Presseinfo vom 26.05.2014

Wissenschaftsministerin legt Grundstein für Forschungsbau an der RUB

ZEMOS bündelt Expertise zu Lösungsmittelprozessen – Übergabe an RUB für Februar 2016 geplant

Die Pläne nehmen Formen an: Wissenschaftsministerin Svenja Schulze legte am Montag (26.5.) den Grundstein für das „Zen-trum für molekulare Spektroskopie und Simulation solvensge-steuerter Prozesse“ (ZEMOS) an der Ruhr-Universität Bochum. Der Forschungsbau entsteht auf dem Gelände östlich des ND-Gebäudes und bündelt ab 2016 Experten für Lösungsmittelpro-zesse unter einem Dach.

"Wenn man sich die Forschung von Lösungsmittelprozessen anschaut, merkt man schnell, dass wir diese Erkenntnisse brau-chen. Es geht dabei um echte Schlüsseltechnologien. Um wirkli-che Zukunftsfragen. Dabei deckt sich der innovative For-schungsansatz in vielen Punkten mit der Forschungsstrategie des Landes, Fortschritt NRW", so Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. "Wir werden weiter investieren: In gute For-schung, gute Lehre und in entsprechende Gebäude", so die Mi-nisterin weiter.

RUB-Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler und Dr. Martin Chaumet, Geschäftsführer des BLB NRW, begrüßten neben der Wissen-schaftsministerin auch Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz.

Zeitgemäß forschen und arbeiten 

Das Projektteam, das aus Mitarbeitern der RUB und dem BLB NRW besteht, hat mit den zukünftigen Nutzern und Betreibern von ZEMOS die baulichen Anforderungen abgestimmt. Auf dieser Grundlage konzipierten die PASD Architekten das Gebäude als kompakten, kubischen Baukörper, der komplett barrierefrei ist. Das Leitthema ist Transparenz: Mit einer modernen Glasfassade öffnet sich der Haupteingang des Forschungsbaus nach Nordosten. Die zentrale Eingangshalle verbindet die drei Ge-schosse über einen großzügigen Luftraum. Rund um den Luft-raum der Eingangshalle ermöglichen Verglasungen den Blick in die verschiedenen Nutzungsbereiche. Das Konzept für den In-nenbereich wurde vom Architekturbüro Heinle, Wischer und Partner GbR weiterentwickelt.

Experten für Lösungsmittelprozesse forschen unter einem Dach

ZEMOS führt Arbeitsgruppen zusammen und bietet Raum für Nachwuchsgruppen und Gastwissenschaftler – Expertisen und Techniken werden konsequent unter einem Dach gebündelt. Dadurch entsteht an der Ruhr-Universität ein international sicht-bares Zentrum für „Solvation Science“; ein Forschungsgebiet, das sich rasant entwickelt. Etwa 100 Forscher verschiedener Fachrichtungen arbeiten in dem neuen Gebäude zusammen. Es beheimatet außerdem die Wissenschaftler des Exzellenzclusters RESOLV (Ruhr Explores Solvation, Leiterin Prof. Dr. Martina Havenith), das 2012 von der Deutschen Forschungsgemein-schaft (DFG) bewilligt wurde.

Grundlagenforschung zur Entwicklung von Schlüsseltechnologien

Die Solvatation (engl. Solvation) ist das Lösen einer chemischen Substanz – einer der grundlegendsten Vorgänge in der Chemie, in der chemischen Verfahrenstechnik und in der Biologie. Die meisten chemischen Reaktionen und nahezu alle biologischen Prozesse finden in flüssiger Phase statt. „Ein tief greifendes Verständnis dieses Prozesses ist Voraussetzung dafür, gesell-schaftlich relevante Schlüsseltechnologien zu entwickeln. Diese können unter anderem Umweltbelastungen vermeiden oder die Energieeffizienz verbessern“, sagt Prof. Dr. Martina Havenith, wissenschaftliche Direktorin von ZEMOS.

Fertigstellung ist für 2016 anvisiert

Rund 44 Millionen Euro für den Bau, die Ersteinrichtung und Großgeräte für die Forschung werden jeweils zur Hälfte vom Land NRW und Bund gefördert. Die Übergabe an die Ruhr-Universität durch den BLB ist für Ende Februar 2016 anvisiert.

 
Metanavigation
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Service Management Center

Für unsere Kunden sind wir bei Störungen und Notfällen an den Gebäuden und technischen Anlagen immer erreichbar, rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche! Sie erreichen uns unter 08000 252 679!

Zentrale Rechnungsanschrift

Der BLB NRW hat nur noch eine landesweite einheitliche Rechnungsanschrift
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
47526 Kleve.
Der Betrieb führt die elektronische Rechnungsbearbeitung ein. mehr ...