücksangaben

Im Grundbuch von Werden, Blatt 520 ist das zu bewertende Flurstück 280 der Flur 4 mit einer Größe von 775 m. als lfd. Nr. 2 eingetragen. Zudem ist im Bestandsverzeichnis ein Wegerecht an dem Grundstück Werden Flur 4 Flurstück 282 – Werden Blatt 1004 vermerkt.

Altlasten Boden

  • Keine relevante Kontamination bekannt.

Belastungen

  • Keine Eintragungen in Abteilung II und III, Keine Baulasten

Denkmalschutz

Die Jugendarrestanstalt ist mit der lfd. Nr. 936 als Baudenkmal in der Denkmalliste der Stadt Essen eingetragen. Die Denkmaleigenschaft wird mit der engen Bindung an die Werdener Geschichte und dem guten historischen Erhaltungszustand sowie wissenschaftlichen, insbesondere sozial-, architektur- und ortsgeschichtlichen Erwägungen begründet.

Bergschäden

Das Gebiet in dem sich das Verkaufsgrundstück befindet ist in der Karte des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen – Landesbetrieb – als ehemaliges Bergbaugebiet gekennzeichnet, mit dem Hinweis, dass die Daten nicht endbearbeitet seien.

Planungsrecht

Die Liegenschaft liegt im Geltungsbereich des gemeinsamen Flächennutzungsplans (FNP) der Planungsgemeinschaft Städteregion Ruhr, Stand 15. Oktober 2019. Das Areal, in dem sich das Grundstück befindet, ist als Wohnbaufläche gem. §5 Abs. 2 Nr. 2 BauGB ausgewiesen.

Es liegt kein gültiger Bebauungsplan vor. Die Liegenschaft wird daher planungsrechtlich nach §34 BauGB (Art und Ma. der Nutzung entsprechend der Umgebungsbebauung) beurteilt.

Rahmenbedingungen für den Verkauf

Der Verkauf der gesamten Liegenschaft erfolgt in einem mehrstufigen elektronischen Bieterverfahren zum Höchstgebot. Für den genauen Ablauf des Verfahrens wird auf unseren Anwenderleitfaden verwiesen. Ein Verkauf der Grundstücke erfolgt mit dem heutigen Baurecht und im Ist-Zustand. Die Baurechtschaffung für die vorgesehene Nutzung liegt im Risikobereich des Käufers. Es wird nicht möglich sein, entsprechende Rücktrittsoptionen im Kaufvertrag zu vereinbaren.
Kaufpreisvorstellung: 370.000 €


Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind. Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt mit Bebauung „wie sie steht und liegt“. Weitere Informationen können dem Anwenderleitfaden für das elektronische Bieterverfahren entnommen werden.

Die Veräußerung der Liegenschaft erfolgt über ein mehrstufiges elektronisches Bieterverfahren. 
Achtung: Die Frist der 1. Bieterrunde läuft vom 01.05.2020 bis zum 31.07.2020.

Interessenten werden gebeten, die weiteren Dokumente wie das Exposé und den Anwederleitfaden für das elektronische Bieterverfahren sowie die Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung zu beachten (s.u.). Letztere ist zur Teilnahme am Verfahren und zur Bereitstellung weitergehender Objektunterlagen unterschrieben an den BLB NRW zu senden.


Verfahrenshinweise

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist bereits vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email (Pdf) zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, ist eine Objektbesichtigung sowie die Bereitstellung von über die hier gemachten Angaben hinausgehenden Informationen und Unterlagen zum Objekt nicht möglich. I.d.R. werden zur fundierten Ankaufsprüfung und Gebotsabgabe im Besichtigungstermin Objektunterlagen auf einer Daten-CD zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur elektronischen Gebotsabgabe finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden. Datenschutzerklärung und Anwenderleitfaden sowie ein Exposé sind als zusätzliche Dokumente hinterlegt. Bitte nutzen Sie hier die Möglichkeit, diese Dokumente herunterzuladen.

Mögliche Besichtigungstage und -zeiten werden den Kaufinteressenten auf Nachfrage mitgeteilt.

! Achtung !

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie behält sich der BLB NRW vor, die 1. Bieterrunde ggf. zu verlängern und Besichtigungen zu verschieben. Evtl. können Anfragen nur mit Verzögerung beantwortet werden, ggf. ist auch ein Abbruch des Verkaufsverfahrens möglich. Zur weiteren Beachtung Die hier und im Exposé enthaltenen Informationen wurden sorgfältig ermittelt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und den Inhalt der Angaben wird dennoch keine Gewähr übernommen. Ebenso wird keine Gewähr für die Richtigkeit der ggf. beigefügten Unterlagen (wie z.B. Maßstabstreue, Flächenangaben) übernommen. Zur Verifizierung der Angaben/Unterlagen sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den jeweiligen Kaufinteressenten durchzuführen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Norma Augenbroe
T: +49 211 61700-866

Nach oben