Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 11.10.2022

Umweltfreundlicher Strom für die Polizeiinspektion in Essen Steele

BLB NRW setzt Solar-Initiative des Landes fort

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) hat eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Polizeiinspektion in Essen-Steele realisiert. Mit der modernen Anlage fügt sich ein weiterer regionaler Baustein in die Solar-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Ein Großteil des umweltfreundlich erzeugten Stroms wird vor Ort genutzt. 

48 hocheffiziente Solarmodule, alle rund zwei Quadratmeter groß, glänzen neuerdings auf dem Dach der Polizeibehörde in Essen-Steele. Sie sind Teil der neuen Photovoltaikanlage, die der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) für die Polizei im Ruhrgebiet errichtet hat. Die neue, umweltfreundliche Energiequelle erzeugt jährlich mehr als 16.000 Kilowattstunden Strom, die die Polizei zum Großteil selbst verbrauchen wird. Zum Vergleich: Die erzeugte Strommenge könnte auch den Jahresverbrauch von rund vier Vier-Personen-Haushalten decken. 

Mit der Anlage in Essen setzt die Duisburger Niederlassung des BLB NRW den Photovoltaikausbau auf ihren Liegenschaften fort. „Die neue Photovoltaikanlage, die wir in Essen in Betrieb nehmen konnten, leistet einen wichtigen Beitrag zur lokalen Produktion von grünem Strom. Zahlreiche weitere Photovoltaikanlagen in unserem Niederlassungsgebiet befinden sich bereits in Planung und Bau – zum Beispiel am Polizeipräsidium in Mönchengladbach“, berichtet Niederlassungsleiter Till Neschen. „Zum Teil werden diese Anlagen noch größer und produzieren damit wesentlich mehr Strom“.

„Ich freue mich sehr, dass die Polizeiwache in Essen-Steele an der ökologischen Neuausrichtung der Landesbehörden teilhaben darf“, sagt Polizeipräsident Frank Richter. „In Zeiten des Klimawandels ist es ein wichtiger Beitrag, den ich sehr begrüße“.

BLB NRW setzt Solar-Initiative des Landes um

Das Energieprojekt in Essen ist ein regionaler Baustein der Solar-Initiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Im Jahr 2022 wird der BLB NRW etwa im östlichen Ruhrgebiet noch mindestens sechs weitere große Anlagen errichten. Das Landeskabinett hat beschlossen, die Zahl der Anlagen auf landeseigenen Liegenschaften wie Finanzämtern, Justizbehörden, Justizvollzugsanstalten oder Polizeiwachen deutlich zu steigern, um das Ziel der klimaneutralen Landesverwaltung bis zum Jahr 2030 zu erreichen. Die Anlagen werden sich amortisieren, was bedeutet, dass das Land Nordrhein-Westfalen durch die Nutzung des selbstproduzierten Stroms Geld einspart. 

Jährlich eine Million Kilowattstunden Solarstrom mehr

„Der Ausbau von Photovoltaik auf den Landesgebäuden ist für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen ein wichtiger Hebel, um einen signifikanten Beitrag zu den Klimaschutzzielen zu leisten und als Landesverwaltung unserer Vorbildfunktion gerecht zu werden“, erklärt BLB NRW-Geschäftsführerin Gabriele Willems. „Der BLB NRW als landeseigener Immobilienbetrieb strebt an, die Menge des produzierten Solarstroms jährlich um mindestens eine Million Kilowattstunden zu steigern. Dieses Ziel haben wir 2021 schon im Spätsommer erreicht und bis Jahresende um gut 50 Prozent übertroffen.“
 

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Gelsenkirchen, Zentrale

20 Jahre Lichthof in Gelsenkirchen: Lernen, wo einst die Zeche zahlte

Erst war es die Maschinenhalle der Zeche Rheinelbe. Später holten hier die Kumpels ihre Lohntüten ab. Seit 20 Jahren dient das markante Ziegelsteingebäude Lichthof an der Leithestraße 37 im Stadtteil Ückendorf als Tagungshotel und Fortbildungshaus, vornehmlich für die öffentliche Bauverwaltung in NRW.
Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Gestaltung des Hüffer-Campus in Münster nimmt Formen an

BLB NRW, WWU und FH Münster haben ein städtebauliches Konzept für den Hüffer-Campus vorgestellt.
Nach oben