Presseinfo vom 04.05.2018

Tor zur Universität Paderborn jetzt vollständig

Paderborn. Großzügig, modern, einladend – so präsentiert sich die Universität Paderborn mit ihrem neuen Eingangsbereich, der mit der Übergabe des Lern- und Bibliotheksgebäudes I durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) an die Hochschule nun komplett ist. Den anderen Teil des Portals bildet das bereits 2013 fertiggestellte und genutzte Gebäude Q. Beide Gebäude ließ der BLB unter Einhaltung des Zeit- und Kostenrahmens errichten.

Das neue Gebäude I passt sich der Topografie des Vorplatzes an. Die Treppe im Außenbereich setzt sich im Inneren des Gebäudes fort.
Das neue Gebäude I passt sich der Topografie des Vorplatzes an. Die Treppe im Außenbereich setzt sich im Inneren des Gebäudes fort. / Fotograf: Espendiller+Gnegel

Auf fünf Geschossen mit rund 3.370 Quadratmetern Nutzfläche finden die Studierenden im Gebäude I optimale Arbeits- und Lernbedingungen vor. Unter anderem werden in dem Neubau, den die Universität derzeit in Betrieb nimmt und möbliert, die Erweiterung der Bibliothek mit dem Universitätsarchiv, zahlreiche studentische Lese- und Arbeitsplätze, ein Notebook-Café, Sprachlabore, das International Office sowie die Studierendenberatung untergebracht.

Gebäude I mit Vorplatz und Haupteingang zur Universität / Fotograf: Espendiller+Gnegel
Gebäude I mit Vorplatz und Haupteingang zur Universität / Fotograf: Espendiller+Gnegel

Catrin Hedwig, die zuständige Abteilungsleiterin des Bauherrn BLB, der BLB-Projektleiter Ulrich Lesmann sowie sein Stellvertreter Markus Nabrotzki trafen sich anlässlich der Fertigstellung und Übergabe des Gebäudes an die Hochschule mit Dr. Martina Gerdes-Kühn, der Dezernentin für Gebäudemanagement der Universität Paderborn sowie mit Klaus Watermeier und Ulrich Olfermann, beide ebenfalls aus dem Dezernat Gebäudemanagement.

Geb-I_kl-1-5
v.l.n.r.: Markus Nabrotzki (BLB), Ulrich Lesmann (BLB), Catrin Hedwig (BLB), Ulrich Olfermann (Universität), Dr. Martina Gerdes-Kühn (Universität), Klaus Watermeier (Universität) / Fotograf: Pilz, BLB NRW

Seit 2009 wurde an der Universität Paderborn fast jährlich ein Neubau begonnen oder fertiggestellt

„Uns ist es in den letzten Jahren gelungen, jährlich einen Neubau an die Universität zu übergeben oder zumindest ein neues Bauprojekt zu beginnen. Mit dem Gebäude I kommt jetzt ein weiteres wichtiges Gebäude hinzu“, erläutert Catrin Hedwig und ergänzt: „Das Gebäude I rundet den neu gestalteten Eingangsbereich der Universität architektonisch ab und gibt der Hochschule ein neues Gesicht.“ Das Lern- und Bibliotheksgebäude I steht nun in vorderster Reihe neben dem Gebäude Q und die Präsenz der Hochschule im Stadtbild Paderborns wird mit diesen Bauwerken deutlich verbessert.

Gebäude Q (links) und I (rechts) mit Vorplatz (Blick vom Haupteingang Richtung Warburger Straße) / Fotograf: Espendiller+Gnegel
Gebäude Q (links) und I (rechts) mit Vorplatz (Blick vom Haupteingang Richtung Warburger Straße) / Fotograf: Espendiller+Gnegel

Sehr zufrieden zeigt sich das Team der Universität Paderborn, das die Baumaßnahme intensiv begleitet hat. „Mit dem neuen Lern- und Bibliothekszentrum verbessern sich insbesondere die Bedingungen und Möglichkeiten unserer Studierenden, die hier ein breites Angebot an vielfältigen studentischen Arbeitsplätzen finden werden“, so Dr. Martina Gerdes-Kühn.

Gebäude Q (links) und I (rechts) / Fotograf: Espendiller+Gnegel
Gebäude Q (links) und I (rechts) / Fotograf: Espendiller+Gnegel

Einheitliche Architektursprache mit jeweils eigenen Akzenten

Die beiden Schwestergebäude I und Q haben grundsätzlich unterschiedliche Funktionen und sind auch in Lage und Gestaltung keine Zwillinge. Dass Sie dennoch wie aus einem Guss wirken, ist der Feder von Markus Nabrotzki zu verdanken: „Die einheitliche Farb- und Materialwahl für beide Gebäude, gemeinsame Freianlagenteile und eine einheitliche Architektursprache unterstützen hier den Ensemblecharakter“, erklärt der stellvertretende Projektleiter. Die gleichmäßige Fassade in Glas-Metall-Optik beider Gebäude wird durch schmale rote Paneele unterbrochen. Die Transparenz der Hauptfassade ermöglicht hierbei eine gute Aussicht von den studentischen Arbeitsplätzen und Seminarräumen in den Außenbereich. Umgekehrt lädt das Universitätsgebäude vor allem bei Dunkelheit zu weiträumigen Einblicken in das studentische Leben ein. Diese Transparenz steht sinnbildlich für die Öffnung der modernen Universität nach außen.

Das neue Gebäude I passt sich der Topografie des Vorplatzes an. Die Treppe im Außenbereich setzt sich im Inneren des Gebäudes fort. Im Hintergrund ist das bereits im Jahr 2013 fertiggestellte Gebäude Q erkennbar. / Fotograf: Espendiller+Gnegel
Das neue Gebäude I passt sich der Topografie des Vorplatzes an. Die Treppe im Außenbereich setzt sich im Inneren des Gebäudes fort. Im Hintergrund ist das bereits im Jahr 2013 fertiggestellte Gebäude Q erkennbar. / Fotograf: Espendiller+Gnegel

Beiden Gebäuden ist darüber hinaus gemeinsam, dass sie die Topographie des Geländes aufnehmen und sich die Treppenanlage über den Vorplatz in das Innere der Gebäude fortsetzt. Damit die Universität die Bauten auch in Zukunft veränderten Anforderungen anpassen kann, hat Nabrotzki eine Grundriss- und Tragstruktur gewählt, die eine große Flexibilität für hochschulbezogene Nutzungsänderungen bietet.

Auch ökologisch kann sich der Neubau sehen lassen, denn die für das Gebäude maßgebliche Energieeinspar-verordnung (EnEV) von 2014 wird um 25% übererfüllt, sodass auch die Anforderungen der neuesten EnEV von 2016 eingehalten werden.

v.l.n.r.: Markus Nabrotzki (BLB), Ulrich Lesmann (BLB), Catrin Hedwig (BLB), Klaus Watermeier(Universität), Ulrich Olfermann (Universität), Dr. Martina Gerdes-Kühn (Universität) / Fotograf: Pilz, BLB NRW
v.l.n.r.: Markus Nabrotzki (BLB), Ulrich Lesmann (BLB), Catrin Hedwig (BLB), Klaus Watermeier(Universität), Ulrich Olfermann (Universität), Dr. Martina Gerdes-Kühn (Universität) / Fotograf: Pilz, BLB NRW

 
Metanavigation
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Service Management Center

Für unsere Kunden sind wir bei Störungen und Notfällen an den Gebäuden und technischen Anlagen immer erreichbar, rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche! Sie erreichen uns unter 08000 252 679!

Zentrale Rechnungsanschrift

Der BLB NRW hat nur noch eine landesweite einheitliche Rechnungsanschrift
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
47526 Kleve.
Der Betrieb führt die elektronische Rechnungsbearbeitung ein. mehr ...