Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Raum für kreative Konzepte: Altes Hafthaus in Moers

Haagstraße 7a/9, 47441 Moers

Standort und Lage

Die alte Grafenstadt Moers liegt am linken Niederrhein und verbindet das Ruhrgebiet mit dem rheinischen Umland. Die attraktive Großstadt hat gut 107.000 Einwohner.

Die Stadt Moers liegt an der Schnittstelle der Autobahnen A40, A42 und A57 und ist daher für den Individualverkehr gut angeschlossen. Über den Moerser Bahnhof sind Duisburg und Düsseldorf sowie die umliegenden Städte mittels Regionalbahn gut erreichbar. Die Fahrtzeit bis Düsseldorf und zum Düsseldorfer Flughafen beträgt ca. 30 bis 40 Minuten. Weiterhin verfügt Moers über ein gutes Bus- und Schnellbusliniennetz.

Entfernungen

  • Autobahn A40: ca. 2,7km
  • Autobahn A57: ca. 3,5km
  • Flughafen Düsseldorf: ca.36km /30 Minuten Auto
  • City Moers: fußläufig
Das Verkaufsgrundstück

Das Verkaufsgrundstück liegt zentral an der Haagstraße zwischen dem historischen Schloss, dem Kastellplatz und der attraktiven Altstadt von Moers. Südwestlich des Quartiers in dem sich die Liegenschaft befindet, ist ein großer öffentlicher Parkplatz, sudöstlich schließt der unter Denkmalschutz stehende Schlosspark als Freizeit- und Erholungsfläche an. Die zu verkaufende Haftanstalt liegt zusammen mit dem östlich angrenzenden Amtsgericht auf einem Grundstück. Das Grundstück soll bei Verkauf geteilt werden. Das Amtsgericht verbleibt im Eigentum des Landes NRW.Westlich des Hafthauses grenzt das sogenannte Gerhard-Tersteegen-Haus sowie ein Kindergarten und ein Wohnhaus an, welche sich im Eigentum der evangelischen Kirche befinden, die ebenfalls beabsichtigt das Grundstück an Dritte für eine Entwicklung zu veräußern. Südlich schließt sich die Bundesagentur für Arbeit an.

Das zum Verkauf stehende Teilgrundstück mit dem Hafthaus ist ca. 2.005m² groß und hat einen nahezu rechteckigen Zuschnitt. Der Zugang erfolgt derzeit über die Haagstraße durch einen denkmalgeschützten Torbogen. Das Grundstück ist mit einem zweigeschossigen Verwaltungsgebäude und einem drei- bis fünfgeschossigen Hauptzellentrakt sowie einem eingeschossigen Werkstatt- und Lagergebäude bebaut. An den Hauptzellentrakt schließt sich ein mit hohen Mauern eingefasster Innenhof an.

Die Gebäude stehen seit 2015 leer und sind stark sanierungsbedürftig. Das Hafthaus ist in der Denkmalliste der Stadt Moers als Baudenkmal geführt. Der Verkauf der Gebäude erfolgt im Ist-Zustand.

Eckdaten zur Verkaufsliegenschaft

Grundstücksangaben

  • Grundbuch von Moers, Gemarkung Moers
  • Flur 5: Flurstück 59 insg. 5.288m²
  • Zu verkaufende Teilfläche ca. 2.005m²

Gebäude

  • 3 Gebäude: 2-geschossiges Verwaltungsgebäude
  • 3-5-geschossiger Hauptzellentrakt mit Anbau
  • 1-geschossigesWerkstattgebäude
  • Ehem. Nutzung: Verwaltung und Haftanstalt
  • BGF: ca. 3.282m² | Baujahr: 1913/ 1914
  • Zustand: stark sanierungsbedürftig

Planungsrecht

  • FNP: Gemeinbedarf; öffentliche Verwaltung
  • Kein Bebauungsplan vorhanden
  • Juni 2019: Beschluss eines Rahmenkonzeptes
  • der Stadt Moers (abgeleitet aus Ergebnissen eine Werkstattverfahrens zur Quartiersentwicklung)

Energieausweis
Energieausweis nicht erforderlich (§ 16 EnEV, Denkmalschutz)

Erschließungsbeiträge
Erschließungsbeiträge für die erstmalige Herstellung der Haagstraße und der Hangwitzstraße sind vollständig gezahlt.

Teilung Grundstück
Die Teilung des Grundstücks erfolgt mit Verkauf. Bei der Teilung entstehen Gebäudeabschlusswände, die als öffnungslose Brandwände ausgeführt werden müssen. Ggf. ist hier auch eine Lösung durch die Eintragung von Baulasten möglich.

Zukünftige Nutzungsperspektiven

Die Stadt Moers hat im Juni 2019 ein Rahmenkonzept für das Quartier Haagstraße beschlossen. Dieses basiert auf den Siegerentwürfen, die aus einem zuvor durchgeführten Werkstattverfahren hervorgegangen sind.

Als mögliche Nutzungen für das Grundstück des Hafthauses werden hier z. B. ein Boarding-House, Hotel, kulturelle Einrichtungen, Start-Up Spaces aufgeführt. Zudem soll der ehemalige Gefangenenhof als zentraler, öffentlicher Quartiersplatz dienen. Hier könnte auch ein niedriger Anbau für z.B. soziokulturelle Nutzungen errichtet werden.

Dem Käufer wird empfohlen bereits während des Bieterverfahrens Kontakt zur Stadt Moers aufzunehmen,um die Realisierungschancen des eigenen Konzeptes abzustimmen.

© BLB NRW, Foto: Thomas Range
© BLB NRW, Foto: Thomas Range
© BLB NRW, Foto: Thomas Range
Rechte und Belastungen
  • Grundbuch: Abteilung II und III sind lastenfrei
  • Baulasten: Keine Baulasten vorhanden.
  • Denkmalschutz: Baudenkmal in Denkmalschutzliste eingetragen (bis auf Werkstatthalle im Innenhof)
  • Gestattungen-/Verträge: Keine zu übernehmende Verträge vorhanden.
  • Gebäudeschadstoffe: Gebäude/Baustoffe teilweise mit Asbest und KFM belastet.
  • Altlasten: Keine Eintragung im Altlastenkataster. In der 2016 durchgeführten orientierenden Gefährdungsabschätzung wurden in den Proben keine entsorgungsbedürftigen Schadstoffgehalte festgestellt.
Rahmenbedingungen für den Verkauf

Der Verkauf der gesamten Liegenschaft erfolgt in einem mehrstufigen elektronischen Bieterverfahren zum Höchstgebot. Für den genauen Ablauf des Verfahrens wird auf unseren Anwenderleitfaden verwiesen.

Ein Verkauf der Grundstücke erfolgt mit dem heutigen Baurecht und im Ist-Zustand. Die Baurechtschaffung für die vorgesehene Nutzung liegt im Risikobereich des Käufers. Es wird nicht möglich sein, entsprechende Rücktrittsoptionen im Kaufvertrag zu vereinbaren.
Mindestkaufpreis: 500.000€


Verkaufsverfahren

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW führt zur Veräußerung der Liegenschaft des Landes NRW ein mehrstufiges Bieterverfahren zum Höchstgebot durch, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) und die des europäischen Rechts sind. Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt mit Bebauung „wie sie steht und liegt“. Weitere Informationen können dem Anwenderleitfaden für das elektronische Bieterverfahren entnommen werden.

Die Veräußerung der Liegenschaft erfolgt über ein mehrstufiges elektronisches Bieterverfahren. Achtung: Die Frist der 1. Bieterrunde läuft vom 17.04.2020 bis zum 05.06.2020.

Interessenten werden gebeten, die weiteren Dokumente wie das Exposé und den Anwederleitfaden für das elektronische Bieterverfahren sowie die Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung zu beachten (s.u.). Letztere ist zur Teilnahme am Verfahren und zur Bereitstellung weitergehender Objektunterlagen unterschrieben an den BLB NRW zu senden.


Verfahrenshinweise

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist bereits vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW per Email (Pdf) zu senden. Sollte uns diese nicht vorliegen, ist eine Objektbesichtigung sowie die Bereitstellung von über die hier gemachten Angaben hinausgehenden Informationen und Unterlagen zum Objekt nicht möglich. I.d.R. werden zur fundierten Ankaufsprüfung und Gebotsabgabe im Besichtigungstermin Objektunterlagen auf einer Daten-CD zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Verfahren, zum Kaufvertrag und zur elektronischen Gebotsabgabe finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden. Datenschutzerklärung und Anwenderleitfaden sowie ein Exposé sind als zusätzliche Dokumente hinterlegt. Bitte nutzen Sie hier die Möglichkeit, diese Dokumente herunterzuladen.

Erste Besichtigungen für Kaufinteressenten sind nach vorheriger Terminabsprache voraussichtlich ab der 18. KW vorgesehen. Mögliche Besichtigungstage und -zeiten werden den Kaufinteressenten auf Nachfrage mitgeteilt.

! Achtung !

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie behält sich der BLB NRW vor, die 1. Bieterrunde ggf. zu verlängern und Besichtigungen zu verschieben. Evtl. können Anfragen nur mit Verzögerung beantwortet werden, ggf. ist auch ein Abbruch des Verkaufsverfahrens möglich. Zur weiteren Beachtung Die hier und im Exposé enthaltenen Informationen wurden sorgfältig ermittelt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und den Inhalt der Angaben wird dennoch keine Gewähr übernommen. Ebenso wird keine Gewähr für die Richtigkeit der ggf. beigefügten Unterlagen (wie z.B. Maßstabstreue, Flächenangaben) übernommen. Zur Verifizierung der Angaben/Unterlagen sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den jeweiligen Kaufinteressenten durchzuführen.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Susanne Borg
T: 0211 61700-751

Nach oben