Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung
Pressemitteilung | 24.10.2022

Siegerentwurf für den Neubau des Justizzentrums Köln steht fest

Städtebaulicher Wettbewerb abgeschlossen

Der städtebauliche Wettbewerb für den Neubau des Justizzentrums Köln ist abgeschlossen: Den ersten Platz belegt der Entwurf des Büros HPP Architekten aus Düsseldorf (Stadtplanung) und der Düsseldorfer Vössing Ingenieurgesellschaft (Verkehrsanlagenplanung). Im neuen Justizzentrum sollen am bisherigen Standort in Köln-Sülz auch künftig das Landgericht, das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Köln untergebracht sein. Mit dem Ergebnis des städtebaulichen Wettbewerbs gehen die Planungen nun in die nächste Phase.

Die Wettbewerbsergebnisse wurden am heutigen Montag bei einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Oberlandesgerichts bekanntgegeben und die Siegerentwürfe gezeigt. Entschieden hat am vergangenen Mittwoch, 19. Oktober, eine Jury aus 25 Preisrichterinnen und Preisrichtern unter dem Vorsitz von Heiner Farwick, farwick+grote Architekten, Ahaus. Eingereicht waren insgesamt elf Entwürfe namhafter Teams aus Stadt- und Verkehrsplanern. „Das Preisgericht ist begeistert von der Vielzahl sowie der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten und den präsentierten Lösungen für die sehr komplexe Aufgabenstellung“, so die Zusammenfassung der Fachjury unter dem Vorsitz von Farwick. „Insbesondere die prämierten Arbeiten zeigen sehr unterschiedliche Ansätze, wobei die mit dem ersten Preis ausgezeichnete Arbeit überraschte – ein Konzept ohne Hochhaus.“ 

Ziel des Wettbewerbs war die Entwicklung eines städtebaulichen Konzeptes, das sowohl für die Ausarbeitung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans als auch für den im Jahr 2023 stattfindenden hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb die Grundlage darstellt. Auf Grundlage des Wettbewerbsergebnisses wird die Niederlassung Köln des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) als Bauherr nun einen Masterplan für das Plangebiet erstellen lassen.

Dr. Daniela Brückner, Staatsekretärin des Ministeriums der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen, betont die Bedeutung der nun vorliegenden Wettbewerbsergebnisse: „Ich freue mich sehr über den Fortgang des für die Justiz in Köln so wichtigen Projekts. Heute ist der Tag, die Wettbewerbsergebnisse kennenzulernen. Die im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs gefundenen Ergebnisse sind die Grundlage für den nachfolgenden hochbaulichen Wettbewerb.“ 

Zufrieden mit dem Wettbewerbsergebnis zeigt sich auch der Präsident des Oberlandesgerichts Köln Dr. Bernd Scheiff: „Der Abschluss des Wettbewerbs ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu dem neuen Justizzentrum Köln. So weit waren wir noch nie. Die prämierten Entwürfe tragen dem hohen Stellenwert der Justiz in Köln in jeder Hinsicht Rechnung. Die Modelle bringen das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Köln offen und bürgernah in die Stadt Köln und das Veedel ein.“
 

Mit einer Neubebauung des Grundstücks an der Luxemburger Straße und der zukünftigen Anbindung des Justizzentrums an die von der Stadt Köln geplante Parkanlage Eifelwall, des ersten Teilabschnitts der Erweiterung des historischen Inneren Grüngürtels, bietet sich die Chance für die Ausgestaltung eines neuen, identitätsstiftenden Stadtbausteins. Gabriele Willems, Geschäftsführerin des BLB NRW, sieht in dem Großprojekt für alle Beteiligten eine ganz besondere Chance: „Das Justizzentrum Köln ist das größte des Landes – mitten in Nordrhein-Westfalens größter Stadt. Damit hat es zum einen eine herausragende Bedeutung für die Justiz des Landes und zum anderen auch für die Stadt Köln. An diesem Standort ergibt sich die Möglichkeit – im Zusammenspiel mit der Erweiterung des Inneren Grüngürtels – ein ganzes Stück Stadt neuzugestalten und aufzuwerten. Sozusagen eine Win-Win-Situation für das Land Nordrhein-Westfalen und für die Stadt Köln.“

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt: „Am Justizstandort Köln wird hervorragende Arbeit geleistet, die bundesweit Anerkennung findet. Dieser Bedeutung angemessen wird das neue Justizzentrum ein modernes und attraktives Arbeitsumfeld bieten. Zugleich bildet es den Eingang zu Kölns städtebaulichem Großprojekt „Parkstadt Süd“. Die Nachhaltigkeit, die dort angestrebt wird, findet sich auch bei der klimaneutralen Gebäudekomposition des erstplatzierten Entwurfs wieder. Diese fügt sich mit ihrer geringen Höhe in das Veedel ein und öffnet den Justizstandort zur Stadtgesellschaft.“

Preise für zwei weitere Entwürfe, eine Anerkennung 


Die Jury hat im Rahmen des Wettbewerbs noch zwei weitere Beiträge mit Preisen und einen mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Der zweite Preis geht an raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung mbH aus Frankfurt (Stadtplanung) mit Mociety Consult GmbH, Wiesbaden (Verkehrsanlagenplanung). Den dritten Preis erhalten Schamp & Schmalöer Architekten Stadtplaner PartGmbH aus Dortmund (Stadtplanung) mit Ambrosius Blanke Verkehr.Infrastruktur, Bochum (Verkehrsanlagenplanung). Mit einer Anerkennung wurde kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln, (Stadtplanung) mit Büro StadtVerkehr Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Hilden, (Verkehrsanlagenplanung) bedacht.

Die Entwürfe des städtebaulichen Wettbewerbs werden ab dem 01. Dezember 2022 im Foyer des ersten Obergeschosses im Justizzentrum Köln an der Luxemburger Straße 101 ausgestellt. Parallel dazu werden die Entwürfe in einer digitalen Ausstellung veröffentlicht.
 


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Frank Buch, Pressesprecher BLB NRW Köln
Frank Buch
T: +49 221 35660-282
M: +49 162 1054240

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Pressemitteilung |
Aachen, NL Aachen

Feierliche Eröffnung des neuen Kompetenzzentrums Mobilität

Im neuen Kompetenzzentrum Mobilität (KMAC) bündelt die FH Aachen zukünftig ihre Lehr- und Forschungsaktivitäten im Bereich Mobilität. Bei der Eröffnung im Beisein von Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, wurde das Gebäude heute vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) übergeben.
Pressemitteilung |
Dortmund, NL Dortmund

Richtfest für das neue Forschungszentrum CALEDO in Dortmund

Auf dem Campus Nord der Technischen Universität (TU) Dortmund errichtet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) derzeit das Center for Advanced Liquid-Phase Engineering Dortmund – CALEDO. Rund ein Jahr nach der Grundsteinlegung ist der Baufortschritt bereits deutlich sichtbar: der Rohbau steht.
Pressemitteilung |
Steinfurt, NL Münster

Transparente Fassaden und viel Grün

Sie ist ein klares Bekenntnis für den Standort und eine deutliche architektonische Aufwertung: die bauliche Neugestaltung des Campus Steinfurt der FH Münster. Jetzt liegen die Entwürfe für zwei Ersatzneubauten und ein neues Parkhaus vor.
Pressemitteilung |
Münster, NL Münster

Nachhaltige Flächenerweiterung für die FH Münster

Mit einer nachhaltigen Baumaßnahme erweitert der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW für die FH Münster das Fachhochschulzentrum (FHZ) an der Corrensstraße. Nachwachsende Baustoffe, Dachbegrünung und eine Photovoltaik-Anlage zeichnen das Projekt aus.
Nach oben