Zum Hauptinhalt springen
Bauen & Erhalten

Sanierung Luftwaffenkaserne Köln-Wahn

Planmäßige Landung

Mit großem Aufwand saniert der BLB NRW für die Bundesrepublik Deutschland die komplette Infrastruktur der Luftwaffenkaserne Köln-Wahn, deren Ursprünge bis ins Jahr 1939 zurückreichen. Eine Teilmaßnahme dieser umfangreichen Arbeiten ist die Sanierung der Flugbetriebsflächen der Flugbereitschaft.

Wenn Sie schon mal vom Flughafen Köln-Bonn abgeflogen sind, kennen Sie sicher die Frachthallen der großen Logistikkonzerne entlang der Start- und Landebahn. Aber wissen Sie auch, dass sich dahinter mit der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung ein zweiter Flughafen mit drei großen Hangars, einem eigenen Abfertigungsgebäude, einer eigenen Flughafenfeuerwehrwache und einer riesigen Flugbetriebsfläche versteckt? Letztere zu sanieren ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Mammutaufgabe für den BLB NRW: „Wir erneuern hier seit 2017 rund 80.000 Quadratmeter Betonflächen, das entspricht in etwa elf Fußballfeldern“, erläutert Simone Lausberg, die Projektverantwortliche aus dem Bundesbau der Kölner Niederlassung des BLB NRW. „Die Gesamtaufbauhöhe dieser Fläche beträgt 73 Zentimeter, die oberen 38 Zentimeter davon werden aus Beton gegossen. Zur Optimierung der betrieblichen Abläufe und für eine zukünftig möglichst flexible und betrieblich optimierte Nutzung des Vorfeldes wurde der Zurollbereich vergrößert. 35.000 Quadratmeter Asphaltfläche wurden neu hergestellt und ermöglichen nun das direkte Anrollen der Parkpositionen ohne größere Wendemanöver. Außerdem wurden rund ein Kilometer Abwasserkanäle und 650 Meter Wasserleitungen erneuert sowie acht Kilometer Kabelschutzrohre verbaut.“

Neuer Beton für die Luftwaffe

80.000 Quadratmeter Beton werden hier in Wahn erneuert.

Flugbereitschaft kommt von „bereit“ – jederzeit

Die Flugbereitschaft erfüllt viele wichtige Aufgaben für das Bundesverteidigungsministerium. So organisiert die Luftwaffe nicht nur Flüge für Politiker und Regierungsangehörige in alle Welt, sondern transportiert von Köln aus auch Soldaten und Einsatzausrüstung. Daneben starten und landen hier auch viele Hilfsflüge. Dementsprechend muss der Flugbetrieb während der gesamten Sanierungsarbeiten jederzeit gewährleistet sein. Das ist auch vor Ort deutlich zu spüren: Während an einem Ende des Rollfeldes mit Hochdruck gearbeitet wird, ist einige Hundert Meter weiter das Dröhnen von Flugzeugtriebwerken zu hören. Immer wieder kommen Maschinen an oder rollen über den Taxiway zur Startbahn des zivilen Flughafens, was die Arbeiter oftmals zu Unterbrechungen bei der Sanierung zwingt. Um die Einschränkungen für den Flugverkehr möglichst gering zu halten, wurden die Arbeiten nacheinander in sechs Bauabschnitten durchgeführt.

Beton ist eine Diva

Doch nicht nur der laufende Flugbetrieb ist eine Herausforderung, auch das Wetter bestimmt den Baufortschritt. Dabei sorgen nicht nur kalte Wintertage für Arbeitspausen: „Bei Schlechtwetter denkt man meistens an Frost und Schnee, aber wenn es ums Betonieren geht, muss das Wetter einfach passen“, erklärt Simone Lausberg. „Ist es im Sommer zu heiß und trocken, härtet der Beton zu schnell aus und wir können nicht weiterarbeiten. Und auch, wenn es zu stark regnet, wird es schwierig, die Qualität sicherzustellen. Aber wir geben natürlich alles, um möglichst im Zeitplan zu bleiben.“

Die unterschiedlichen Wetterlagen stellen das Betonieren unter freiem Himmel vor Herausforderungen.

Simone Lausberg, Projektverantwortliche BLB NRW Niederlassung Köln
Ziviler und militärischer Flugbetrieb im Gleichschritt

Die Flugbereitschaft nutzt für Starts und Landungen die Taxi- und Runways des benachbarten zivilen Flughafens Köln-Bonn. Dass hier parallel ebenfalls umfassende Bauarbeiten durchgeführt werden, erschwerte die Koordination zusätzlich. „Der zeitliche Ablauf der Sanierung wurde deshalb eng mit den Verantwortlichen des zivilen Flughafens abgestimmt“, berichtet Lausberg. „Außerdem haben wir beim Bau eines Regenwassersammlers für die Entwässerung des zivilen Flughafens zusammengearbeitet. Das hat uns Einschränkungen im späteren Bauverlauf erspart und war wirtschaftlicher.“ Eine weitere Besonderheit von Baumaßnahmen im militärischen Bereich sind die strengen Sicherheitsvorgaben, denn bei den Flugbetriebsflächen handelt es sich um eine Schutzzone. Innerhalb dieser Zone gelten besondere Sicherheitsanforderungen für Baumaßnahmen. Deshalb hat der BLB NRW für die Dauer der Arbeiten ein Sicherheitsunternehmen beauftragt, das den gesamten Bauablauf sowie den Lieferverkehr zur Baustelle überwacht.

 

 

© BLB NRW

Hochpräzise wird die 38 cm starke Betondecke im Zeitlupentempo auf dem vorbereiteten Unterbau aufgebracht.

© BLB NRW

Auch sämtliche Markierungen, hier eine Abstellposition, wurden neu aufgemalt.

© BLB NRW

72 cm Gesamtaufbauhöhe, davon 38 cm Beton, sorgen für höchste Standfestigkeit und Langlebigkeit. Recyclingmaterial (RC) spart Ressourcen und CO2.

Nachhaltig fit für die Zukunft – und sogar der Zeit voraus

Damit der Untergrund der neuen Flugbetriebsfläche das Gewicht der tonnenschweren Flugzeuge tragen kann, musste unterhalb des neuen Betons auch die sogenannte hydraulisch gebundene Tragschicht neu eingebaut werden. Da diese Schicht größtenteils aus Schotter besteht, finden hier die in kleine Teile gebrochenen Betonplatten des alten Flugfeldes erneut Verwendung (RC-Material) und schonen so wertvolle Ressourcen. Der Altbeton wird übrigens direkt neben dem Flughafen auf einem eigens für die Bauarbeiten eingerichteten Platz zerkleinert, gesiebt und zu Schotter verarbeitet, was lange Transportwege vermeidet. Um die Umwelt auch im Betrieb zu schützen, wurden alle Flächen nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes hergerichtet. So wird verhindert, dass bei einer Betankung auslaufendes Kerosin ins Grundwasser gelangt oder Gewässer verunreinigt. Die Dichtigkeit wird anschließend regelmäßig überprüft. Und auch für den Airbus A330 MRTT, ein multifunktionales Transport- und Tankflugzeug, das demnächst hier stationiert werden soll, ist bereits gesorgt: Die Aufteilung des Flugvorfeldes wurde schon entsprechend angepasst und markiert.

Mehr Einblicke

Die dezentralen Standorte der Hochschule für Musik und Tanz Köln (HfMT Köln) werden künftig im bahnhofsnahen Kunibertsviertel zusammengeführt.
Seit dem 1. Juni 2022 hat die Duisburger Niederlassung des Bau- und Liegenschaftsbetriebs Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) einen neuen technischen Leiter: Till Neschen übernimmt die Führung und Verantwortung für rund 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedenster Fachrichtungen.
Photovoltaikmodule auf dem Dach der Bezirksregierung Detmold
Auf den Dächern der Bezirksregierung sowie des Sozial- und Arbeitsgerichts in Detmold erzeugen ab sofort zwei neue Photovoltaikanlagen grünen Strom. Die Solarmodule, die der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) installiert hat, produzieren bis zu 110.000 Kilowattstunden Sonnenstrom pro Jahr.
Jetzt wird es konkret: Rund ein Viertel der Haftmauer für die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster steht. Vertreter aus dem Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und der JVA Münster machten sich vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten und besichtigten das Baufeld in Wolbeck.
Pressemitteilung |
Lemgo, NL Bielefeld

Schlüsselübergabe für modernisiertes Hauptgebäude

Nach rund zwei Jahren Bauzeit hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) gemeinsam mit der Technischen Hochschule OWL (TH OWL) in Lemgo das vollständig modernisierte Hauptgebäude nun offiziell wieder in Betrieb genommen.
Meldung |
Düsseldorf

Türen auf am Tag der Architektur 2022

Es ist wieder so weit: Am diesjährigen „Tag der Architektur“ (18. Juni 2022) öffnen viele Gebäude ihre Türen für interessierte Besucherinnen und Besucher. Von uns sind diesmal auch wieder drei Liegenschaften mit dabei.
Nach oben