Zum Hauptinhalt springen
Technik & Digitales

So funktioniert ein Aufzug

Videoserie: Die BLB NRW Dach- und Fachgeschichte

Wir alle nutzen sie ständig, wenn wir uns in großen Gebäuden bewegen: Aufzüge. Und doch kriegen wir selten mehr als das Innenleben der Kabine zu Gesicht. Aber welche Technik steckt dahinter und versetzt den Aufzug in Bewegung? Unser Experte Heinz Tribowski erklärt es uns in dieser Folge der „BLB NRW Dach- und Fachgeschichten“.

Die BLB NRW Dach- und Fachgeschichten

Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW 2021 die „Dach- und Fachgeschichten“ produziert. Die Videoreihe geht spannenden Fragen rund um das Bauen, Betreiben und Nutzen von Gebäuden nach. Die Zuschauerinnen und Zuschauer besuchen gemeinsam mit den Protagonisten Gebäude des BLB NRW und erhalten allgemeinverständliche Antworten zu teils komplexen Sachverhalten. Geeignet für Groß und Klein!

Die Videoreihe finden Sie auf YouTube.

Nicht alle Aufzüge verrichten ihr Werk im Verborgenen. Es geht auch anders! Manche von ihnen stehen in großen Foyers und bewegen sich dort in gläsernen Schächten auf und ab. Die Fahrt im Lift kann dann zum kleinen Erlebnis mit interessanten Einblicken werden.

So ist es auch auf dem Campus Gummersbach der Technischen Hochschule Köln. Das Hochschulgebäude beeindruckt mit einem großen lichtdurchfluteten Foyer, in dem auch der Höhenunterscheid des Grundstücks „ausgeglichen“ wird. Zum einen über eine große zentrale Freitreppe, zum anderen durch einen danebenliegenden Aufzug. Dieser passt sich ganz der transparenten Gestaltung des Gebäudes an und zieht seine Bahnen in einer gläsernen Hülle.

© BLB NRW
Das Foyer der TH Köln in Gummersbach mit dem gläsernen Aufzug.
© BLB NRW
Der Aufzug ist nicht nur wegen des gläsernen Schachts besonders. Er kombiniert außerdem zwei Systeme: den Stempel und die Seilaufhängung.
© BLB NRW
Zwei große Glasfronten zu beiden Seiten ermöglichen den freien Blick in das Foyer - und mitten hindurch.
© BLB NRW
Für die "BLB NRW Dachgeschichten" rückte ein professionelles Filmteam zu Dreharbeiten an.
Stempel oder Seil? Diese Aufzugstypen gibt es

Doch was bekommt man zu sehen, wenn man in einen gläsernen Aufzugsschacht blickt? Die Antwort lautet: Das kommt darauf an. Denn es ist gibt unterschiedliche Möglichkeiten, einen Aufzug zu betreiben.

Weit verbreitet sind sogenannte Seilaufzüge. Bei diesem System hängen die Kabine und ein Gegengewicht an einem Seil, das über eine Umlenkrolle geführt wird – die sogenannte Treibscheibe. Fährt der Aufzug hoch, senkt sich das Gegengewicht entsprechend ab und umgekehrt. Auch der BLB NRW hat in vielen seiner Gebäude diesen Klassiker unter den Aufzugstypen verbaut. Warum, weiß Heinz Tribowski. „Mit Seilaufzügen kann ich die größten Höhen überbrücken“, erklärt der Experte aus dem Immobilienmanagement des BLB NRW in Köln.

Wo dies nicht notwendig ist, kann ein anderer Aufzugstyp seine Stärken ausspielen: Beim Stempelaufzug wird die Kabine nicht an einem Seil nach oben gezogen, sondern mithilfe des Stempels geschoben. „Dieser sitzt unterhalb der Kabine. Eine hydraulische Pumpe drückt Öl in den Stempel und damit den Aufzug nach oben“, sagt Tribowski.

© BLB NRW
Funktionsprinzip eines Seilaufzugs
© BLB NRW
Auf ihrem Dach ist die Aufzugskabine an Seilen aufgehängt. (Die gelbe Rolle ist im Bild zuvor in der Darstellung des Funktionsprinzips nicht dargestellt.)
© BLB NRW
Funktionsprinzip eines Stempelaufzugs
Bei manchen Aufzügen werden Stempel- und Seilsystem kombiniert.
© BLB NRW
Bei manchen Aufzügen werden Stempel- und Seilsystem kombiniert.
Das Beste aus zwei Systemen? Die Stempel-Seil-Kombination

Zurück nach Gummersbach, wo uns der Aufzug im Hochschul-Foyer Einsicht in sonst verborgene technische Abläufe gewährt. Was man hier sieht, lässt sich den oben genannten Kategorien nur schwer zuordnen. Und das ist kein Wunder, denn die Funktionsweise dieses Aufzugs macht sich beide Systeme zunutze und kombiniert Stempel und Seil. Dadurch war es möglich, den Technikraum neben dem Aufzugsschacht zu platzieren, was sich gestalterisch nicht anders hätte lösen lassen.

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist Youtube blockiert worden. Klicken Sie auf Video laden, um die Blockierung zu Youtube aufzuheben. Durch das Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von Youtube.
BLB NRW Dach- und Fachgeschichten: Wie funktioniert ein Aufzug?
Mit Stempel, mit Seil, oder mit beidem. Aufzüge können unterschiedlich betrieben werden. Wie das funktioniert, schauen wir uns am Beispiel des gläsernen Aufzugs am Campus Gummersbach der TH Köln an.

Doch es gibt auch weitere Vorteile, wie Heinz Tribowski erklärt „Zum einen kann man größere Höhen erreichen, weil so ein Stempel nur eine bestimmte Höhe hat, die er fahren kann. Zum anderen wird die Geschwindigkeit höher, da das Umlenksystem den Wirkungsgrad verdoppelt.“ Doch wie funktioniert so ein kombinierter Aufzug genau? In unserer „BLB NRW Dach- und Fachgeschichte“ zeigen wir es Ihnen.

Mehr Einblicke

In dieser Publikation zieht der BLB NRW Bilanz und berichtet über das abgelaufene Geschäftsjahr.
Projekte | Justiz & Justizvollzug

Neubau Justizzentrum Köln

Der städtebauliche Wettbewerb für den Neubau des Justizzentrums Köln ist abgeschlossen: Den ersten Platz belegt der Entwurf des Büros HPP Architekten aus Düsseldorf (Stadtplanung) und der Düsseldorfer Vössing Ingenieurgesellschaft (Verkehrsanlagenplanung).
Verkauf
Verkauft wird das Aneignungsrecht des Landes NRW (§ 928 II BGB) an dem herrenlosen Objekt Hopfengarten 8 in 57334 Bad Laasphe (Saßmannshausen).
Pressemitteilung |
Düsseldorf, NL Düsseldorf

Siegerentwurf für die Campusentwicklung steht fest

Der hochbauliche und freiraumplanerische Wettbewerb für den Campus Golzheim, wo ein Neubau für die Robert Schumann Musikhochschule und ein Büroneubau für die Bezirksregierung entstehen sollen, ist entschieden: Gewonnen hat der Entwurf der Berliner Büros Staab Architekten GmbH mit Machleidt GmbH und Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH.
Mehrleistung von einer Million Kilowattstunden grünem Strom / Eröffnung der bislang größten Solar-Anlage im Justizbereich auf dem Dach des Land- und Amtsgerichts Düsseldorf mit den Ministern Dr. Benjamin Limbach (Justiz), Dr. Marcus Optendrenk (Finanzen) und BLB NRW-Geschäftsführerin Gabriele Willems.
Pressemitteilung |
Geldern, NL Duisburg

Sonnenenergie für die Justizvollzugsanstalt Geldern

Auf dem Dach der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Geldern hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, die bis zu 100.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produziert. Damit setzt der BLB NRW die Solar-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen fort.
Nach oben