Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Attraktive Entwicklungsfläche in Herne (ehemalige Polizeiinspektion Herne)

Bebelstraße 25, 44623 Herne

Standort und Lage

Die Stadt Herne liegt im Bundesland NRW in der Metropolregion Rhein-Ruhr. Die attraktive Großstadt hat gut 161.000 Einwohner.Herne bietet ein attraktives Kultur-, Sport- und Freizeitangebot, eine vielfältige Bildungslandschaft, gewachsene Wohnviertel in den Stadtteilen und nicht zuletzt eines der größten deutschen Volksfeste, welches bereits seit über 500 Jahren gefeiert wird. Die innovative Stadt hat den Strukturwandel stets als eine Chance für die eigene Zukunft zu begreifen. So zum Beispiel im RuhrValley, einem Hochschul- und Unternehmensverbund der Hochschule Bochum, der FH Dortmund und der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Hier arbeiten Visionäre und Spezialisten gemeinsam an Zukunftstechnologien in den Bereichen Erneuerbare Energien, Elektromobilität und Digitalisierung.

Die Stadt ist gut in das europäische Verkehrsnetz eingebunden. Die Erschließung erfolgt über die Autobahnen A 42 und A 43, die sich in der Stadtmitte am Autobahnkreuz Herne schneiden, sowie über mehrere Bundesstraßen. Der Bahnhof Herne in der Stadtmitte ist Haltepunkt intraregionaler Verbindungen. Am vier Kilometer entfernten Hauptbahnhof Wanne-Eickel verkehren nationale und internationale ICE- und IC-Züge. Der internationale Flughafen Dortmund liegt 40 Kilometer entfernt.

Entfernungen

Autobahn A 42/ A43: ca. 1,5 km


Autobahn A 2: ca. 6,0 km


Flughafen Dortmund: ca. 34 km


City Herne: fußläufig

Das Verkaufsobjekt

Die Liegenschaft befindet sich in zentraler Lage, rund einen Kilometer südlich des Herner Bahnhofs, in der Nähe der zentralen Fußgängerzone. Gegenüber befindet sich eine Bushaltestelle, zudem ist die U-Bahnstation Herne Mitte zu Fuß in vier Minuten zu erreichen.

© BLB NRW
© BLB NRW
© BLB NRW
© BLB NRW
© BLB NRW

Gemeinsam mit dem Amtsgericht und dem Rathaus Herne bildet dieses Gebäude ein denkmalgeschütztes Ensemble rund um den Friedrich-Ebert-Platz. Mit dem Rathaus aus dem Jahr 1912, dem Amtsgericht (1921) zur Rechten und dem Polizeidienstgebäude (1927) zur Linken ist in der Stadt Herne eine attraktive Mitte mit einem wesentlichen stadtbildprägenden Charakter entstanden. Das Behördenviertel, das den Friedrich-Ebert-Platz flankiert, ist ein gelungenes städtebauliches, stadtplanerisches geschlossenes Ensemble, das unter Denkmalschutz steht und von herausragender Bedeutung sowie in dieser Art zumindest in Nordrhein-Westfalen einzigartig ist.

Auf dem Vorplatz befindet sich der Herner Wochenmarkt, ein zentraler Anziehungspunkt für die Herner Bevölkerung. Zudem befinden sich südlich der Liegenschaft Parkmöglichkeiten auf dem Friedrich-Ebert-Platz.

Eckdaten

Grundstücksangaben
Grundbuch von Herne Blatt 1249, Gemarkung Herne 
Flur 7: Flurstücke 93 
Gesamtfläche: 3.098  m²


Gebäude
Der vier- bis fünfgeschossige, unterkellerte repräsentative Gebäudekomplex wurde 1929 in massiver Klinkerbauweise als Verwaltungsgebäude mit Dienstwohnungen errichtet und verfügt über eine Gebäudefläche von ca. 9.595 m² BGF. Das Dachgeschoss ist als Satteldach ausgebildet und nur in geringem Umfang ausgebaut.

Der bauliche Zustand des Gebäudes weist einen altersbedingten Sanierungs- und Modernisierungsrückstau sowie Defizite im Brandschutz und evtl. Statik-Problemstellungen im Bereich der Betondecken auf.

Im Innenhof befinden sich noch 30  Stellplätze sowie 3  Garagen.


Gebäudeschadstoffe
Es sind keine Gebäudeschadstoffe bekannt. Es besteht jedoch aufgrund des Baujahres sowie der Erkenntnisse und Erfahrungen im Rahmen der durchgeführten Generalsanierung des angrenzenden städt. Gebäudes (gleiches Baujahr) der begründete Verdacht bzgl. einer Schadstoffbelastung in den Bereichen der Betondecken u. –rippen, der Wandputze sowie in den Anstrichen der Fensterrahmen.


Energieausweis

  • Energieausweis gültig bis: 09.12.2023  
  • Energieverbrauch Wärme: 115 kWh (m²*a)
  • Stromverbrauch: 31 kWh (m²*a)
  • Energieträger: Fernwärme

Erschließungsbeiträge
voll erschlossen; Erschließungsbeiträge nach § 8 KAG sind gezahlt und fallen zurzeit nicht an. Eventuelle künftige Umbau- oder Erneuerungsmaßnahmen sind beitragsrechtlich zu prüfen.

Zukünftige Nutzungsmöglichkeiten

Aufgrund der Lage und der planungsrechtlichen Gegebenheiten des Grundstücks beurteilt sich die weitere Nutzung nach § 7 BauNVO (Kerngebiete).

Danach dienen Kerngebiete vorwiegend der Unterbringung von Handelsbetrieben sowie der zentralen Einrichtungen der Wirtschaft, der Verwaltung und der Kultur (Abs. (1)).

Allgemein zulässig sind lt. § 7 (2):

1. Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude,
2. Einzelhandelsbetriebe, Schank- und Speisewirtschaften, Be-triebe des Beherbergungsgewerbes und Vergnügungsstätten,
3. Sonstige nicht wesentlich störende Gewerbebetriebe,
4. Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke,
5. Tankstellen im Zusammenhang mit Parkhäusern und Groß-garagen,
6. Wohnungen für Aufsichts- und Bereitschaftspersonen sowie für Betriebsinhaber und Betriebsleiter,
7. Sonstige Wohnungen nach Maßgabe von Festsetzungen des Bebauungsplans.

„Sonstige Wohnungen“ können hierbei insbesondere Wohnformen, wie ein Boardinghouse umfassen.

Die nach Absatz 3 ausnahmeweise zulässigen Nutzungen sollen gemäß § 1 (6) BauNVO als nicht zulässig eingestuft werden, da sie der Zentralität gerade in Wechselwirkung mit den vorhandenen öffentlichen Nutzungen (Rathaus, Amtsgericht) städtebaulich nicht gerecht werden würden.

Schwerpunktnutzungen sollen demnach Einrichtungen aus Wissenschaft und Kultur sein.

Für die Umsetzung der neuen Nutzung ist ein verbindliches Bauleitplanverfahren erforderlich. Zur frühzeitigen Abklärung, ob ein geplantes Nutzungskonzept umsetzbar ist, stehen folgende Ansprechpartner bei der Stadt Herne zur Verfügung:

Herr Stadtdirektor Dr. Klee, Telefon: 02323 / 16-22 51
Herr Stadtrat Friedrichs, Telefon: 02323 / 16-22 30

Rechte und Belastungen

Belastungen
Abteilung II des Grundbuchs weisen ein An- und Abfahrrecht sowie ein Fensterrecht für den jeweiligen Eigentümer der Grundstücke Gemarkung Herne, Flur 7, Nr. 95 und 96, aus.


Mietvertrag
Der Mietvertrag mit der Polizei endet am 01.11.2022. Es gibt ein zweimaliges sechsmonatiges Optionsrecht zur Verlängerung.

Darüber hinaus ist derzeit eine von den ehemals insgesamt 5 Wohnungen vermietet. Zwei Wohnungen sind leerstehend und zwei weitere Wohnungen wurden zur Büronutzung umgewandelt.


Baulasten
Keine Baulasten vorhanden.


Denkmalschutz
Die Liegenschaft ist als Baudenkmal in die Liste der Baudenkmäler der Stadt Herne eingetragen. Die Denkmalbehörde hebt zusammenfassend folgende zu erhaltenen Elemente besonders hervor:

  • Fassade / das gesamte Äußere des Gebäudes
  • Wandfeste Ausstattung aus der Erbauungszeit
  • Haupttreppenhaus mit den Treppengeländern
  • Besprechungsraum im 1. OG inklusive Balkon
  • Türen und Türlaibungen
  • Fenster

Die Denkmalschutzbehörde ist grundsätzlich offen für neue Nutzungsformen des Gebäudes (z.B. Wissenschaft und Kultur in Kombination mit Büronutzung)


Planungsrecht
Die Liegenschaft liegt, laut Auskunft der Stadt Herne, Flächennutzungsplan, im Geltungsbereich des regionalen Flächennutzungsplans der Städte Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen. Darin ist das Grundstück als Gemischte Baufläche ausgewiesen.

Diese liegt, laut Auskunft Geoportal der Stadt Herne, nicht im Bereich eines qualifizierten Bebauungsplans, so dass Vorhaben nach der vorhandenen Bebauung (§ 34 BauGB) zu beurteilen sind.

Ein Beschluss zur Aufstellung/Änderung eines Bebauungsplans oder einer Veränderungssperre liegt nicht vor.


Altlasten
Keine Eintragung im Altlastenkataster. Es liegen auch keine Hinweise auf Bodenverunreinigungen oder Altlasten vor.


Verkaufsverfahren 

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW gem. §§ 63, 64 LHO NRW ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind. Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt mit Bebauung „wie sie steht und liegt“.

Kaufpreisvorstellung: 1.100.000  €

Weitere Informationen können den Erläuterungen des Verkaufsverfahrens und dem Anwenderleitfaden entnommen werden.

Die Veräußerung der Liegenschaft erfolgt über ein mehrstufiges elektronisches Bieterverfahren

Achtung: Die Frist der ersten Bieterrunde läuft vom 06.09.2021 bis zum 30.11.2021

Interessenten werden gebeten, die weiteren Dokumente wie das Exposé und der Vertragsinhalte sowie die Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung zu beachten. Letztere ist zur Teilnahme am Verfahren und zur Bereitstellung weitergehender Objektunterlagen unterschrieben an den BLB NRW zu senden.


Verfahrenshinweise

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist bereits vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email (Pdf) zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, ist eine Objektbesichtigung sowie die Bereitstellung von über die hier gemachten Angaben hinausgehenden Informationen und Unterlagen zum Objekt nicht möglich. I.d.R. werden zur fundierten Ankaufsprüfung und Gebotsabgabe ein Datenraum mit Objektunterlagen zur Verfügung gestellt und eine Objektbegehung angeboten.

Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur elektronischen Gebotsabgabe finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden. Bitte beachten Sie auch die "Erläuterungen zum Verkaufsverfahren". Datenschutzerklärung und Anwenderleitfaden sowie die "Erläuterungen zum Verkaufsverfahren" und ein Exposé sind als zusätzliche Dokumente hinterlegt. Bitte nutzen Sie hier die Möglichkeit, diese Dokumente herunterzuladen.

Mögliche Besichtigungstage und -zeiten werden den Kaufinteressenten auf Nachfrage mitgeteilt.

! Zur weiteren Beachtung!

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie behält sich der BLB NRW vor, die 1. Bieterrunde ggf. zu verlängern und Besichtigungen zu verschieben. Evtl. können Anfragen nur mit Verzögerung beantwortet werden, ggf. ist auch ein Abbruch des Verkaufsverfahrens möglich. Zur weiteren Beachtung: Die hier und im Exposé enthaltenen Informationen wurden sorgfältig ermittelt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und den Inhalt der Angaben wird dennoch keine Gewähr übernommen. Ebenso wird keine Gewähr für die Richtigkeit der ggf. beigefügten Unterlagen (wie z.B. Maßstabstreue, Flächenangaben) übernommen. Zur Verifizierung der Angaben/Unterlagen sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den jeweiligen Kaufinteressenten durchzuführen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Thomas Kerstjens
T: 0211 61700-637

Mehr Einblicke

Nach oben