Zum Hauptinhalt springen
Meldung
Meldung | 29.12.2022

Jahresrückblick 2022

Die Pressehighlights auf einen Blick

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) hat im Jahr 2022 viele spannende und strategisch wertvolle Projekte umgesetzt. Dem Ziel, als Landesverwaltung bis 2030 klimaneutral zu werden, ist der BLB NRW erneut ein Stück nähergekommen. Die folgende Rückschau zeigt die Vielfältigkeit des BLB NRW und einen kleinen Ausschnitt einiger Bauprojekte

Entscheidende Schritte bei Bauprojekten

Bei vielen Bauten wurden wichtige Meilensteine erreicht, um in die nächste Phase Richtung Fertigstellung zu starten. So wurde direkt zu Beginn des neuen Jahres mit der Errichtung des Neubaus „Rotationsgebäude“ an der Universität Bonn begonnen. Auch an der Universität Paderborn errichtet der BLB NRW ein neues, hochmodernes Gebäude für Spitzenforschung – der erste Spatenstich symbolisierte den Startschuss des internationalen Zentrums. Die Vorbereitung für den Neubau und die Sanierungen von Bestandsgebäuden für einen neuen zentralen Standort der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (HfMT Köln) sind im vollen Gang. Feierlich übergab der BLB NRW in diesem Jahr unter anderem das Kompetenzzentrum Mobilität an die FH Aachen und den neuen Campus der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften an die TH Köln.

Einer der modernsten Leitstellen des Landes Nordrhein-Westfalen wird im Rahmen der umfangreichen Modernisierungsarbeiten des Polizeipräsidiums Bielefeld entstehen. Bei den sogenannten vorbereitenden Maßnahmen für den Neubau der JVA Münster konnte bereits einige Wochen vor Jahresende die Haftmauer fertiggestellt werden, hier war Millimeterarbeit mit den tonnenschweren Mauerteilen erforderlich.

Düsseldorf und Köln hatten dieses Jahr eine Gemeinsamkeit: Die großen städtebaulichen Wettbewerbe für die Entwicklung des Campus Golzheim in Düsseldorf sowie für den Neubau des Justizzentrums Köln wurden jeweils erfolgreich abgeschlossen. Beide Wettbewerbsergebnisse werden die Stadtbilder langfristig positiv prägen.

Vorbild und Impulsgeber für Ökologie und Nachhaltigkeit 

Durch nachhaltige Bauweisen leistet der BLB NRW einen verantwortungsvollen Beitrag für eine ökologische Zukunft. Beim Bau des Zentrums Fischereiökologie und Aquakultur des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) strebt der BLB NRW eine Gold-Zertifizierung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) an. Auch bei der Entschlammung der Schlossgräfte in Münster wurde ein besonderes Verfahren verwendet, welches das Ökosystem schützt. Ein beauftragtes Unternehmen behielt die Pflanzen- und Tierwelt in allen Projektphasen genau im Blick. Nachwachsende Baustoffe, Dachbegrünung und eine Photovoltaik-Anlage zeichnen die Erweiterung des Fachhochschulzentrum für die FH Münster aus. Mit der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird gemeinsam ein neuer und nachhaltiger Campus geplant, ein modernes Parkhaus mit einer umfangreichen Dachbegrünung und Photovoltaik-Anlage ist der erste Schritt.

© BLB NRW

Im April hat das THW in einem alten Gebäude an der RUB eine Suchübung mit seinen Retungshunden durchgeführt. 

Haftmauer der JVA Münster
© BLB NRW

Die Haftmauer an der JVA Münster wurde in diesem Jahr errichtet.

Besonders schonend und nachhaltig wurde über mehrere Monate die Schlossgräfte in Münster entschlammt. Dabei kam ein spezieller Saugschwimmbagger zum Einsatz.

Meilenstein beim PV-Ausbau erreicht

Finanzminister Dr. Marcus Optendrenk, BLB NRW-Geschäftsführerin Gabriele Willems und Justizminister Dr. Benjamin Limbach eröffnen gemeinsam die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Land- und Amtsgerichts Düsseldorf.

Klimaneutrale Landesverwaltung

Die Solar-Initiative des Landes hat der BLB NRW in 2022 erfolgreich fortgesetzt und zahlreiche neue Photovoltaikanlagen auf Landesgebäuden errichtet. Das Jahresziel für den Ausbau wurde im November erreicht. Die bislang größte Solar-Anlage im Justizbereich eröffnete der BLB NRW auf dem Dach des Land- und Amtsgerichts Düsseldorf, gemeinsam mit den Ministern Marcus Optendrenk (Finanzen) und Benjamin Limbach (Justiz). Unter anderem wurden Solarmodule auf dem Dach der Polizeiinspektion in Essen-Steele installiert, die JVA in Geldern hat eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen und auf den Dächern der Bezirksregierung Arnsberg und Detmold wird nun Sonnenstrom erzeugt. Bei allen Standorten wird ein Großteil des umweltfreundlich erzeugten Stroms direkt vor Ort genutzt.

Besonderheiten im Tagesgeschäft 

Zu den außergewöhnlichen Projekten des vergangenen Jahres hat die Sanierung des sechseckigen Glockenstuhls des denkmalgeschützten Ahauser Amtsgerichts gehört. Besonders war auch die ganz neue Nutzungsmöglichkeit für ein ehemaliges Gebäude der der Ruhr-Universität Bochum: Im April konnten Mitarbeitende des THW Ortsverbands Unna-Schwerte dort die Ortung verschütteter Menschen mit ihren Hunden trainieren.

Abgerundet wird das ereignisreiche Jahr 2022 mit der Auszeichnung des Online-Bewertungsportals „kununu“ – im Bereich Bauen und Architektur belegte der BLB NRW den dritten Platz der besten Arbeitgeber Deutschlands.

 

Alle Pressemeldungen zu den Projekten aus 2022 finden Sie hier.


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Nick Westerhelweg
T: +49 211 61700 - 606

Mehr Einblicke

Weitere Meldungen

Auf dem Campus Poppelsdorf der Universität Bonn entsteht derzeit ein neues Labor- und Seminargebäude in Modulbauweise. Das „Rotationsgebäude“ wird rund 8.300 Quadratmeter Nutzfläche bieten und zukünftig von wechselnden Instituten genutzt. Mit der Anlieferung und Montage der Module beginnt in diesen Tagen die entscheidende Phase der Fertigstellung.
Auf dem Dach der Staatsanwaltschaft Bonn wurde eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, die rund 57.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produziert. Damit setzt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW die Solar-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen fort.
Pressemitteilung |
Aachen, NL Aachen

Vorbereitungen für den Neubau der Sporthalle Königshügel

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) errichtet für die RWTH Aachen eine neue Sporthalle für den Hochschulsport und beginnt ab dem 23. Januar mit den vorbereitenden Maßnahmen.
Pressemitteilung |
Bochum, NL Dortmund

Ein Koloss bei der Arbeit

An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) schreitet der Rückbau des NA-Komplexes durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) in großen Schritten voran. Mit einem 70 Meter hohen und 800 Tonnen schweren Kran, welcher über eine Auslegung von 60 Metern und neun Achsen verfügt, hat nun die schrittweise Demontage der einzelnen Geschosse begonnen.
Nach oben