Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 08.06.2021

Start für umfassende Restaurierung von St. Petri

Die Ende des 16. Jahrhunderts erbaute Kirche St. Petri ist ein kulturhistorisches Kleinod im Herzen Münsters. Jetzt renoviert der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen ihre Fassade aus rotem Backstein und hellem Sandstein umfassend. Während dieser Zeit kann die Kirche weiter genutzt und besichtigt werden.

Die Gerüste stehen, bald beginnen die Arbeiten: Beim Sanierungskonzept der Petrikirche in Münster hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) eng mit der Denkmalpflege der Bezirksregierung Münster zusammengearbeitet. „Die Restaurierung der Außenhülle ist technisch komplex und aufwendig“, berichtet Markus Vieth, Leiter der Niederlassung Münster des BLB NRW. „Mit den jetzt anstehenden Arbeiten führen wir die notwendigen Erhaltungsmaßnahmen im Rahmen der Eigentümerverpflichtung durch.“

Für die Maßnahme hat der BLB NRW ein auf Denkmalpflege spezialisiertes Architekturbüro beauftragt. Die Experten beginnen in den kommenden Tagen damit, die Fassade inklusive aller Fugen, die figürlichen und bildhauerischen Darstellungen, Bauzier und Natursteinbauteile zu restaurieren. Das Dach der Petrikirche wurde bereits zu Beginn der 2000er Jahre neu eingedeckt. Der Dachstuhl ist in gutem Zustand. Hier werden die Experten unter anderem die Dämmung ergänzen und die Kupfer-Eindeckung am Glockenturm auf Undichtigkeit überprüfen und gegebenenfalls die Beläge erneuern. Auch die Bleiglasfenster werden bei der Maßnahme überprüft und bei Bedarf aufgearbeitet oder erneuert.
Die denkmalgerechte Sanierung der Petrikirche wird voraussichtlich ein Jahr in Anspruch nehmen. Die Innenräume können in dieser Zeit weitergenutzt werden.

Die seitliche Ansicht der Petrikirche zeigt die Wandgestaltung mit rotem Backstein und hellem Sandstein.
Trotz Restaurierung können die Innenräume der Petrikirche weiter genutzt werden.

Hintergrundinformationen zur Petrikirche

Die heute katholische Petrikirche wurde ursprünglich zwischen 1590 und 1597 als Kirche des Münsterschen Jesuitenkollegs erbaut. In der rheinischen Ordensprovinz war sie die erste Jesuitenkirche und gilt als Keimzelle der Universität Münster. 1943 wurde die Petrikirche während eines Fliegerangriffes beinahe vollständig zerstört. Nach Jahren der Planung und des Wiederaufbaus fand 1957 die Konsekration des Altares der Kirche statt. Stilistisch bewegt sich die dreischiffige Basilika zwischen Gotik und Renaissance. Elemente aus hellem Sandstein gliedern die Wandflächen aus rotem Backstein. Die Petrikirche steht auf dem Universitätsgelände an der Aa zwischen juristischer und katholisch-theologischer Fakultät. Neben der katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde Münster, nutzt das Gymnasium Paulinum die Petrikirche als Schulkirche.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Silke Schenck
T: +49 211 61700 - 836
M: +49 152 2251 9598

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Lübbecke, NL Bielefeld

Sonne liefert Strom für Finanzamt in Lübbecke

Eine neue Photovoltaikanlage wurde auf dem Dach des Finanzamtes Lübbecke installiert und deckt einen Teil des Energiebedarfs des Gebäudes / Baustein in der Photovoltaik-Initiative des Landes.
Meldung |
Recklinghausen, NL Münster

Anbau am Polizeipräsidium Recklinghausen übergeben

Anfang Oktober konnte der Leiter unsere Niederlassung in Münster, Markus Vieth, den symbolischen Schlüssel für den neuen Anbau des Polizeipräsidiums Recklinghausen übergeben. Auf rund 1000 Quadratmetern warten auf die Beamtinnen und Beamten beste Arbeitsbedingungen.
Der Neubau der Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster mit 640 Haftplätzen ist ein Meilenstein der baulichen Modernisierung des nordrhein-westfälischen Justizvollzugs. Heute setzte der Minister der Justiz von Nordrhein-Westfalen, Peter Biesenbach, den symbolischen ersten Spatenstich für dieses Großprojekt im Außenbereich Münsters.
In einer Feierstunde würdigte Ministerin Pfeiffer-Poensgen gemeinsam mit Vertretern der Fachhochschule (FH) Bielefeld und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW (BLB NRW) zwei bedeutende Kunstwerke, die seit mehreren Jahrzehnten in Landesbesitz sind und nun einen neuen Standort erhalten haben.
Nach oben