Zum Hauptinhalt springen
Verkauf

Schloss Kellenberg Jülich

Schloss Kellenberg, Steinweg in 52428 Jülich

STANDORT UND LAGE

Die Stadt Jülich (ca. 34.000 Einwohner, Kreis Düren) ist ein bedeutendes Mittelzentrum, das zentral zwischen den Städteregionen Aachen, Düsseldorf und Köln liegt.

Durch die Nähe zu den Autobahnen A 44 und A4 sowie die Bundesstraßen B 55 und B 56 ist Jülich sehr gut an das nationale (Richtung Köln, Aachen, Düsseldorf) und internationale (Richtung Belgien, Niederlande) Straßennetz angebunden. Die Regionalbahn RB 21 (Linnich-Jülich-Düren mit Haltepunkten Bf Jülich und Jülich Nord) sowie ein Schnellbus (SB 20 Jülich-Aachen) sorgen für den schnellen Anschluss an das Schienennetz nach Köln und Aachen. Die Flughäfen Düsseldorf, Köln und Maastricht sind jeweils in weniger als einer Stunde Fahrzeit zu erreichen.

In Jülich sind bedeutende Bildungs- und Forschungseinrichtungen ansässig, so etwa das Forschungszentrum Jülich, der Campus Jülich der Fachhochschule Aachen sowie das Technologiezentrum Jülich. Durch den neuen Brainergy-Park und die erwarteten Firmenansiedlungen wird Jülich ein wichtiges Zentrum der Energiewende in Deutschland mit entsprechenden Zukunftsperspektiven. Die ortsansässige Wirtschaft und Region profitieren bereits jetzt von der Nähe zu den Forschungs- und Bildungseinrichtungen, so dass die Arbeitslosenquote mit 6,3% deutlich unter dem Landesdurchschnitt (7,3%) liegt (2021). Auch zahlreiche Projekte und Fördermaßnahmen im Rahmen des Strukturwandels Rheinisches Revier im Umfeld werden positive Auswirkungen auf den im sogenannten Indeland gelegenen Standort haben. 
Das zu verkaufende Grundstück liegt nordwestlich des Stadtzentrums von Jülich im Ortsteil Barmen idyllisch in einem Naturschutzgebiet und umgeben von land- und forstwirtschaftlichen Flächen sowie Wohnhäusern des Ortsteils Barmen. Die nächste Bushaltestelle (Barmen Post) ist in ca. 5 Gehminuten erreichbar, die dortige Linie 279 bietet eine direkte Verbindung zum Bahnhof Jülich.
 

ENTFERNUNGEN

Innenstadt Jülich ca. 7 km
Anbindung BAB 44 ca. 6 km
Aachen ca. 30 km
Köln (Stadt / Flughafen) ca. 60 / 70 km
Maastricht (Stadt / Flughafen) ca. 62 / 62 km
Düsseldorf (Stadt / Flughafen) ca. 60 / 70 km
ÜBERSICHT LIEGENSCHAFT

ZUGEHÖRIGE GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN

Flurstücke sämtlich Gemarkung Barmen
Flur Flurstück Nutzung lt. Grundbuch Nutzung lt. FNP Flurstücks-größe (m²)
4 15 Verkehrsfläche, Steinweg Grünfläche 957
10 119 Wasserfläche, Kellenberg Waldfläche 2.196
10 503 Erholungsfläche, Zukamp Waldfläche 557
10 504 Verkehrsfläche, Zukamp Waldfläche 668
10 505 Gebäude- und Freifläche, Waldfläche, Erholungsfläche, Wasserfläche, Verkehrsfläche, Schloss Kellenberg Waldfläche 47.032
14 36 Wasserfläche, Mühlenteich Wasserfläche 938
14 42 Wasserfläche, Mühlenteich Wasserfläche 179
3 114 Waldfläche, Sandgracht Waldfläche 3.330
4 77 Landwirtschaftsfläche, Gebäude- und Freifläche, Waldfläche, Kellenberger Kamp Grünfläche 10.583
14 248 Verwaltung Wasserfläche 181
14 250 Garagen, Werkstatt Grünfläche 2.118
14 251 Küche / Kantine (D) Grünfläche 3.168
      Summe 71.907

Die genannten Flächen wurden dem Grundbuch entnommen. Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Zur Verifizierung der Flächenangaben sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den Kaufinteressenten durchzuführen.

GEBÄUDEFLÄCHEN

Gebäudeteil HNF (m²) NNF (m²) VF (m²) Mietfläche (m²)
Hauptburg 1.328 439   1.767
Vorburg 2.258 296   2.554
      Summe 4.321

Die genannten Flächen wurden überschlägig anhand der vorliegenden Grundriss- und Lagepläne ermittelt. Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Zur Verifizierung der Flächenangaben sind ggf. eigene Prüfungshandlungen durch den Kaufinteressenten durchzuführen.

ECKDATEN DER LIEGENSCHAFT

Grundstücksangaben

  • Grundbuch: Amtsgericht Jülich, Grundbuch von Barmen, Blatt 1037, Flur 3 (Flurstück 114), Flur 4 (Flurstücke 15, 77), Flur 10 (Flurstücke 119, 503, 504, 505), Flur 14 (Flurstücke 36, 42, 248, 250, 251)  
  • Grundstücksfläche: 70.907 m², davon ca. 47.901 m² Schloss (inkl. Wasserflächen), ca. 3.850 m² Vorburg, 20.156 m² Landwirtschaftliche Fläche
  • Topographie: weitgehend eben mit Wasserflächen/Schlossgraben
  • Bodendenkmal (vgl. Rechte und Belastungen)

Gebäude (Bestand)

  • 2 Bauteile, Hauptburg und Vorburg, 3-geschossig, zudem drei Brücken und 1 Unterstand (Holz) für Landmaschinen etc.
  • Baujahre: 
    • Erste Bebauung ca. 13.-14. Jahrhundert (Hauptburg)
    • Erweiterung/Ausbau ca. 15. - 16. Jahrhundert (Vorburg)
    • Umgestaltung ca. 17. – 19. Jahrhundert
  • Denkmaleigenschaft (vgl. Rechte und Belastungen)
  • Nutzfläche: ca. 4.300 m², davon ca. 1.767 m² Hauptburg, ca. 2.553 m² Vorburg
  • Zustand: stark sanierungs- und modernisierungsbedürftig
  • Verschiedene Gebäudeteile der Hauptburg sind einsturzgefährdet. Sicherungsarbeiten erfolgten Ende der 1990er Jahre. Es besteht die Notwendigkeit einer kompletten Erneuerung wesentlicher tragender und nichttragender Bauteile.

Erschließung und Versorgung

  • Kein Anschluss an das öffentliche Kanalnetz, Abwassersammlung in Kleinkläranlage (Kapazität 12 Personen)
  • Anschluss an Versorgungsmedien (Trinkwasser, Strom, Telekommunikation, Gas) tlw. nur bis in die Vorburg.
  • Aktuell fallen keine Erschließungs- Straßenausbau-/Kanalanschlussbeiträge oder Kostenerstattungsbeträge für Maßnahmen aus Naturschutz an. Eventuelle künftige Umbau- oder Erneuerungsmaßnahmen sind beitragsrechtlich zu prüfen.

Energieausweis

  • entfällt, da Denkmalschutz
OBJEKTBESCHREIBUNG

Bei dem Verkaufsobjekt handelt es sich um die historische Anlage „Schloss Kellenberg“, bestehend aus der Hauptburg mit Herrenhaus und der Vorburg sowie land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen (letztere derzeit verpachtet). Die Burganlage ist vollständig mit einem Wassergraben umgeben, sie verfügt entsprechend über 3 Brücken. Zudem ist auf einer der landwirtschaftlichen Flächen ein Unterstand für Landmaschinen vorhanden.

Die Hauptburg umfasst den „Dicken Turm“/Nordflügel, das Hauptgebäude/Westflügel und den Querriegel/Südflügel. Sie wurde ca. im 13. oder 14. Jahrhundert errichtet. Die Vorburg beinhaltet ein Wohngebäude nebst Eckturm, Stallungen sowie eine Scheune. Sie stammt aus dem 15. oder 16. Jahrhundert. Zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert. erfolgte in mehreren Baustufen der Aus- und Umbau der Burganlage zu einem Barockschloss.

Ein Brand im Jahre 1992 hat das Dachgeschoss der Hauptburg schwer beschädigt. Seit dem Brand in 1992 ist die Hauptburg daher ungenutzt. Aufgrund des Brandes und der fehlenden Nutzung sind die baulichen Anlagen stark sanierungsbedürftig. Dies gilt auch für die drei zum Objekt gehörenden Brücken.

Das Wohngebäude der Vorburg wurde bis Anfang 2022 bewohnt, Es steht seitdem leer, befindet aber in verhältnismäßig gutem Zustand. Die Stallungen und die Scheune werden als Lager genutzt. Das Satteldach und der Dachstuhl des Stallgebäudes sind von 2017 – 2020 denkmalschutzgerecht saniert worden.

Aufgrund der zeit- und ortsgeschichtlichen Bedeutung ist für das Gebäude und Teile der Außenanlagen Denkmalschutz zu berücksichtigen. Dies erfordert einerseits die Abstimmung mit den Denkmalbehörden, eröffnet andererseits aber auch die Möglichkeit der Beantragung von Fördermitteln, um dieses Kleinod herzurichten und einer neuen Nutzung zuzuführen.

WEITERE ANSICHTEN

Hauptburg (HB) | BLB NRW

Dicker Turm (HB) | BLB NRW

Hauptgebäude (HB) | BLB NRW

Querriegel (HB) | BLB NRW

Vorburg außen (VB) | BLB NRW

Wohngebäude (VB) | BLB NRW

Scheune (VB) | BLB NRW

Stallungen (VB) | BLB NRW

Brücke 1 Hauptburg | BLB NRW

Brücke 2 Vorburg | BLB NRW

Brücke 3 Zufahrt | BLB NRW

Unterstand | BLB NRW

Zimmer Dicker Turm | BLB NRW

Kapelle Dicker Turm | BLB NRW

Jagdzimmer Hauptgeb. 1 | BLB NRW

Jagdzimmer Hauptgeb. 2 | BLB NRW

RECHTE UND BELASTUNGEN

Abteilung II

  • Befristete beschränkte persönliche Dienstbarkeit (öffentlicher Weg für Fußgänger und Fahrradfahrer) für die Stadt Jülich (betroffen Flur 10, Flurstück 504).
  • Grunddienstbarkeit (Geh- und Fahrrecht) für den jeweiligen Eigentümer des Grundstücks Barmen Flur 4 Flurstück 61 (betroffen Flur 4 Flurstück 15 sowie Flur 10 Flurstücke 503, 504)
  • Grunddienstbarkeit (Geh- und Fahrrecht) für den jeweiligen Eigentümer der Grundstücke Barmen Flur 3, Flurstücke 106 und 109 (betroffen Flur 3 Flurstück 114).

Baulasten

  • keine

Altlasten (Boden)

  • keine Eintragung im Altlastenkataster

Schadstoffe (Gebäude)

  • nicht bekannt

Verträge (Objekt)

  • Bestehender Pachtvertrag mit Privatperson für Anteil an Flurstück 77 (10.583 m²), vom Käufer zu übernehmen.
  • Bestehender Pachtvertrag mit Privatperson inkl. Unterverpachtungen für Flurstücke 250, 251, vom Käufer zu übernehmen.
  • Vereinbarung zwischen RWE Power AG und dem Voreigentümer über Betrieb des zur Wasserzuführung des Schlossgrabens dienenden Grundwasserbrunnens VU 631 und die Errichtung eines neuen Trinkwasserbrunnens im Innenhof der Hauptburg als Ersatz für den bisherigen Trinkwasserbrunnen in der Hauptburg vom 10.3.2008

Kampfmittel

  • keine Anhaltspunkte

Wasserrecht

  • Der BLB NRW bzw. das Land NRW verfügt als Eigentümer der Liegenschaft über das Recht, Grundwasser zu fördern, um die Bausubstanz des Schlosses zu erhalten (u.a. übernommenes Recht, zum Betrieb eines zur Wasserzuführung des Schlossgrabens dienenden Grundwasserbrunnens VU 631 (Vereinbarung mit RWE Power AG).

Denkmalschutz

  • Die Stadt Jülich teilte mit, dass sich auf den Grundstücken Flur 4, Flurstück 15, Flur 10, Flurstücke 119, 503, 504 und 505 das Baudenkmal Nr. 45 Schloss Kellenberg befindet. 
  • Seit 1989 sind Schloss Kellenberg und Teile der Schlossanlage als Bodendenkmal Nr. 113 registriert. Bodeneingriffe im gesamten Schutzbereich bedürfen der Abstimmung mit dem Fachamt und der vorherigen Genehmigung der Unteren Denkmalbehörde.

Planungsrecht

  • Im Flächennutzungsplan ist das Grundstück als Wald-, Grün- und Wasserfläche dargestellt. Das Grundstück liegt im planungsrechtlichen Außenbereich gemäß § 35 BauGB. Ein Großteil der Liegenschaft befindet sich im Naturschutzgebiet DN-016 NSG Schloss Kellenberg. 
NUTZUNGSPERSPEKTIVEN

Bei dieser einzigartigen Liegenschaft mit hohem Entwicklungspotenzial sind neben wohnwirtschaftlichen auch gewerbliche Nutzungen wie Büro oder Hotel oder eine Mischung unterschiedlicher Nutzungen am Standort prüfenswert.

Die Wohnlage am Standort ist als gut einzuschätzen. Angesichts der zahlreichen Forschungs- und Bildungsinstitute besteht zudem eine gute Nachfrage nach Wohnraum. Insofern könnte eine Aufteilung in einzelne Wohneinheiten eine Perspektive darstellen. Zudem werden derartige Liegenschaften mit Charakter oftmals auch zu Seniorenresidenzen umgebaut (vgl. z.B. Schloss Trips bei Geilenkirchen).

Eine spätere Hotelnutzung ist insbesondere auf die Lagemerkmale und die Bedarfe der Umgebung abzustimmen. Hier resultiert Nachfrage insbesondere aus den Aktivitäten der FH Aachen, des Forschungszentrums Jülich sowie des Technologieparks Jülich. Mit zunehmender Entwicklung des Brainergy-Park Jülich sind weitere Nachfragepotenziale für Hotelübernachtungen zu erwarten, die Großstädte in der Umgebung bieten bereits jetzt Potenzial für Übernachtungsbedarfe, insbesondere zu Messezeiten.

Als Bürostandort verfügt die Liegenschaft über einen einzigartigen Charme und Charakter, so dass eine derartige Liegenschaften als repräsentativer Firmensitz interessant wäre. Zudem ist eine Kombination aus Wohnen und Arbeiten denkbar (vgl. z.B. Schloss Rahe in Aachen).

Zur Realisierung künftiger Nutzungen können gemäß Fördermittelrichtlinien des Landes NRW zur Förderung von denkmalpflegerischen Einzelprojekten bei Gemeinden und Gemeindeverbänden, Kirchen und Religionsgemeinschaften bis zu 30% und bei Privaten bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.

Insbesondere mögliche künftige Nutzungen, die Bau- und Sanierungsmaßnahmen sowie Themen des Denkmal- und Naturschutzes sind vom Interessenten/Käufer auf eigene Kosten mit den zuständigen Stellen abzustimmen. Inwiefern Fördermittel zur Verfügung stehen und tatsächlich gewährt werden können ist ebenfalls vom Käufer n eigener Verantwortung zu klären.

RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DEN VERKAUF

Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt zum Höchstgebot auf Basis §§ 63, 64 LHO im Wege eines mehrstufigen Bieterverfahrens, dessen Grundlagen die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO) sind.

Der Verkauf der Liegenschaft erfolgt nur in Gänze mit Bebauung „wie sie steht und liegt“. Ein Verkauf des Grundstücks erfolgt somit im aktuellen sanierungsbedürftigen Zustand mit den heutigen rechtlichen Gegebenheiten (z.B. Denkmalschutz, eingeschränktes Baurecht, Naturschutz) im Ist-Zustand bei Besitzübergang. Eine Klärung von Bau- und Sanierungsmöglichkeiten, denkmalschutzrechtlicher Belange, Nutzungsmöglichkeiten etc. liegt im Risikobereich des Käufers.

Es ist erforderlich, dass sich die Interessenten bereits im Zuge des Bieterverfahrens mit den zuständigen Stellen/Behörden zu sämtlichen Belangen für das geplante Projekt bzw. die geplante Nutzung abstimmen und eventuelle Fragen zu den relevanten Themenbereichen (insbes. Nutzungen, Baurecht, Denkmal- und Naturschutz) mit den zuständigen Stellen klären. Es wird nicht möglich sein, diese Gespräche in eine Kaufvertragsverhandlungsphase zu verlagern.


HINWEISE ZUM BIETERVERFAHREN

Für die Teilnahme am Bieterverfahren ist vorab eine Datenschutz- und Vertraulichkeitserklärung auszufüllen und an den BLB NRW möglichst per Email (pdf, siehe unten genannte Ansprechperson) zu senden. Sollte uns diese Erklärung nicht vorliegen, ist die Bereitstellung weitergehender Informationen sowie eine Objektbesichtigung nicht möglich. Mögliche Besichtigungstage und –zeiten werden den Kaufinteressenten auf Nachfrage mitgeteilt. 

Über dieses Exposé hinausgehende Informationen zum Verfahren, zur Gebotsabgabe sowie zum Kaufvertrag finden Sie in einem separaten Anwenderleitfaden. Datenschutzerklärung und Anwenderleitfaden sind auf der jeweiligen Immobilienplattform (Immoscout, Immowelt) und auf der Website des BLB NRW https://www.blb.nrw.de/service/immobilienangebote bei der jeweiligen Objektanzeige hinterlegt. Dort finden Sie auch Angaben zur Laufzeit des Bieterverfahrens sowie ggf. weitere Hinweise.

Achtung: Die Frist der ersten Bieterrunde läuft vom 14.11.2022 bis 06.02.2023.

Kaufpreisvorstellung: 300.000 €



Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Franziska Rüth
T: +49 211 61700 209

Mehr Einblicke

Nach oben