Ein neues Polizeipräsidium für Mönchengladbach

Ein großer Wunsch der Mönchengladbacher Polizei geht in Erfüllung. Bereits Mitte der 1970er Jahre wurden erste Überlegungen für ein neues Polizeipräsidium laut. Nun ist es bald soweit. Seit April 2014 baut die Niederlassung Duisburg des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW (BLB NRW) ein Präsidium an der Krefelder Straße 555 in Mönchengladbach-Neuwerk. Rund 760 Polizeibedienstete werden nach ihrem Einzug moderne und funktionale Arbeitsplätze vorfinden. Das neue Präsidium wird das erste Polizeigebäude in Mönchengladbach, das nicht zuvor einem anderen Zweck gedient hat. Auch dieser Wunsch geht also für die Beamtinnen und Beamten in Erfüllung: Ein Gebäude, das speziell für ihre Bedürfnisse geplant wurde.

Das Grundstück hat der BLB NRW bereits infrastrukturell erschlossen

Zum Vergrößern klicken

Gebäudefront mit Haupteingang Bild: Funke + Popal

Das neue Polizeipräsidium entsteht auf einer bisher landwirtschaftlich genutzten Fläche. Das Planungsrecht mit dem Bebauungsplan für die 24.700 Quadratmeter, die für das Polizeipräsidium bebaut und gestaltet werden, setzt eine Erschließung des Geländes, also eine Verbesserung der örtlichen Infrastruktur voraus. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb hat deshalb eine neue Straße mit Ampelkreuzung, Geh- und Radwege, Bushaltestellen sowie neue Abbiegespuren für die B57 (Krefelder Straße) und die L390 (Dammer Straße) geschaffen. Insgesamt sollen 70 Millionen Euro investiert werden.


Der Präsidiumsbau überzeugt durch eine klare Gliederung

Der Neubau wird ein fünf-, teilweise sechsgeschossiges Bauwerk, das mit seinen wenigen Gebäudeteilen eine klare Gliederung aufweist. Zur Krefelder Straße hin liegt der barrierefreie Haupteingang, der zwei Stockwerke umfasst und durch Pfeiler gestützt wird. Einige Meter links neben dem Hauptportal gibt das gläserne Treppenhaus den Blick frei auf den großen, öffentlich zugängigen Innenhof, in dem sich auch die Kantine befindet. Seitlich und hinter dem Gebäude stehen insgesamt 441 Parkplätze zur Verfügung. Die Bushaltestelle befindet sich vor dem Haupteingang.

IMG_0136_160px

Zum Vergrößern klicken

PP_MG_13_160px

Zum Vergrößern klicken

PP_MG_11_160px

Zum Vergrößern klicken


Für die Entwurfsplanung wurde das Architekturbüro Funke + Popal aus Oberhausen als Generalplaner beauftragt. Die neuen Diensträume werden individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Einheiten abgestimmt und mit moderner technischer Ausstattung versehen. Das neue Präsidium ist das erste Dienstgebäude in Mönchengladbach, das speziell für die Zwecke der Polizei geplant und errichtet wurde.

Neubau vereint die verschiedenen Organisationseinheiten unter einem Dach

Mit Ausnahme der Hauptwache im Stadtteil Rheydt, der Bezirksdienststellen und der Bürgeranlaufstelle am Alten Markt werden alle Organisationseinheiten am neuen Standort zusammengeführt. Die aktuelle Dienststelle an der Theodor-Heuss-Straße müsste von Grund auf restauriert und unter Beachtung denkmalrechtlicher Vorschriften an aktuelle Standards angepasst werden. Der nun begonnene Neubau ist daher auch in finanzieller Hinsicht die beste Lösung, um den Polizeibetrieb in Mönchengladbach für zukünftige Aufgaben zu wappnen.

Vergabebeschwerde verzögert die Fertigstellung

Bei der Vergabe des Gewerks "Wärmeversorgungsanlagen" hat ein Bieter im Juli 2015 Beschwerde eingelegt. Die geplante Übergabe an den Nutzer im Jahr 2016 kann dadurch nicht eingehalten werden. Der BLB NRW schreibt seine Aufträge gemäß dem Vergaberecht grundsätzlich öffentlich aus. Jedem Bieter, der einen Verstoß gegen vergaberechtliche Vorschriften vermutet, steht es frei, eine Vergabebeschwerde einzulegen. Der BLB NRW darf dann dem von ihm ausgewählten Bieter bis zum Abschluss des Beschwerdeverfahrens keinen Zuschlag erteilen. Über die Vergabebeschwerde im Falle des Mönchengladbacher Polizeipräsidiums hat die zuständige Vergabekammer bislang noch nicht entschieden. Daher ruht die Baustelle derzeit. Dies führt zu entsprechenden Verzögerungen und Mehrkosten bei dem Projekt, die derzeit aber noch nicht konkret beziffert werden können.

Projektbeteiligte

BLB NRW Duisburg

Peter Riedel, Bianca Hamker, Andrea Diegel, Henning Rehe

Beteiligte Büros

Funke + Popal Architekten, Codema International GmbH, Ingenieurbüro Kühnert, Ingenieurbüro Timmer + Reichel GmbH, Planergruppe GmbH Oberhausen, Sondermann + Möller Dorsten, Ecoprotec GmbH Paderborn, Vermessungsbüro Kitzhöfer Mönchengladbach, Ingenieurbüro Ingenieurbüro IDN Duisburg

 

 
Metanavigation
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Service Management Center

Für unsere Kunden sind wir bei Störungen und Notfällen an den Gebäuden und technischen Anlagen immer erreichbar, rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche! Sie erreichen uns unter 08000 252 679!

Zentrale Rechnungsanschrift

Der BLB NRW hat nur noch eine landesweite einheitliche Rechnungsanschrift
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
47526 Kleve.
Der Betrieb führt die elektronische Rechnungsbearbeitung ein. mehr ...