Presseinfo vom 27.07.2017

Hochhäuser des Landes NRW sind in Sachen Brandschutz gut aufgestellt

Mit hohen Brandschutzstandards und systematischen Prüfungen sorgt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) für Sicherheit in den rund 100 Hochhäusern, die er für das Land NRW besitzt. Dabei spielen nicht nur bauliche Aspekte eine Rolle.

Düsseldorf. Als Hochhaus gelten in Deutschland Gebäude, die über 22 Meter hoch sind. Da ab dieser Höhe eine Rettung über die Drehleiter der Feuerwehr nicht mehr möglich ist, gelten verschärfte Brandschutzbestimmungen. Noch strenger sind die Vorschriften in den Hochhäusern des BLB NRW, weil für diese obendrein die Feuerschutzrichtlinie des Landes NRW aus dem Jahr 2009 greift, die die Pflichten der Gebäudeeigentümer und der Nutzer im Hinblick auf den Brandschutz regelt. „Unsere rund 100 Hochhäuser sind in Sachen Brandschutz sehr gut aufgestellt“, ist sich der Leiter der BLB NRW-internen Bauaufsicht, Andreas Kiesow, daher sicher.

Gutes Bild vom Gebäudezustand dank regelmäßiger Prüfungen

Für Hochhäuser über 60 Meter sowie Versammlungsstätten (etwa Uni-Hörsäle) führt die BLB NRW-interne Bauaufsicht in regelmäßigen Abständen Sicherheitsüberprüfungen durch. Zudem hat der BLB NRW in den vergangenen Jahren im Zuge der sogenannten „Ingenieurtechnischen Überwachung baulicher Anlagen“ (IUEBA) den überwiegenden Großteil aller Gebäude nach absteigendem Gefährdungsgrad untersucht. Wo nötig, wurden selbstverständlich entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes eingeleitet.

Den Zustand seiner Gebäude hat der BLB NRW also seit Jahren genau im Blick. Trotzdem zieht er aus dem verheerenden Hochhausbrand in London (Grenfell Tower) Konsequenzen. Die wenigen Hochhäuser, die in den vergangenen Jahren bei oben genannten Prüfungen noch nicht an der Reihe waren, werden zurzeit priorisiert und bevorzugt abgearbeitet. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme“, betont Andreas Kiesow, „die Situation bei uns ist mit London nicht zu vergleichen.“ Das liegt zum einen daran, dass die Landeshochhäuser in NRW nicht zum Wohnen genutzt werden – der Nutzungsart mit den höchsten Brandrisiken. Zum anderen sorgen auch die strengen Brandschutzvorgaben für ein hohes Maß an Sicherheit. So darf die Außenhülle eines Hochhauses in Deutschland zum Beispiel ausschließlich aus nicht brennbaren Materialien bestehen.

Brandschutz hat viele Facetten

Mit der regelmäßigen und detaillierten Prüfung der baulichen und anlagentechnischen Brandschutzaspekte leistet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Studierenden in den NRW-Hochschulen, der Beschäftigten der Landesverwaltungen, der Inhaftierten in den Justizvollzugsanstalten, der Besucherinnen und Besucher von Landesgebäuden sowie aller sonstigen Nutzer.

Neben baulichen und technischen Sicherheitsvorkehrungen spielt aber auch ein korrektes Verhalten eine entscheidende Rolle. Die Feuerschutzrichtlinie des Landes NRW nimmt mit den Vorgaben zum betrieblichen Brandschutz daher auch die Gebäudenutzer selbst in die Pflicht, etwa dafür zu sorgen, dass Feuerwehrzufahrten freigehalten oder die zulässige Besucherzahl nicht überschritten wird.

Baulicher, anlagentechnischer und betrieblicher Brandschutz

Bauliche Vorschriften beziehen sich etwa darauf, dass

  • für Hochhausfassaden ausschließlich nicht brennbare Materialien verwendet werden dürfen
  • ein Gebäude gemäß dem Abschottungsprinzip in verschiedene Brandabschnitte gegliedert werden kann
  • ausreichende, voneinander unabhängige und nicht zu lange Rettungswege vorhanden sind

Zu den anlagentechnischen Aspekten gehören beispielsweise

  • Brandmeldeanlagen, die automatisch die Feuerwehr alarmieren
  • eine Notfallbeleuchtung für Fluchtwege
  • Entrauchungssysteme
  • sowie Brandschutzklappen in Lüftungsschächten, die eine Ausbreitung des giftigen Rauchs im Gebäude verhindern

Zu den Vorgaben zum betrieblichen Brandschutz zählen z.B.

  • das Freihalten von Feuerwehrzufahrten
  • jährliche Evakuierungsübungen sowie
  • die Bestellung von Brandsicherheitsbeauftragten

Feuerwehrübung PP Wesel_550px

Eine Brandangriffsübung der Feuerwehr Wesel am dortigen Polizeipräsidium mit neuem Leiterwagen. Anlass war eine Brandverhütungsschau, an der sich der BLB NRW beteiligt hat. (Foto: BLB NRW)

JuLux Köln_550px

Eins von rund 100 Hochhäusern des BLB NRW: Das Justizzentrum Köln (Foto: BLB NRW)

Heißrauchversuch an HRW Mülheim_550px

Heißrauchversuch kurz vor Fertigstellung der neuen Hochschule Ruhr West am Standort Mülheim an der Ruhr. (Foto: BLB NRW)

Range_OLG Hamm_550px

Eins von rund 100 Hochhäusern des BLB NRW: Das Oberlandesgericht Hamm. (Foto: Range)

Social Network
Zentrale

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Tim Irion
Tel.: +49 211 61700 214

 
Metanavigation
Kontakt
Impressum
Service Management Center

Für unsere Kunden sind wir bei Störungen und Notfällen an den Gebäuden und technischen Anlagen immer erreichbar, rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche! Sie erreichen uns unter 08000 252 679!

Zentrale Rechnungsanschrift

Der BLB NRW hat nur noch eine landesweite einheitliche Rechnungsanschrift
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
47526 Kleve.
Der Betrieb führt die elektronische Rechnungsbearbeitung ein. mehr ...